Release Groups: Verhaftungen führen zu weniger illegalen Releases

Die Zahl der Warez-Releases hat sich noch nicht von den Durchsuchungen und Verhaftungen bei der Release Group Sparks und anderen erholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizist an beschlagnahmtem Rechner
Polizist an beschlagnahmtem Rechner (Bild: Interpol)

Die Durchsuchungen und Verhaftungen bei der bekannten Release Group Sparks in der vergangenen Woche haben laut einer Webseite, die Releases der sogenannten Warez-Szene auflistet, spürbare Auswirkungen auf die Zahl der Veröffentlichungen von Gruppen dieser Szene. Das berichtet das Magazin Torrentfreak unter Berufung auf Daten von Predb.org.

Stellenmarkt
  1. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. IT Service Coordinator (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Am Mittwoch, den 19. August, gab es demnach 1.944 illegale Neuerscheinungen. Eine Woche später, einen Tag nach den ersten Durchsuchungen, war diese Zahl auf 168 Veröffentlichungen gesunken. Besonders in den Bereichen Games und E-Books erschien fast nichts Neues mehr.

Millionen Menschen weltweit nutzen illegale Streaming- und Downloadangebote. Viele der Dateien dort werden von Release Groups bereitgestellt. Diese bestehen aus einer kleinen Anzahl von Personen, die unter dem Oberbegriff The Scene bekannt sind. Da auf diese Tätigkeit hohe Haftstrafen stehen, agieren die Täter laut Torrentfreak mit wenig oder keinem öffentlichen Profil. Allerdings stammen längst nicht alle Veröffentlichungen auf illegalen Download- und Filmplattformen aus dieser Scene.

Die Polizei ging international mit Durchsuchungen und Verhaftungen gegen die bekannte Release Group Sparks vor. In Nordamerika, Europa und Asien wurden 60 Server heruntergefahren und mehrere der Hauptverdächtigen festgenommen.

Aktionen in vielen Ländern der Welt

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eines der Mitglieder des mutmaßlichen Netzwerks wurde in Zypern festgenommen, ein weiteres in den USA. Server wurden in Deutschland, Kanada, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Lettland, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Südkorea, Spanien, Schweden, der Schweiz und Großbritannien beschlagnahmt und abgeschaltet.

Das US-Justizministerium erklärte: "In Abstimmung mit Strafverfolgungsbehörden in 18 Ländern und unterstützt von Eurojust und Europol wurden Dutzende von Servern in Nordamerika, Europa und Asien, die von der Sparks Group kontrolliert werden, offline genommen. Diese nutzte die Server, um urheberrechtlich geschützte Inhalte zu speichern und an Mitglieder auf der ganzen Welt zu verbreiten."

Die Sparks Group, gegen die seit 2016 ermittelt wird, umging den Kopierschutz von noch unveröffentlichten DVDs und Blu-rays und verbreitete die Filme und Serien weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lirumlarum 08. Sep 2020

Übelst antilustig.

DerYupp 07. Sep 2020

Vor allem sitzt der jetzt seit Tagen an dem Rechner und scheint keinen Millimeter weiter...

jg (Golem.de) 07. Sep 2020

Danke für den Hinweis! Wir haben Überschrift und Text etwas angepasst und klarer gemacht...

narfomat 06. Sep 2020

das "erschliesst" sich schon, sogar sehr einfach mit weniger als 10 sekunden darüber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Kryptowährungen: Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin
    Kryptowährungen
    Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin

    Exekutivdirektor Raimund Röseler fürchtet "eine fatale Signalwirkung" durch die Einführung von Kryptowährungen bei Sparkassen.

  2. Lidls Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
    Lidls Cloudsparte Stackit
    "Kubernetes ist nicht das Endgame"

    Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
    Ein Bericht von Boris Mayer

  3. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /