Abo
  • IT-Karriere:

Relayr.io: Have a Wunderbar, have a break

Golem.de hat Relayr.io besucht. Von den Gründern haben wir uns ihre Vorstellung vom Internet der Dinge erklären lassen - und das erste Projekt, den Wunderbar, in Augenschein genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schokoladenhüllen des Wunderbar
Die Schokoladenhüllen des Wunderbar (Bild: Golem.de)

Ein wenig an eine Tafel Blockschokolade erinnern die Form und die Farbe des Wunderbar-Gehäuses schon. Doch als wir ein Stück davon in die Hand nehmen, ist es deutlich leichter als erwartet. Denn in der hohlen Plastikschale steckt lediglich eine einzelne kleine Platine - und Luft. Wir fragen trotzdem, ob die Macher nicht Angst haben, verklagt zu werden, sollte ein Kind sich daran verschlucken. Doch das verneinen sie: Die mit einem 3D-Drucker selbst gedruckten Minigehäuse sind in erster Linie ein Gag und der von ihnen vorgestellte Wunderbar ist in dieser Form auch kein Produkt für Endverbraucher. Relayr.io will vielmehr eine offene Plattform und Infrastruktur für das Internet of Things erschaffen.

Das elektronische Haus

Heimautomatisierung, ein mit Sensoren vernetztes Haus, das Internet of Things (kurz: IoT) - für Harald Zapp, einen der Gründer von Relayr, ist das nichts Neues. Schon vor zehn Jahren, während seiner Zeit bei Cisco, hat er damit experimentiert. Es gibt längst Anbieter, die entsprechende Lösungen für Hausbauer anbieten.

Doch solche Anwendungen sind kaum unter 10.000 Euro zu bekommen, sie eignen sich auch nicht für den klassischen Mieter in einem Mehrparteienhaus. Außerdem ist der Besitzer zumeist an die Soft- und Hardware des Anbieters gebunden. Neue Nutzungsmöglichkeiten oder die Verwendung der Sensoren und Aktuatoren durch Apps und Anwendungen unabhängiger, kreativer Entwickler sind praktisch nicht möglich.

Relayr statt Arduino

Und hier setzt die Idee der drei Relayr.io-Gründer Michael Bommer, Harald Zapp und Jackson Bond an. Zum einen wollen sie proprietäre Technik durch offene Hardware mit standardisierten Kommunikationsprotokollen ersetzen, zum anderen den Entwicklern die Last der Hardwareprogrammierung abnehmen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Gründer glauben, dass eine einfache API der Schlüssel für den breiten Erfolg des Internet of Things ist, neben preiswerter Technik. App-Entwickler benutzen mittlerweile wie selbstverständlich all die Sensorik in mobilen Geräten wie Handys über die APIs von Android und iOS. In der Maker- und IoT-Szene hingegen müssen sich Entwickler noch viel zu oft mit der Hardware und den gerätespezifischen Eigenheiten selbst herumschlagen, statt sich auf die Umsetzung einer kreativen Idee konzentrieren zu können.

Das Konzept von Relayr.io will dies ändern. Preiswerte Sensoren beliebiger Hersteller kommunizieren über die Plattform von Relayr und können darüber orts- und geräteunabhängig, aber benutzerspezifisch über eine einheitliche API durch beliebige Apps abgefragt werden. Es besteht keine unmittelbare Kopplung zwischen einer bestimmten Sensorhardware und einer konkreten App des Herstellers, wie sie bei vielen Iot-Produkten derzeit noch dominiert.

Der Wunderbar für Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-25%) 44,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 2,99€

weisertyp 19. Mär 2014

Soweit ich weiß, ist die Technologie da schon weit genug, denn ich habe da von KONE was...

AgatePalim 09. Mär 2014

Langfristig hoffe ich das sich für die verschiedenen Cloud-Dienste Standards...

derPhiL 07. Mär 2014

Ich lese in letzter Zeit viele verschiedene Home Automation 'Erfindungen' die ja dieses...

MisterProll 07. Mär 2014

Gibt es, bei Enocean. Aber da muss man aufpassen, daß immer genug Licht vorhanden ist...

Moe479 07. Mär 2014

ich wundere mich auch über diesen erneuten anfall von 'kreativität' bei der namensgebung...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /