Rekordumsatz: US-Regierung wegen Huawei schwer frustriert

Die US-Regierung will die Sanktionen gegen Huawei verschärfen, weil der Technologiekonzern weiter stark wächst. Im neuen Teilabkommen zum Handelskrieg wurde Huawei ausgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
10. Mobiles Breitbandforum von Huawei am 15. Oktober 2019 in Zürich
10. Mobiles Breitbandforum von Huawei am 15. Oktober 2019 in Zürich (Bild: Stefan Wermuth/AFP via Getty Images)

In der US-Regierung herrscht große Frustration, dass der Boykott durch das Handelsministerium im Mai 2019 keine großen Auswirkungen auf Huawei hatte. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Regierungskreise. Ende Dezember meldete Huawei einen Umsatzanstieg von rund 18 Prozent auf den Rekordwert von 122 Milliarden US-Dollar, unter anderem, weil US-amerikanische Unternehmen Möglichkeiten für eine weitere Belieferung von Huawei fanden.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Software Developer Schwerpunkt Prozessmodellierung - Konstanz oder remote
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Huawei hatte eines der schwierigsten Jahre in seiner 32-jährigen Geschichte gut überstanden. Im vergangenen Jahr hat die US-Regierung zwei Anklagen gegen das Unternehmen erhoben, Huawei auf die schwarze Liste des Handelsministeriums gesetzt und neue Beschränkungen für den Verkauf an kleine US-amerikanische Mobilfunkbetreiber festgelegt. Die Trump-Pence-Regierung setzte Verbündete unter Druck, Huawei von der Einführung des 5G-Netzwerks auszuschließen, konnte aber keine Beweise für Spionage des Technologiekonzerns für die chinesische Regierung vorlegen.

Viele US-amerikanische Unternehmen bauen Chips im Ausland, so dass sie nach einer ersten Schockstarre weiterhin an Huawei verkauften. Gleichzeitig fand Huawei für viele Komponenten alternative Quellen, einschließlich seines eigenen Chip-Entwicklers Hisilicon. Das Unternehmen ist jetzt in der Lage, 5G-Ausrüstung komplett ohne Komponenten aus den USA zu bauen.

Handelskrieg gegen Huawei soll sogar noch verschärft werden

Wenn Chips und andere Komponenten im Ausland hergestellt werden und weniger als 25 Prozent US-amerikanisches Material enthalten, können sie bisher lizenzfrei an Huawei verkauft werden. Eine vom Handelsministerium vorgeschlagene neue Regelung würde diesen Prozentsatz bei Huawei auf 10 Prozent reduzieren, sagten mit den Planungen vertraute Personen dem Wall Street Journal.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die USA und China haben im Handelskrieg am Mittwochabend (Ortszeit) ein erstes Teilabkommen abgeschlossen. In Washington unterschrieben Präsident Donald Trump und der chinesische Vize-Ministerpräsident Liu He den Vertrag. Nach US-Darstellung soll China nun deutlich mehr Energie, Agrarerzeugnisse und Industriegüter in den USA einkaufen. Früheren Angaben zufolge soll China innerhalb von zwei Jahren US-Waren für weitere 200 Milliarden US-Dollar kaufen. Zudem soll der Vertrag den Schutz von geistigem Eigentum der USA in China verbessern. Die US-Strafzölle auf chinesische Importe in Höhe von 25 Prozent auf Waren im Wert von rund 250 Milliarden US-Dollar sollen jedoch erst nach Abschluss eines weiteren Handelsabkommens aufgehoben werden. Der Umgang mit Huawei werde separat verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 17. Jan 2020

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/0/08/0330chewbacca.jpg https://youtu.be...

Garius 17. Jan 2020

Beides sagt nichts über seine Intelligenz aus. Ein intelligenter Geschäftsmann oder...

heikom36 17. Jan 2020

England wird von der EU gebremst? Die bremsen sich mit ihrem blonden Dummvogel von selbst...

arrrghhh.... 16. Jan 2020

Das wäre auf jeden Fall wünschenswert. Noch wünschenswerter wäre es, wenn sich die USA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /