• IT-Karriere:
  • Services:

Rekordfahrt: Elektrorennwagen kommt in 1,513 Sekunden auf 100 km/h

Grimsel sieht aus wie ein zu heiß gewaschenes Formel-1-Fahrzeug: Das gerade einmal 168 kg leichte und kleine Auto hat auf einem Militärflughafen in der Schweiz den Beschleunigungsweltrekord geknackt. In 1,513 Sekunden kam der kleine Elektrorenner aus dem Stand auf 100 km/h.

Artikel veröffentlicht am ,
Grimsel beschleunigt am stärksten.
Grimsel beschleunigt am stärksten. (Bild: AMZ Racing)

Schneller beschleunigt kein Serienfahrzeug, auch keines mit Verbrennungsmotor: Das kleine Elektrorennauto Grimsel, das von der ETH Zürich und der Hochschule Luzern entwickelt und vom Formula Student Team des Akademischen Motorsportvereins Zürich (AMZ) gefahren wurde, kam in nur 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das Fahrzeug benötigte folglich nur knapp 30 Meter, um auf die Geschwindigkeit zu kommen. Die Weltrekordfahrt fand auf dem schweizerischen Militärflugplatz Dübendorf bei Zürich statt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Um den Einfluss einer möglichen Streckenneigung und des Windes zu eliminieren, wurde die offizielle Zeit als Mittelwert aus zwei aufeinanderfolgenden Läufen in entgegengesetzter Richtung errechnet. Schon beim ersten Versuch wurde der bisherige Weltrekord unterboten.

Damit ist Grimsel deutlich schneller als E0711-5, das bisher den Beschleunigungsweltrekord für Elektroautos hielt und von Greenteam Stuttgart von der dortigen Uni 2015 erreicht wurde.

Das Formula-Student-Elektroauto Grimsel wurde nach Angaben des Formula Student Teams des Akademischen Motorsportvereins Zürich innerhalb von nur einem Jahr entwickelt und gebaut. Durch die Verwendung von Kohlefaser-Werkstoffen wiegt Grimsel nur 168 Kilogramm. Hinweise zum Akku gab das Team nicht.

Der Einsitzer ist mit vier selbst entwickelten Radnabenmotoren ausgerüstet, die als Allradantrieb arbeiten und insgesamt eine Leistung von 200 PS und 1.700 Newtonmeter Drehmoment erreichen. Ein Elektromotor wiegt 3,4 kg. Durch die Traktionskontrolle wird verhindert, dass einzelne oder alle Reifen bei der massiven Beschleunigung durchdrehen. Nach Angaben der Entwickler konnte so die Beschleunigung des Fahrzeugs weiter gesteigert werden. Grimsel ist rein auf Beschleunigung hin ausgerichtet - die Endgeschwindigkeit liegt bei gerade einmal 120 km/h.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

naxus 24. Jun 2016

Lies nochmal, innerhalb von 30 Metern erreicht es 100km/h. ein Tal bei 30 Metern... schau...

Xstream 24. Jun 2016

Die Stuttgarter sind dafür leider bekannt

RienSte 24. Jun 2016

Ja, klar. Wobei man auch immer die "Effizienz" betrachten muss. Bringt ein Flügel mehr...

RienSte 24. Jun 2016

Auch hier: Der Sprung von 3 Sekunden auf ~1,5 Sekunden ist vom Aufwand her wahrscheinlich...

RienSte 24. Jun 2016

Wie bitte? Du weisst aber schon, dass der Sprung von 3 s auf ~ 1,5 s ein unglaublich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /