• IT-Karriere:
  • Services:

Relayr.io: Have a Wunderbar, have a break

Golem.de hat Relayr.io besucht. Von den Gründern haben wir uns ihre Vorstellung vom Internet der Dinge erklären lassen - und das erste Projekt, den Wunderbar, in Augenschein genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schokoladenhüllen des Wunderbar
Die Schokoladenhüllen des Wunderbar (Bild: Golem.de)

Ein wenig an eine Tafel Blockschokolade erinnern die Form und die Farbe des Wunderbar-Gehäuses schon. Doch als wir ein Stück davon in die Hand nehmen, ist es deutlich leichter als erwartet. Denn in der hohlen Plastikschale steckt lediglich eine einzelne kleine Platine - und Luft. Wir fragen trotzdem, ob die Macher nicht Angst haben, verklagt zu werden, sollte ein Kind sich daran verschlucken. Doch das verneinen sie: Die mit einem 3D-Drucker selbst gedruckten Minigehäuse sind in erster Linie ein Gag und der von ihnen vorgestellte Wunderbar ist in dieser Form auch kein Produkt für Endverbraucher. Relayr.io will vielmehr eine offene Plattform und Infrastruktur für das Internet of Things erschaffen.

Das elektronische Haus

Heimautomatisierung, ein mit Sensoren vernetztes Haus, das Internet of Things (kurz: IoT) - für Harald Zapp, einen der Gründer von Relayr, ist das nichts Neues. Schon vor zehn Jahren, während seiner Zeit bei Cisco, hat er damit experimentiert. Es gibt längst Anbieter, die entsprechende Lösungen für Hausbauer anbieten.

Doch solche Anwendungen sind kaum unter 10.000 Euro zu bekommen, sie eignen sich auch nicht für den klassischen Mieter in einem Mehrparteienhaus. Außerdem ist der Besitzer zumeist an die Soft- und Hardware des Anbieters gebunden. Neue Nutzungsmöglichkeiten oder die Verwendung der Sensoren und Aktuatoren durch Apps und Anwendungen unabhängiger, kreativer Entwickler sind praktisch nicht möglich.

Relayr statt Arduino

Und hier setzt die Idee der drei Relayr.io-Gründer Michael Bommer, Harald Zapp und Jackson Bond an. Zum einen wollen sie proprietäre Technik durch offene Hardware mit standardisierten Kommunikationsprotokollen ersetzen, zum anderen den Entwicklern die Last der Hardwareprogrammierung abnehmen.

Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Die Gründer glauben, dass eine einfache API der Schlüssel für den breiten Erfolg des Internet of Things ist, neben preiswerter Technik. App-Entwickler benutzen mittlerweile wie selbstverständlich all die Sensorik in mobilen Geräten wie Handys über die APIs von Android und iOS. In der Maker- und IoT-Szene hingegen müssen sich Entwickler noch viel zu oft mit der Hardware und den gerätespezifischen Eigenheiten selbst herumschlagen, statt sich auf die Umsetzung einer kreativen Idee konzentrieren zu können.

Das Konzept von Relayr.io will dies ändern. Preiswerte Sensoren beliebiger Hersteller kommunizieren über die Plattform von Relayr und können darüber orts- und geräteunabhängig, aber benutzerspezifisch über eine einheitliche API durch beliebige Apps abgefragt werden. Es besteht keine unmittelbare Kopplung zwischen einer bestimmten Sensorhardware und einer konkreten App des Herstellers, wie sie bei vielen Iot-Produkten derzeit noch dominiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Wunderbar für Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  4. 599€ (Bestpreis!)

weisertyp 19. Mär 2014

Soweit ich weiß, ist die Technologie da schon weit genug, denn ich habe da von KONE was...

AgatePalim 09. Mär 2014

Langfristig hoffe ich das sich für die verschiedenen Cloud-Dienste Standards...

derPhiL 07. Mär 2014

Ich lese in letzter Zeit viele verschiedene Home Automation 'Erfindungen' die ja dieses...

MisterProll 07. Mär 2014

Gibt es, bei Enocean. Aber da muss man aufpassen, daß immer genug Licht vorhanden ist...

Moe479 07. Mär 2014

ich wundere mich auch über diesen erneuten anfall von 'kreativität' bei der namensgebung...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /