Abo
  • Services:

Inkonsequente Umsetzung der weiteren Schritte

So praktisch diese Übersichten sind, so inkonsequent sind zumindest aktuell noch die weiteren Schritte: Anstatt direkt ein Gesamtpaket buchen zu können, müssen wir die Flug- und Hotelsuchen im Browser öffnen, um dann dort zu buchen.

  • Suchen wir nach Spanien, erhalten wir verschiedene Städte als mögliche Ziele unserer Reise. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtsseite werden Informationen zum Ziel angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Barcelona ist es unter anderem eine Karte sowie Informationen zum Wetter und zum Andrang in der Stadt. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter "Reise planen" werden Flüge und Hotels angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Buchen können wir hier aber nichts, und die Schaltfläche "Flüge auf Google ansehen" führt zu einer nutzlosen Google-Suche - hier besteht dringend Verbesserungsbedarf. (Screenshot: Golem.de)
Buchen können wir hier aber nichts, und die Schaltfläche "Flüge auf Google ansehen" führt zu einer nutzlosen Google-Suche - hier besteht dringend Verbesserungsbedarf. (Screenshot: Golem.de)

Gerne würden wir einen Flug buchen

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Anstatt allerdings die gewünschten Ergebnisse angezeigt zu bekommen, erhalten wir nur Suchergebnisse, die uns zumindest bei den Flügen nichts bringen: Drücken wir auf "Flüge bei Google ansehen", öffnet sich statt der Google-Flights-Suche eine normale Suche mit dem Suchbegriff "Flüge von TXL nach BCN mit Hinflug am 13. März und Rückflug am 20. März" - das entspricht zwar den von uns eingegebenen Daten, die Suche spuckt uns aber nur Links für Reiseportale aus.

Bei der Hotelsuche erhalten wir eine in der Websuche eingebettete Übersicht von Hotels zu dem von uns gewählten Zeitraum. Auch hier hätten wir uns eine bessere Ansicht der Ergebnisse gewünscht, so wirkt alles ein wenig wirr zusammengeflickt. Laut Google soll die neue Reisezielsuche auch über die Google-Suche im Browser funktionieren. Das klappt bei uns allerdings nicht - lediglich mit Google Now können wir die neuen Übersichtsseiten erreichen.

Fazit

Googles Reisezielsuche ist prinzipiell eine gute Idee - an einem Ort finden sich damit alle Informationen zum Zielort, Flug und Hotel lassen sich auch gleich buchen. Insbesondere die Flugsuche mit Google Flights kann sich lohnen, wie wir in der Vergangenheit mehrmals festgestellt haben.

Allerdings ist die neue Suche zumindest in Deutschland aktuell nur halbherzig umgesetzt: Flüge werden zwar angezeigt, die Verlinkung führt allerdings quasi ins Leere. Auch dass wir nicht direkt nach Städten suchen können, ist umständlich.

Da die Funktion noch sehr neu ist, ist denkbar, dass diese Probleme rasch behoben werden. Dann könnte Googles Reisezielsuche eine interessante Alternative zu den großen Reisesuchmaschinen werden.

 Reiseziele auf Google ausprobiert: Google Now wird zum Reiseplaner
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

b1nary 09. Mär 2016

Das letzte mal als ich einen flug gebucht habe über google flights hatte die zielseite im...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /