• IT-Karriere:
  • Services:

Rekognition: Amazons Gesichtserkennung hat Schwierigkeiten mit Frauen

Neue Probleme mit Amazons Gesichtserkennungssystem Rekognition: Das System hat Schwierigkeiten, Frauen von Männern zu unterscheiden. Das gilt besonders für Frauen mit dunkler Hautfarbe, mit der das System ohnehin Mühe hat. Amazon weist die Kritik zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): jede fünfte Frau als Mann identifiziert
Gesichtserkennungssystem (Symbolbild): jede fünfte Frau als Mann identifiziert (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Probleme mit dunkler Hautfarbe hat sie schon länger. Jetzt kommen Probleme mit Frauen hinzu - erst recht mit Frauen dunkler Hautfarbe: Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben neue Schwachstellen in Amazons Gesichtserkennungssoftware Rekognition aufgedeckt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Nach der Studie hat Rekognition Schwierigkeiten, Frauen als solche zu erkennen, in 19 Prozent der Fälle hielt es eine Frau für einen Mann. Noch schlechter war das Ergebnis bei Frauen mit dunkler Hautfarbe. Die hielt Rekognition sogar in 31 Prozent der Fälle für einen Mann.

Schon bei früheren Studien hatte sich gezeigt, dass Amazons Gesichtserkennungssoftware Probleme mit der Hautfarbe hat: Es identifiziert Menschen mit dunkler Haut häufiger falsch als solche mit heller Haut.

Bei der Geschlechtererkennung ist Rekognition deutlich schlechter als Systeme anderer Anbieter wie etwa Microsoft, IBM und Megvii, auch als Face++ bekannt. Diese drei hatten die MIT-Forscher im vergangenen Jahr kritisiert, weil ihre Software Schwierigkeiten hatte, schwarze Frauen zu erkennen. Alle drei reagierten jedoch und verbesserten ihre Software.

Anders Amazon: MIT-Studienleiterin Joy Buolamwini hatte Amazon-Chef Jeff Bezos im Juni vergangenen Jahres über die Ergebnisse informiert. Sie habe weder eine Antwort erhalten, noch habe Amazon das System verbessert, schreibt Buolamwini in einem Blogeintrag.

Gesichtsanalyse oder Gesichtserkennung?

Matt Wood, Leiter des Bereichs künstliche Intelligenz bei Amazon Web Services, verteidigte in einer Mitteilung das System. Die MIT-Forscher hätten die Gesichtsanalyse, nicht aber die Gesichtserkennung getestet, sagte er. Erstere identifiziere Gesichter in Videos oder Bildern und erfasse Attribute wie etwa, dass in dem Gesicht eine Brille vorhanden sei. Nur bei der Erkennung werde ein Gesicht gegen Gesichter auf den Fotos oder Videos abgeglichen.

Zudem hätten die MIT-Forscher eine ältere Version von Rekognition getestet. Amazon habe im November eine neue Version eingeführt. Bei eigenen Tests dieser Version habe Amazon keine Unterschiede bei der Erkennung des Geschlechts in den Ethnien gefunden.

US-Behörden nutzen Rekognition

Amazon hat Rekognition 2016 vorgestellt. Das System erkennt Menschen und Objekte in Videos und Bildern, wenn es über Vorlagen verfügt. Das Unternehmen vermarktet das System unter anderem an die Polizei. So ist es etwa bei der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon im Einsatz.

Sehr zum Missfallen von Angestellten, Aktionären und Bürgerrechtlern: Die haben Amazon dafür mehrfach kritisiert. Sie befürchten, dass das System zur Überwachung eingesetzt wird und sehen darin eine Gefahr für die Privatsphäre der Bürger, gerade angesichts der aktuellen politischen Lage in den USA. Die Amazon-Geschäftsleitung lässt sich jedoch nicht beirren und hat angekündigt, Rekognition auch weiter an US-Behörden zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 39,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 15,00€

quineloe 31. Jan 2019

Negative Vorurteile schon. Und so wie OP sie geschrieben hat, meinte er das 104% negativ.

hG0815 29. Jan 2019

Richtig, bei einer Frau mit Glatze wird das halt auch sehr schwer wenn sie nicht...

hans-peterr 29. Jan 2019

Ist eigentlich auch egal, ob Amazon jetzt denkt es wäre ein Mann oder eine Frau. Für die...

hans-peterr 28. Jan 2019

So ganz glaube ich nicht, dass Mädchen vor der Pubertät so rangeln wie jungen. Oder mit...

hans-peterr 28. Jan 2019

Die Ki misst bestimmt Abstände der Ohren und Größe der Nase. Dauert sicher nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /