Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung des Unternehmens
Werbung des Unternehmens (Bild: Unister)

Grauzonen bewusst in Kauf genommen

Ein ehemaliger Führungsmitarbeiter, der ungenannt bleiben möchte, erzählt, Wagner habe immer wieder rechtlich heikle Entscheidungen getroffen, für die andere plötzlich halb in der Illegalität standen. "Wenn man das verständlicherweise nicht akzeptieren wollte, kam es zu Streit, meist ging man dann schnell getrennte Wege", sagt er. Allen Beteiligten sei klar gewesen, dass sich Unister besonders im Reiseportal-Bereich bewusst in einer rechtlichen Grauzone bewegt habe. "Wer angesichts drohender Gerichtsurteile eine gewisse Risiko-Aversion hegte, wurde mundtot gemacht."

Anzeige

Wagner gab seinen Führungsstil offenbar an seine Mitarbeiter weiter. Das führte dazu, dass sich viele Angestellte drangsaliert, bedroht und teilweise bis zur Erschöpfung ausgebeutet fühlten. Um die Kontrolle zu behalten, nötigte Unister Nina und ihre Kollegen im Leipziger Callcenter dazu, Listen über das Fehlverhalten ihrer Kollegen zu führen, sagt sie. Diese Listen sollte sie regelmäßig ihrem Vorgesetzen weiterleiten. Nina weigerte sich, wollte ihre Kollegen bei etwaigen Fehlern lieber selbst ansprechen. "Mir wurde dann gesagt, solche Listen seien besser für das Betriebsklima, sonst würde es nur Streit geben", sagt sie. Dieses Vorgehen bestreitet Unister auf Nachfrage. Solche Listen habe es nicht gegeben.

Niedriger Lohn und hoher Druck für die Mitarbeiter

Um das Betriebsklima zu verbessern, bot Fluege.de Mitarbeiter-Events an. "Einmal gab es einen Hut-Tag. Da sollten alle mit einem lustigen Hut kommen. Dann wurden spaßige Fotos gemacht", erzählt Nina. Ansonsten sollten sie einander nicht übermäßig kennenlernen. "Jeden Tag sollten wir woanders sitzen. Nicht reden, nicht essen, keine Fragen stellen", sagt Nina. Zu diesen internen Abläufen möchte sich Unister nicht äußern. In seinen Stellenangeboten warb Unister meist mit: "Unsere regelmäßigen Teamevents [...] und unsere legendären Firmenfeiern beleben Ihren Alltag und bringen Sie näher mit anderen UNISTERanern zusammen."

Für ihren Vollzeitjob bei fluege.de bekam Nina 2012 1.350 brutto und 150 Euro Fremdsprachenbonus zusätzlich, da sie auch die niederländischen Kunden betreuen sollte. Wegen ihrer Sprachexpertise sei sie vor einer Kündigung einigermaßen sicher gewesen, sagt sie heute. "Im deutschen Team hatten sie immer Angst, weil sie mit Rauswurf bedroht wurden. Die waren gefügiger." Immer wieder seien Leute aus anderen Abteilungen wie Ab-in-den-urlaub.de in ihre Abteilung strafversetzt oder entlassen worden, sagt sie. Manche Mitarbeiter erzählten ihr, der Druck, Zusatzversicherungen zu verkaufen, sei so groß gewesen, dass einige mit den Kreditkartendaten der Kunden ohne deren Wissen welche abgeschlossen hätten.

Unister verweist darauf, dass das Unternehmen strenge Verbraucherschutzstandards für Kreditkartenzahlungen des PCI Security Standards Council erfülle. Dass Versicherungen verkauft werden sollen, dazu halte man die Mitarbeiter aber in der Tat an, weil das in "vielen Fällen empfehlenswert" sei. "Auch bei Fluege.de sollten wir unbedingt Versicherungen verkaufen", erzählt Nina. Dazu habe es sogar eine Art Bonus-System gegeben: Wer viele Versicherungen verkaufte, sei mit einer Waffel belohnt worden.

"Wer aufs Klo musste, durfte sich für einen Moment vom Platz entfernen", sagt Nina. Wer zu lange wegblieb, sei sofort angerufen worden. "Warum bist du nicht an deinem Platz?", habe dann der Vorwurf gelautet. Unter diesem Druck hätten sich die Kollegen häufig krankgemeldet. Manche Ärzte in Leipzig hätten besorgt nachgefragt: "Arbeiten Sie bei Unister?", sagt Nina. Auch Julia erzählt, sie habe in Berlin maximal drei bis vier Minuten aufs Klo gehen dürfen, sonst habe sie sich rechtfertigen müssen. Auch sie habe sich mitunter krankgemeldet. Eine Freundin von ihr habe nach einem Krankheitstag die Kündigung bekommen. "Es war nicht nur so, dass ich nicht gerne zur Arbeit gegangen bin. Ich habe es gehasst", sagt Julia.

Startup-Mentalität als Lockmittel

Wenn das Unternehmen neue Mitarbeiter suchte, schrieb es: "Wir arbeiten hart, aber wir feiern unsere Erfolge auch gemeinsam." Man biete "ein Umfeld, in dem die Startup-Mentalität immer noch zu spüren ist". Momentan spüren die Mitarbeiter angesichts der Pleite vor allem die Angst um ihre Jobs. Ein Sprecher der Agentur für Arbeit in Leipzig sagt, viele von ihnen hätten sich bereits arbeitssuchend gemeldet. Auch Bärbel Winkler von der Gewerkschaft Verdi in Sachsen bestätigt: "Wer kann, der geht." Weil ein Betriebsrat über all die Jahre bei Unister nie habe durchgesetzt werden können, sei angesichts der Insolvenz unklar, wie es für die Beschäftigen weitergehe.

 Ein schlechtes Gewissen gegenüber den Kunden

eye home zur Startseite
AntonZietz 19. Aug 2016

Aber wen ich gar nicht nach Instanbul will, hilft mir der persönliche Kontakt mit seinen...

Paralyta 18. Aug 2016

Wenn man Mitarbeiter einer Firma ist, die dafür bekannt ist mit unlauteren Mittel ihre...

ManjaK. 18. Aug 2016

Ich schließe mich an. Hat alles gut geklappt, aber es war nicht kompliziert.

jude 18. Aug 2016

Wenn jemand kliki-bunti-ballack macht und mehr bezahlt als eine direkte Buchung bei der...

pk_erchner 18. Aug 2016

- der Wettbewerb ist brutal - Preisvergleich bietet (manchmal vermeintlich) breite Preis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Was ist denn das bitte?

    AllDayPiano | 20:26

  2. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19

  3. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17

  4. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    der_wahre_hannes | 20:16

  5. Re: Oberklasse...

    satriani | 20:13


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel