Reisen: Corona bringt Umsatzeinbruch beim Datenroaming

Für kleinere Netzbetreiber in touristischen Zentren ist der Wegfall des Roamings existenzbedrohend.

Artikel veröffentlicht am ,
Das San Francisco Airport Terminal hat während der Covid-19-Pandemie nur sehr wenige Passagiere.
Das San Francisco Airport Terminal hat während der Covid-19-Pandemie nur sehr wenige Passagiere. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Zusammenbruch des internationalen Reiseverkehrs durch das Coronavirus könnte für die globale Telekommunikationsbranche in diesem Jahr 25 Milliarden US-Dollar Umsatzverlust bedeuten - rund die Hälfte der jährlichen Roaminggebühren. Das berichtet die britische Zeitung Financial Times unter Berufung auf Analysten von Juniper Research. In den Sommermonaten werden danach etwa 12 Milliarden US-Dollar verloren gehen, da die Menschen nicht in den Urlaub fahren können.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
Detailsuche

Der gesamte Branchenumsatz wird laut Juniper Research in diesem Jahr voraussichtlich 820 Milliarden US-Dollar betragen. Sam Evans, Senior Partner der Analysten Delta Partners, sagte der Financial Times, die Branche halte immer noch an Roaming und hohen Gebühren für Auslandsgespräche fest. "Es ist ein überholtes Geschäftsmodell, von dem sich die Branche hätte lossagen sollen", erklärte er.

Innerhalb der Europäischen Union kann das Mobiltelefon seit dem 15. Juni 2017 fast wie zu Hause genutzt werden, die Ausnahmen sind Datenlimits und die Fair-Use-Regelung. Mit der Fair-Use-Regelung soll verhindert werden, dass Verbraucher in einem Land leben, aber einen günstigeren Vertrag eines anderen EU-Landes dauerhaft nutzen. Der Umsatz mit Roaming mache laut der Ratingagentur Moody's nur noch etwa 1 Prozent des Gesamtumsatzes der europäischen Telekommunikationsunternehmen aus, berichtet die Financial Times.

Roaming und Nettozahler

Für Reisen in andere Teile der Welt gelten weiterhin Roaminggebühren, die die Netzbetreiber untereinander verrechnen. Aufgrund des jährlichen Zustroms von Touristen sind Betreiber in Mittelmeerländern im Vorteil. Umgekehrt sind Telekommunikationsanbieter in Deutschland und Skandinavien in der Regel "Nettozahler", da ihre Kunden in den Sommermonaten ins Ausland reisen, weshalb die Kosten sinken könnten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Griechenland, Portugal und Spanien sind vom Tourismus sehr abhängig, weshalb die Betreiber in diesen Ländern am meisten darunter leiden werden", sagte Maurice Patrick, Analyst bei Barclays, der Financial Times. Die Bank hat ihre Gewinnprognosen für den gesamten Sektor um 2 bis 4 Prozent gesenkt.

Telekommunikationsunternehmen in touristischen Hotspots wie der Karibik sind sehr viel anfälliger, da für sie Roaminggebühren einen großen Teil ihrer Einnahmen darstellen. Ein Geschäftsführer eines dortigen Betreibers sagte der Financial Times, der Effekt könne für einige Anbieter "katastrophal" sein, da sich das Roaming in den letzten Wochen bereits halbiert habe. "Das wird ganz zusammenbrechen", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Apr 2020

Ach, und mein Anbieter reicht das dann nicht an mich weiter? Kann ich mir schlecht...

treysis 14. Apr 2020

Frage 1: Und warum muss man ausgerechnet jetzt damit anfangen und somit die Verknappung...

treysis 14. Apr 2020

Würde ich pauschal nicht sagen. Die Schweizer haben auch kaum noch Roaming-Gebühren im...

elcaron 14. Apr 2020

Ok. Und warum sollte der fremde Anbieter, in dessen Infrastruktur Du im Urlaub bist, Dich...

bplhkp 14. Apr 2020

------------------------------------------------------------------------------- > Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. Google: Pixel-Smartphones erhalten Android 12
    Google
    Pixel-Smartphones erhalten Android 12

    Nach der Vorstellung des Pixel 6 hat Google mit der Verteilung von Android 12 für ältere Pixel-Modelle begonnen.

  3. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5 bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /