Abo
  • IT-Karriere:

Reisen: Google Trips wird eingestellt

Google stellt die nächste App ein: Ab August 2019 wird Google Trips nicht mehr nutzbar sein. Reisen können aber künftig über die Google-Suche und Maps geplant werden, der Service wird im weitesten Sinne nur verlagert.

Artikel veröffentlicht am ,
Reiseplanung über Googles Trips-App ist bald nicht mehr möglich.
Reiseplanung über Googles Trips-App ist bald nicht mehr möglich. (Bild: Matthias Flügge/Zuschnitt: Golem.de/CC BY-ND 2.0)

Google wird seine Reise-App Trips zum 5. August 2019 einstellen. Das wird Trips-Nutzern beim Start der App angezeigt. Ab dem Stichtag wird die Anwendung Google zufolge nicht mehr funktionieren. Erst vor kurzem hatte Google seinen E-Mail-Client Inbox eingestellt.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

In Deutschland ist Trips im September 2016 gestartet, ein halbes Jahr nach dem Marktstart in den USA. Trips sortiert E-Mails aus dem Gmail-Postfach nach Reisezielen und bietet dadurch eine effiziente und übersichtliche Reiseplanung. Diese wird durch die Möglichkeit ergänzt, nach Restaurants und Sehenswürdigkeiten zu suchen und diese abzuspeichern.

Mitte Mai 2019 hatte Google eine neue Webseite für die Reiseplanung vorgestellt sowie die Integration in die Google-Suche und Maps. Entsprechend können Trips-Nutzer auch künftig ihre Reisen halbwegs wie gewohnt einsehen, nur eben ohne die App.

Reiseinformationen auf spezieller Webseite

Auf der Reisen-Übersichtsseite finden sich wie in der Trips-App die Reisen aufgelistet. Klicken wir eine Reise an, bekommen wir unter anderem Informationen zu gebuchten Hotels, Flügen und Mietwagen. Außerdem können sich Reisende Informationen zu Sehenswürdigkeiten an den einzelnen Stationen anschauen, beispielsweise bei einer Rundreise.

Die Reiseinformationen können entweder direkt über eine Webseite aufgerufen werden; alternativ können wir auch in der Google-Suche nach "my trips" suchen. Entsprechende deutsche Übersetzungen wie "meine Reisen" funktionieren nicht. Auch in Google Maps finden Nutzer ihre Buchungen unter "Meine Orte" und "Anstehend".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 24,99€
  4. (-91%) 1,10€

deutscher_michel 07. Jun 2019

hatte den Dienst in 2 Urlauben etwas genutzt - Offline war es durchaus praktisch und eine...

lucky_luke81 07. Jun 2019

Mit der Trips App hatte man Daten und infos offline. Grad auf Reisen in Bezug auf Daten...

nicoledos 07. Jun 2019

Willkommen in der Cloud-Service Welt. Da ist G nicht alleine. Bei allem, was du nicht...

Bembelzischer 06. Jun 2019

kwt


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /