Abo
  • IT-Karriere:

Relayr: Munich Re kauft Sensorik-Startup für 300 Millionen US-Dollar

Das Berliner Sensorik-Startup Relayr wird von seinem Partner Munich Re (Münchner Rück) übernommen. Der Anbieter von Retrofit Kits und Middleware für IoT soll unabhängig bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Industrieanlagen vernetzen mit Relayr
Industrieanlagen vernetzen mit Relayr (Bild: Relayr)

Der Versicherungskonzern Munich Re kauft für 300 Millionen US-Dollar das Berliner Sensorik-Startup Relayr. Das gab der Rückversicherer bekannt. Das Unternehmen vernetzt mit Retrofit Kits industrielle Anlagen und den Handel im Bereich IoT (Internet Of Things).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die Gruppengesellschaft Hartford Steam Boiler (HSB) wird Relayr übernehmen. Seit Beginn der Zusammenarbeit mit HSB im Jahr 2016 werden die Produkte von Relayr durch Finanz- und Versicherungsangebote ergänzt. Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands von Munich Re, sagte: "Wir kombinieren eigenes Risikowissen, Fähigkeiten zur Datenanalyse und Finanzkraft mit der technologischen Expertise von Relayr." Auch als Teil von Munich Re soll Relayr weiter eigenständig agieren und seine Startup-Kultur behalten. Das Unternehmen hat rund 200 Beschäftigte, die an sieben Standorten in den USA, Großbritannien, Deutschland und Polen arbeiten. Früher wurden auch Produkte für die Heimautomation entwickelt.

Relayr hat eine Plattform entwickelt, mit der Unternehmen alte und neue Versionen von Hardware und Software verbinden sowie Daten aus Maschinen und Geräten auslesen und analysieren können. Damit soll auch erkannt werden können, wann eine Maschine voraussichtlich ausfallen würde, und dies durch Wartung verhindert werden.

Die Relayr-Plattform und ihre Bestandteile sollen unabhängig vom Gerätefabrikat/-modell und der Verbindung arbeiten, die mit 3G, Wi-Fi, IEEE 802.15.4 (WPAN) und anderen möglich ist. Das System soll Geräte mit verschiedenen Protokollen oder händlerspezifischen proprietären Managementprotokollen verwalten können. Relayr-Middleware kann integriert werden in externe Authentifizierungssysteme, Unternehmenssysteme, Analysesysteme, Dashboards, Apps und Entwicklerwerkzeuge. Verbindungen etwa mit SAP und Cloud-Systemen sind möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 399,00€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

pre3 06. Sep 2018

Grundsätzlich nicht, aber wie kann man sicher sein, dass man sein Geld in den richtigen...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /