• IT-Karriere:
  • Services:

Release Group: Illegale 4K-Kopien von Netflix- und Amazon-Prime-Serien

Einige 4K-Inhalte von Netflix und Amazon Prime tauchen auf Torrentseiten auf. Unklar ist bisher, wie die Release Group das HDCP überwunden hat. Nach Gerüchten soll es sich um Rips vom Amazon Fire TV oder dem Roku 4K handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild zur ersten Staffel von Jessica Jones
Bild zur ersten Staffel von Jessica Jones (Bild: Netflix)

Auf verschiedenen Torrentseiten werden Serien und Filme von Netflix und Amazon in 4K-Qualität angeboten. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf Release Groups. "Viele Gruppen haben kürzlich damit begonnen, 4K-Rips anzubieten. Ich erwarte, dass 4K-Auflösung nun populärer wird", sagte ein Insider dem Magazin.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Gefunden hat Torrentfreak illegale 4K-Kopien von Amazons The Man in the High Castle und Pilotfolgen von Edge, Good Girls Revolt, Highston, One Mississippi und Patriot.

Netflix' neue Comic-Verfilmung Jessica Jones gehört ebenfalls zu den illegalen 4K-Angeboten. Einzelne Folgen haben ein Volumen von über 10 GByte, Filme liegen bei über 100 GByte. Die gerippte Jessica-Jones-Episode läuft laut dem Bericht mit einer Bitrate von 32,5 MBit/s. Die Bildqualität des gerippten Videos sei aber nicht besonders hoch.

Kopierschutz gebrochen oder umgangen

Unklar sei, wie der Kopierschutz High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) 2.2 überwunden wurde. Torrentfreak berichtet aus einer Quelle, dass die Release Groups über Lücken in den Geräten Amazon Fire TV und Roku 4K an die Daten gekommen sein könnten. Das Amazon Fire TV nutzt den etwas schwächeren Kopierschutz HDCP 1.4b mit 23,976 fps.

Bereits im August 2015 waren Kopien von der ersten Episode von Breaking Bad in 4K-Auflösung aufgetaucht. Die 4K-Episode stammte von den neuen 4K Masters und war damit von hohem Interesse für Filmfans. Die vorhandene Kopie bot nur die Bilder, den Ton hat sich die Release Group iON von der Blu-ray-Version gerippt. Die Blu-rays basierten auf dem älteren 2K-Master.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Nogger 22. Jan 2016

das Leute wegen 9¤ noch Straftaten begehen

Yeeeeeeeeha 19. Jan 2016

Du hast die Release-Groups nicht verstanden. Es geht darum, schneller und besser als die...

tha_specializt 15. Jan 2016

Äh ..... hast du Gras geraucht? In den allermeissten TVs gibt es keine "Software...

SchreibenderLeser 03. Dez 2015

Danke für die Information.

OmranShilunte 01. Dez 2015

"läuft laut dem Bericht mit einer Bitrate von 32,5 MBit/s. Die Bildqualität des gerippten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /