Abo
  • Services:

Relayr: Munich Re kauft Sensorik-Startup für 300 Millionen US-Dollar

Das Berliner Sensorik-Startup Relayr wird von seinem Partner Munich Re (Münchner Rück) übernommen. Der Anbieter von Retrofit Kits und Middleware für IoT soll unabhängig bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Industrieanlagen vernetzen mit Relayr
Industrieanlagen vernetzen mit Relayr (Bild: Relayr)

Der Versicherungskonzern Munich Re kauft für 300 Millionen US-Dollar das Berliner Sensorik-Startup Relayr. Das gab der Rückversicherer bekannt. Das Unternehmen vernetzt mit Retrofit Kits industrielle Anlagen und den Handel im Bereich IoT (Internet Of Things).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Die Gruppengesellschaft Hartford Steam Boiler (HSB) wird Relayr übernehmen. Seit Beginn der Zusammenarbeit mit HSB im Jahr 2016 werden die Produkte von Relayr durch Finanz- und Versicherungsangebote ergänzt. Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands von Munich Re, sagte: "Wir kombinieren eigenes Risikowissen, Fähigkeiten zur Datenanalyse und Finanzkraft mit der technologischen Expertise von Relayr." Auch als Teil von Munich Re soll Relayr weiter eigenständig agieren und seine Startup-Kultur behalten. Das Unternehmen hat rund 200 Beschäftigte, die an sieben Standorten in den USA, Großbritannien, Deutschland und Polen arbeiten. Früher wurden auch Produkte für die Heimautomation entwickelt.

Relayr hat eine Plattform entwickelt, mit der Unternehmen alte und neue Versionen von Hardware und Software verbinden sowie Daten aus Maschinen und Geräten auslesen und analysieren können. Damit soll auch erkannt werden können, wann eine Maschine voraussichtlich ausfallen würde, und dies durch Wartung verhindert werden.

Die Relayr-Plattform und ihre Bestandteile sollen unabhängig vom Gerätefabrikat/-modell und der Verbindung arbeiten, die mit 3G, Wi-Fi, IEEE 802.15.4 (WPAN) und anderen möglich ist. Das System soll Geräte mit verschiedenen Protokollen oder händlerspezifischen proprietären Managementprotokollen verwalten können. Relayr-Middleware kann integriert werden in externe Authentifizierungssysteme, Unternehmenssysteme, Analysesysteme, Dashboards, Apps und Entwicklerwerkzeuge. Verbindungen etwa mit SAP und Cloud-Systemen sind möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

pre3 06. Sep 2018 / Themenstart

Grundsätzlich nicht, aber wie kann man sicher sein, dass man sein Geld in den richtigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /