• IT-Karriere:
  • Services:

Rekordjahr: 79 Prozent aller Smartphones laufen mit Android

2013 ist für Android ein gutes Jahr gewesen: Der weltweite Anteil von Android-Smartphones am Gesamtmarkt ist auf 79 Prozent gestiegen. Windows Phone konnte die Anzahl der ausgelieferten Geräte fast verdoppeln, der iPhone-Absatz stieg nur leicht - am Weltanteil hat Apple Prozente eingebüßt.

Artikel veröffentlicht am ,
Android legt bei den jährlichen Verkaufszahlen weiter zu.
Android legt bei den jährlichen Verkaufszahlen weiter zu. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Das mobile Betriebssystem Android hat seine Marktposition im Jahr 2013 weiter festigen können. Nachdem Googles Betriebssystem bereits 2012 auf fast 69 Prozent der weltweit verkauften Smartphones lief, konnte Android im Jahr 2013 noch einmal zulegen. Der Anteil von Android-Geräten bei den 2013 verkauften Smartphones liegt bei 78,9 Prozent, wie die Marktforscher von Strategy Analytics melden. Damit bestätigt sich ein Trend, der bereits in frühen Quartalszahlen des Jahres 2013 zu erkennen war.

Weltweiter Anteil an iPhones sinkt

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Evotec SE, Hamburg

Dem hat die Konkurrenz noch weniger entgegenzusetzen als 2012: Betrug der Anteil der iPhones an den weltweit ausgelieferten Smartphones damals noch fast 20 Prozent, ist er 2013 auf 15,5 Prozent gesunken. Dies dürfte zum einen an der deutlich größeren Anzahl an Produzenten von Android-Smartphones liegen - zum anderen aber auch an dem eher bescheidenen Erfolg des iPhone 5C, wie Strategy Analytics vermutet.

Smartphone-PlattformVerkaufte Smartphones 2012Weltweiter Marktanteil 2012Verkaufte Smartphones 2013Weltweiter Marktanteil 2013
1. Android481,5 Millionen68,8 Prozent781,2 Millionen78,9 Prozent
2. iOS135,8 Millionen19,4 Prozent153,4 Millionen15,5 Prozent
3. Windows Phone18,8 Millionen2,7 Prozent35,7 Millionen3,6 Prozent
4. Andere64 Millionen9,1 Prozent19,8 Millionen2,0 Prozent
Weltweite Smartphone-Plattformen in den Jahren 2012 und 2013 (Quelle: Strategy Analytics)

Der Anteil von Windows-Phone-Smartphones bei den verkauften Geräten stieg nur leicht von 2,7 auf 3,6 Prozent. Die Anzahl der ausgelieferten Einheiten konnte allerdings fast verdoppelt werden: 2012 waren es noch 18,8 Millionen, 2013 insgesamt 35,7 Millionen. Aufgrund des starken Wachstums von Android-Smartphones (von 481,5 Millionen auf 781,2 Millionen) wirkt sich dies in der prozentualen Betrachtung aber kaum aus. Damit setzt Windows Phone einen Trend fort, der sich bereits in früheren Quartalszahlen zeigte.

Andere Betriebssysteme spielen immer weniger eine Rolle

Smartphones mit anderen Betriebssystemen wie Blackberrys Blackberry 10 haben auch 2013 weiter an Verbreitung eingebüßt. Betrug deren Anteil an den weltweit verkauften Geräten im Jahr 2012 noch 9,1 Prozent, sank er auf nur noch 2 Prozent im Jahr 2013. Die verkauften Einheiten fielen von 64 Millionen auf 19,8 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

violator 31. Jan 2014

Tja welche Alternative haben die denn? Apple mit seinen Einschränkungen und teuren...

debattierer 31. Jan 2014

Er spricht über Verkäufe, und nicht,Marktanteile.

Anonymer Nutzer 31. Jan 2014

Keine Ahnung welches OS ihr bei euch neben ios und win8 da nutzt, aber Android ist es...

Bozzy 31. Jan 2014

Man könnte sich als Entwickler anhand dieser Zahlen inzwischen fragen, ob eine...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /