Rekordumsatz: US-Regierung wegen Huawei schwer frustriert

Die US-Regierung will die Sanktionen gegen Huawei verschärfen, weil der Technologiekonzern weiter stark wächst. Im neuen Teilabkommen zum Handelskrieg wurde Huawei ausgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
10. Mobiles Breitbandforum von Huawei am 15. Oktober 2019 in Zürich
10. Mobiles Breitbandforum von Huawei am 15. Oktober 2019 in Zürich (Bild: Stefan Wermuth/AFP via Getty Images)

In der US-Regierung herrscht große Frustration, dass der Boykott durch das Handelsministerium im Mai 2019 keine großen Auswirkungen auf Huawei hatte. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Regierungskreise. Ende Dezember meldete Huawei einen Umsatzanstieg von rund 18 Prozent auf den Rekordwert von 122 Milliarden US-Dollar, unter anderem, weil US-amerikanische Unternehmen Möglichkeiten für eine weitere Belieferung von Huawei fanden.

Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Huawei hatte eines der schwierigsten Jahre in seiner 32-jährigen Geschichte gut überstanden. Im vergangenen Jahr hat die US-Regierung zwei Anklagen gegen das Unternehmen erhoben, Huawei auf die schwarze Liste des Handelsministeriums gesetzt und neue Beschränkungen für den Verkauf an kleine US-amerikanische Mobilfunkbetreiber festgelegt. Die Trump-Pence-Regierung setzte Verbündete unter Druck, Huawei von der Einführung des 5G-Netzwerks auszuschließen, konnte aber keine Beweise für Spionage des Technologiekonzerns für die chinesische Regierung vorlegen.

Viele US-amerikanische Unternehmen bauen Chips im Ausland, so dass sie nach einer ersten Schockstarre weiterhin an Huawei verkauften. Gleichzeitig fand Huawei für viele Komponenten alternative Quellen, einschließlich seines eigenen Chip-Entwicklers Hisilicon. Das Unternehmen ist jetzt in der Lage, 5G-Ausrüstung komplett ohne Komponenten aus den USA zu bauen.

Handelskrieg gegen Huawei soll sogar noch verschärft werden

Wenn Chips und andere Komponenten im Ausland hergestellt werden und weniger als 25 Prozent US-amerikanisches Material enthalten, können sie bisher lizenzfrei an Huawei verkauft werden. Eine vom Handelsministerium vorgeschlagene neue Regelung würde diesen Prozentsatz bei Huawei auf 10 Prozent reduzieren, sagten mit den Planungen vertraute Personen dem Wall Street Journal.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die USA und China haben im Handelskrieg am Mittwochabend (Ortszeit) ein erstes Teilabkommen abgeschlossen. In Washington unterschrieben Präsident Donald Trump und der chinesische Vize-Ministerpräsident Liu He den Vertrag. Nach US-Darstellung soll China nun deutlich mehr Energie, Agrarerzeugnisse und Industriegüter in den USA einkaufen. Früheren Angaben zufolge soll China innerhalb von zwei Jahren US-Waren für weitere 200 Milliarden US-Dollar kaufen. Zudem soll der Vertrag den Schutz von geistigem Eigentum der USA in China verbessern. Die US-Strafzölle auf chinesische Importe in Höhe von 25 Prozent auf Waren im Wert von rund 250 Milliarden US-Dollar sollen jedoch erst nach Abschluss eines weiteren Handelsabkommens aufgehoben werden. Der Umgang mit Huawei werde separat verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 17. Jan 2020

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/0/08/0330chewbacca.jpg https://youtu.be...

Garius 17. Jan 2020

Beides sagt nichts über seine Intelligenz aus. Ein intelligenter Geschäftsmann oder...

heikom36 17. Jan 2020

England wird von der EU gebremst? Die bremsen sich mit ihrem blonden Dummvogel von selbst...

arrrghhh.... 16. Jan 2020

Das wäre auf jeden Fall wünschenswert. Noch wünschenswerter wäre es, wenn sich die USA...

narfomat 16. Jan 2020

nice one... =)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /