• IT-Karriere:
  • Services:

Relieve Stress Paint Tool: Mal-Malware kopiert Facebook-Zugangsdaten

Eine Malware tarnt sich mit gefälschten Unicode-Domains und sucht gezielt nach Facebook-Zugangsdaten. Nutzern wird hingegen ein Anti-Stress-Malprogramm versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware tarnt sich als Anti-Stress-Malprogramm.
Die Malware tarnt sich als Anti-Stress-Malprogramm. (Bild: Radware)

Eine Malware mit dem Namen Stresspaint hat nach Angaben der Sicherheitsfirma Radware mindestens 40.000 PCs infiziert. Das Schadprogramm gibt sich als Entspannungssoftware aus, die das Gehirn beruhigen soll und kopiert Zugangsdaten für Facebook, Opfer werden durch fingierte Unicode-Domains auf mit der Malware präparierte Webseiten gelockt. Die meisten Infektionen finden sich in Entwicklungs- und Schwellenländern, aber auch in Deutschland sind Nutzer betroffen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rudolstadt

Die Ansprache erfolgt nach Angaben von Radware vermutlich über Phishing-Mails. In den Mails finden sich legitim aussehende Nachbildungen bekannter Webadressen, etwa aol.net und picc.com. Tatsächlich bieten diese Webseiten das beworbene Tool aber nicht an. Die Domains werden mit einer lange bekannten Methode verschleiert, dem sogenannten Punycode-Phishing. Dabei wird etwa die Adresse xn--80ak6aa92e.com als apple.com angezeigt, ohne dass Nutzer das einfach nachvollziehen können.

Die Malware installiert ein Malprogramm

Wird das Programm installiert, verhält es sich wie ein Zeichenprogramm, nach jedem Klick werden Farben oder Strichstärke geändert. Im Hintergrund lädt die Malware allerdings zahlreiche Module, um zunächst Persistenz auf dem System zu erlangen und Zugangsdaten und Inhalte von Cookies auszulesen. Bei jedem Start des Programms und bei jedem Neustart des Computers werden die Nutzerdaten für Facebook-Accounts ausgelesen und an den C2-Server gesandt. Offenbar passiert dies nur bei Googles Chrome-Browser.

Um sich vor Virenscannern zu verstecken, wird die Malware nur gezielt aktiv. So werden nur Facebook-Zugangsdaten abgefragt, außerdem werden die Zugangsdaten nur über eine Abfrage der Cookies ausgelesen. Der dafür genutzte Prozess ist jeweils nur für eine Minute im System aktiv. Radware gelang es nach eigenen Angaben, auf das Dashboard des C2-Servers zuzugreifen. Dabei konnte das Unternehmen auch zahlreiche betroffene Nutzeraccounts ausfindig machen - die Informationen habe man an Facebooks Sicherheitsteam weitergeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-67%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /