Abo
  • Services:

Rekord: Startup sortiert 100 Terabyte in 23 Minuten

Das US-Startup Databricks hat einen neuen Rekord in der Berechnung von Daten aufgestellt. Die Computer der Firma ordneten 100 Terabyte in nur 23 Minuten. Zuvor hatte Yahoo den Rekord gehalten.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Große Datenmengen können dank neuer Generationen von Analysetools immer schneller berechnet werden.
Große Datenmengen können dank neuer Generationen von Analysetools immer schneller berechnet werden. (Bild: Indranil Mukherjee/Afp/Getty Images)

Das US-Startup Databricks hat einen neuen Weltrekord aufgestellt und 100 Terabyte in nur 23 Minuten verarbeitet. Das Startup verwendete dafür 206 virtuelle Maschinen mit 6.592 Prozessorkernen. Der Weltrekord wurde beim Benchmarking-Wettbewerb GraySort erreicht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Databricks stellt damit einen Rekord von Yahoo ein. Der Internetkonzern hatte mit Hilfe eines Hadoop-Clusters mit 2.100 virtuellen Maschinen 70 Minuten für die gleiche Datenmenge gebraucht. Databricks verwendete für die Berechnung das eigene Datentool Spark.

1 Petabyte in 234 Minuten

Nach eigenen Angaben berechnete das Startup zusätzlich außer Konkurrenz 1 Petabyte an Daten mit 190 Rechnern in 234 Minuten. Auch dies sei schneller als bisherige Ergebnisse mit dem Hadoop-Tool Mapreduce. "Databricks und die Open-Source-Community haben viel in die Optimierung von On-disk-Performance, deren Skalierbarkeit und Stabilität investiert", sagte Databricks-Chef Ion Stoica. "Der Rekord zeigt nicht nur, dass sich die Arbeit gelohnt hat, sondern auch, dass Spark seine Versprechen hält." Die Datenmenge in dem Wettbewerb sei größer als das meiste, was Unternehmen im Alltag berechnen müssten. Ein Vorteil von Spark sei es, dass Daten nicht nur auf Festplatten, sondern auch im Arbeitsspeicher verarbeitet werden könnten.

Spark wurde ursprünglich von der University of California Berkeley als Open-Source-Tool entwickelt und wird nun mit Hilfe von Databricks vertrieben. Neben Spark gibt es ähnliche Tools auch von anderen Firmen, darunter Impala von dem kalifornischen Startup Cloudera und Drill von MapR.

Das Analyseprojekt Hadoop wird noch immer von den meisten großen Internetunternehmen für die Datenanalyse verwendet, darunter Facebook, Twitter, Ebay und Intel. Neuere Tools wie Dremel können jedoch anders als Hadoop große Datenmengen auch in Echtzeit berechnen. Laut Databricks verwendete das Team für seinen Weltrekord das Analysetool Apache Spark in Kombination mit Hadoop File System (HDFS). Das Datencluster wurde dabei von Amazons Cloud-Dienst EC2 gehostet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

neocron 15. Okt 2014

was war ein Argument? hier war kein Argument benannt vorher, wie kann es da "auch" ein...

Cerdo 15. Okt 2014

Die Fragen sind trotzdem gerechtfertigt. Wenn das nicht jedes Mal der gleiche Datensatz...

johann1979 15. Okt 2014

Ich habe es geschafft, 1 Petabyte Daten in nur 233 Minuten zu sortieren...und zwar...

s1ou 15. Okt 2014

Bei Startup denke ich an ein Unternehmen kleiner Größe, dass keinen Umsatz macht und noch...

DanielSchulz 15. Okt 2014

Ich finde auch, dass es ein Framework und kein Projekt ist. Zudem kann man auf Hadoop...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /