Abo
  • IT-Karriere:

Reisen: Google Trips wird eingestellt

Google stellt die nächste App ein: Ab August 2019 wird Google Trips nicht mehr nutzbar sein. Reisen können aber künftig über die Google-Suche und Maps geplant werden, der Service wird im weitesten Sinne nur verlagert.

Artikel veröffentlicht am ,
Reiseplanung über Googles Trips-App ist bald nicht mehr möglich.
Reiseplanung über Googles Trips-App ist bald nicht mehr möglich. (Bild: Matthias Flügge/Zuschnitt: Golem.de/CC BY-ND 2.0)

Google wird seine Reise-App Trips zum 5. August 2019 einstellen. Das wird Trips-Nutzern beim Start der App angezeigt. Ab dem Stichtag wird die Anwendung Google zufolge nicht mehr funktionieren. Erst vor kurzem hatte Google seinen E-Mail-Client Inbox eingestellt.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. 4brands Reply, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

In Deutschland ist Trips im September 2016 gestartet, ein halbes Jahr nach dem Marktstart in den USA. Trips sortiert E-Mails aus dem Gmail-Postfach nach Reisezielen und bietet dadurch eine effiziente und übersichtliche Reiseplanung. Diese wird durch die Möglichkeit ergänzt, nach Restaurants und Sehenswürdigkeiten zu suchen und diese abzuspeichern.

Mitte Mai 2019 hatte Google eine neue Webseite für die Reiseplanung vorgestellt sowie die Integration in die Google-Suche und Maps. Entsprechend können Trips-Nutzer auch künftig ihre Reisen halbwegs wie gewohnt einsehen, nur eben ohne die App.

Reiseinformationen auf spezieller Webseite

Auf der Reisen-Übersichtsseite finden sich wie in der Trips-App die Reisen aufgelistet. Klicken wir eine Reise an, bekommen wir unter anderem Informationen zu gebuchten Hotels, Flügen und Mietwagen. Außerdem können sich Reisende Informationen zu Sehenswürdigkeiten an den einzelnen Stationen anschauen, beispielsweise bei einer Rundreise.

Die Reiseinformationen können entweder direkt über eine Webseite aufgerufen werden; alternativ können wir auch in der Google-Suche nach "my trips" suchen. Entsprechende deutsche Übersetzungen wie "meine Reisen" funktionieren nicht. Auch in Google Maps finden Nutzer ihre Buchungen unter "Meine Orte" und "Anstehend".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

deutscher_michel 07. Jun 2019

hatte den Dienst in 2 Urlauben etwas genutzt - Offline war es durchaus praktisch und eine...

lucky_luke81 07. Jun 2019

Mit der Trips App hatte man Daten und infos offline. Grad auf Reisen in Bezug auf Daten...

nicoledos 07. Jun 2019

Willkommen in der Cloud-Service Welt. Da ist G nicht alleine. Bei allem, was du nicht...

Bembelzischer 06. Jun 2019

kwt


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /