Reklame in Videos: Youtube und der Motorroller von Nilam

Smartphones, Computerspiele oder Motorroller: Manche Youtuber und Let's Player werden mit Aufmerksamkeiten von Firmen überschüttet. Aber nicht alle informieren ihre Fans, warum bestimmte Produkte vor die Kamera gehalten werden. Ein Leitfaden der Landesmedienanstalten soll helfen, die Bestimmungen einzuhalten.

Artikel von veröffentlicht am
Video Nilamgoeswild
Video Nilamgoeswild (Bild: Youtube)

"Man muss die Vespa einfach lieben", findet die Youtuberin Nilam. In einem knapp zehn Minuten langen Video von ihr fällt der Herstellername im Sekundentakt, dazu gibt es Tipps für den Motorradführerschein. Eines erfahren die mehr als 60.000 Zuschauer, die den Clip bislang gesehen haben, allerdings nicht so ganz eindeutig: Wird Nilam für den Film von der Firma Vespa bezahlt, oder spricht sie aus Begeisterung zehn Minuten lang über ihren Motorroller?

Stellenmarkt
  1. IT Manager on Duty (m/w/d) für den Engineering IT Service
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Information Security Management Expert (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
Detailsuche

Falls es sich um Reklame handeln sollte, hätte das Video entsprechend gekennzeichnet sein müssen. Allerdings gibt es viele Youtuber, die sich mit den gesetzlichen Bestimmungen nicht auskennen. Um das zu ändern, haben die Landesmedienanstalten nun einen Leitfaden (PDF) veröffentlicht, der die wichtigsten Regeln erklären soll.

"Die Fragen und Antworten haben wir im Dialog mit Vertretern der Produzentenszene entwickelt", sagt Cornelia Holsten, Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt. "Dabei haben wir gelernt, dass Glaubwürdigkeit das wichtigste Gut für die meisten Youtuber ist. Sie haben selbst ein großes Interesse daran, ihre Follower transparent zu bedienen", wozu auch die Information über Geldgeber aus der Industrie gehöre.

Wenn ein Youtuber seine im Video vorgestellten Produkte selbst kauft und sie dann in die Kamera hält, ist laut dem Leitfaden keine Kennzeichnung notwendig. Allerdings warnen die Autoren: "Es genügt nicht, einfach nur zu behaupten, dass du die Produkte selbst bezahlt hast. Es kann nachgefragt werden!"

Affiliate Links nur unter Bedingungen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wer hingegen ein Produkt präsentiert, das mehr als tausend Euro gekostet hat, müsse einen Hinweis wie "Produktplatzierung" einblenden. Der Leitfaden geht auch auf Youtube-spezifische Fragen ein, etwa was Affiliate Links angeht. Die sollten nach Auffassung der Landesmedienanstalten mit dem Hinweis versehen sein, dass der Youtuber "am Umsatz beteiligt wird, wenn der User das Produkt über diesen Link bestellt".

Kein Problem sind laut dem Leitfaden hingegen die weit verbreiteten Hinweise auf den Hersteller der Kamera und die sonstige Ausrüstung. Selbst wenn das Equipment kostenfrei gestellt werde, müssten diese Hinweise nicht gekennzeichnet werden. Auch Gewinnspiele seien kein Problem, wenn das Produkt maximal zweimal genannt und nur zweimal kurz gezeigt werde.

Was Nilam und ihre Leidenschaft für Vespa angeht: Im Impressum ihres Kanals schreibt sie, dass "Videos, die durch Produktplatzierung unterstützt wurden, sowohl im Video als auch im Titel von mir gekennzeichnet" würden. Auf Nachfrage von Golem.de hat sie erklärt, dass das - recht werblich anmutende - Vespa-Video aus "ehrlicher Leidenschaft" ohne Unterstützung durch den Hersteller entstanden ist. Die Pressestelle der Firma Piaggio wusste noch nicht einmal, dass es den Clip überhaupt gibt. In diesem Fall fänden es die Landesmedienanstalten also okay, dass das Video keinen Werbehinweis enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

x64 21. Okt 2015

Da habt ihr Recht. Anstatt es gleich richtigzustellen, wird in der Frage etwas...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /