Abo
  • Services:
Anzeige
Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt
Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt (Bild: Rocketlab)

Relativity Space: Raketenbau ohne Menschen

Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt
Große Teile des Rutherford-Raketentriebwerks werden 3D-gedruckt (Bild: Rocketlab)

Um Raketen billiger zu machen, will ein Startup aus Kalifornien jetzt die Menschen einsparen und die Produktion der Raketen automatisieren. Dafür sucht es dringend ... nach Personal.

Die Firma Relativity Space ist eines der neuen Startups in der privaten Raumfahrtszene. Das Ziel der Firma ist es, Raketen ohne menschliche Arbeit zu bauen. Die Firma hat bereits knapp 10 Millionen US Dollar an Startkapital gesammelt und ist auf der Suche nach Mitarbeitern für den Entwurf der Rakete und der Produktionsanlagen.

Anzeige

Nach Recherchen von Geekwire sind die Gründer zwei Ingenieure, die zuvor in der Triebwerksentwicklung für SpaceX und Blue Origin gearbeitet haben. Blue Origin ist die private Raumfahrtfirma des Amazon-Gründers Jeff Bezos. Bei der Entwicklung neuer Triebwerke werden immer häufiger 3D-Druckverfahren eingesetzt. Komplexe Bauteile wie die Brennkammern von kleineren Raketentriebwerken wie das Super Draco von SpaceX oder das Rutherford-Triebwerk von Rocketlabs werden inzwischen komplett im Sinterverfahren gedruckt.

Details über das Vorhaben gibt die Firma noch nicht bekannt. Aus den Stellenanzeigen lässt sich aber schließen, dass derzeit schlicht noch kein vollständiges Konzept existiert. Es ist anzunehmen, dass die Firma zunächst eine kleinere Rakete entwickeln wird und somit Teil einer wachsenden Investitionsblase wird, die auf steigende Nachfrage für kleine Trägerraketen zum Start von Mikro- und Nanosatelliten im Bereich von etwa 100 Kilogramm und weniger hofft.

Relativity Space wäre dann eine von dutzenden Firmen, die Konzepte für solche Raketen vorgelegt haben. Bisher hat noch keine dieser neuen Firmen eine Rakete gestartet. Die neuseeländische Firma Rocketlabs hat aber bereits alle Teile ihrer Rakete qualifiziert und plant den ersten Start ihrer Electron-Rakete noch in diesem Jahr. Zusammen mit Firefly Space gehört sie zu den vielversprechenderen Kandidaten dafür, nach dem unvermeidlichen Platzen der Blase noch zu existieren.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  2. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. Dataport, Hamburg
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 49,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 76€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  2. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  3. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  4. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  5. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  6. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  7. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  8. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  9. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  10. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    felix.schwarz | 10:34

  2. Re: First World Problems

    quineloe | 10:32

  3. Re: Das hätte meine erste Million sein können :)

    TC | 10:30

  4. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    M.P. | 10:28

  5. Re: Eierlegende Wollmilchsau

    felix.schwarz | 10:23


  1. 09:02

  2. 18:02

  3. 17:43

  4. 16:49

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:00

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel