Abo
  • Services:

Rekord: T-Mobile US hat 71,5 Millionen Kunden

T-Mobile-Chef John Legere feiert in Las Vegas die Erfolge des Mobilfunkbetreibers. Er flucht über die Konkurrenz, macht sie lächerlich und lobt die Telekom-Tochter.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt
T-Mobile-Chef John Legere auf dem Weg zu seinem CES-Auftritt (Bild: T-Mobile/Screenshot: Golem.de)

T-Mobile US hatte im Jahr 2016 einen stärkeren Kundenzuwachs als erwartet. Das dritte Jahr in Folge seien über 8 Millionen neue Kunden gewonnen worden, sagte T-Mobile-Chef John Legere auf der Branchenmesse CES in Las Vegas. Davon hätten 4,1 Millionen feste Verträge (Postpaid), erklärte Legere unter Berufung auf vorläufige Zahlen des vierten Quartals 2016. Ende des Jahres hatte T-Mobile US 71,5 Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. INEOS Köln GmbH, Köln

Im vierten Quartal gewann das Unternehmen US 2,1 Millionen Neukunden. Die offiziellen Quartalszahlen stellt der Mobilfunkbetreiber im Februar 2017 vor.

Legere hat in den USA Kultstatus, ihm folgen bei Twitter 3,47 Millionen Menschen. Er liebt vulgäre Sprache und Angriffe auf die Konkurrenz AT&T, Verizon und Sprint, die er als arrogante Abzocker bezeichnet, die T-Mobile als disruptive Player "erledigen will". Er spricht aber auch offen über Schwächen des eigenen Unternehmens in der Vergangenheit.

Mehrheitseigner Deutsche Telekom

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 eine Kundenzahl von 9,5 Millionen.

Auch ein Verkauf von T-Mobile USA an den Konkurrenten Sprint kam nicht zustande. Der Eigner Softbank wollte mehr als die Hälfte der Telekom-Anteile zu einem Preis von 16 Milliarden US-Dollar übernehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Nikkel 08. Jan 2017

Wenn mann bedenkt das die den laden vor kurzem noch verkaufen wollten ;-) ein Schelm der...

spezi 07. Jan 2017

Das ist mit vielen halbwegs aktuellen Smartphones kein Problem mehr, zumindest wenn es...

Blubb64 07. Jan 2017

... kann man sich auch mal an die Spitze kaufen =D


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /