Reisen: Bahn beendet Ticketkauf beim Schaffner

Wer nach dem Einsteigen ein Ticket bei der Bahn kaufen will, braucht bald einen zuverlässigen mobilen Internetzugang und muss sich beeilen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Wer beim Einsteigen noch kein Ticket hat, kann es ab 2022 nicht mehr beim Schaffner kaufen.
Wer beim Einsteigen noch kein Ticket hat, kann es ab 2022 nicht mehr beim Schaffner kaufen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Ab dem 1. Januar 2022 werden von der Deutschen Bahn keine Papier-Fahrkarten mehr in Fernzügen von Schaffnern verkauft. Die Bahn beendet diese Art des Ticketverkaufs bewusst und setzt stattdessen darauf, dass die Kundschaft komplett selbst den Fahrkartenkauf erledigt - allerdings mit hohem Zeitdruck.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Wer dann künftig noch spontan in einen Zug einsteigt, muss sein Ticket schnell mit dem Laptop oder dem Handy buchen. Dafür bleiben nach der Abfahrt des Zuges zehn Minuten Zeit. Das alles setzt voraus, dass der Zug nicht gerade in einem Funkloch steckt und der Kauf eines Online-Tickets somit technisch nicht möglich ist.

Die Bahn verlegt mit diesem Schritt eine weitere Dienstleistung ins Internet. Zugbegleiter haben kein gutes Gefühl dabei - Fahrgastvertreter dagegen schon.

Pro Bahn sieht keine Probleme

"Kein großer Verlust", heißt es beim Fahrgastverband Pro Bahn. "Nach unserer Beobachtung nutzen das vor allem Geschäftsleute, denen es auf das Geld nicht ankommt und die zwei Handys dabeihaben", sagte der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann. Diese Kunden könnten problemlos online nachlösen. Die meisten übrigen Kunden buchten frühzeitig, um Tickets zu einem möglichst günstigen Preis zu erhalten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer derzeit im Zug bucht, bekommt nur noch den vergleichsweise teuren Flexpreis. Dazu kommen 17 Euro Bordzuschlag. Dieser Zuschlag lag 2016 noch bei 7,50 Euro. Die Bahn erhöhte die Gebühr jedoch bewusst, um den Kauf beim Schaffner zurückzudrängen, wie die Verantwortlichen damals erklärten. Fahrgäste sollten mehr Handy-Tickets buchen und Zugbegleiter mehr Zeit für die Betreuung der Fahrgäste bekommen.

Gewerkschaft sieht Konfliktpotenzial

"Der Ticketkauf an Bord soll einfacher, preiswerter und digitaler werden", bewirbt die Bahn die künftigen Pläne. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hält die Entscheidung jedoch für falsch. "Für unsere Kollegen befürchten wir am Ende mehr Konfliktpotenzial auf den Zügen", heißt es von der Gewerkschaft.

"Wir haben immer für ein offenes System plädiert, das Reisenden im Fernverkehr spontan die Möglichkeit eröffnet, den Zug als ideales Verkehrsmittel zu wählen", betonte die Gewerkschaft. Die Bahn verwies auf die Erweiterung beim Online-Ticket, die schon ab April 2021 gilt. "Es wird auch weiterhin für spontan Reisende im Fernverkehr die Möglichkeit geben, noch im Zug ein Ticket zu kaufen."

Weniger als ein Prozent der Fahrkarten wurden im Zug gekauft

Nach Bahn-Angaben wurden in den vergangenen Jahren stets weniger als ein Prozent der Fahrkarten im Zug verkauft. Im Nahverkehr der Deutschen Bahn und in der S-Bahn müssen Fahrkarten ohnehin vor der Fahrt gelöst werden. Nur bei Bahn-Konkurrenten im Regionalverkehr gibt es den Kauf beim Schaffner teilweise noch.

"Das kostet viel Zeit, die für andere Service-Aufgaben fehlt", sagte Fahrgastvertreter Naumann. "Fragen etwa zu Anschlusszügen zu beantworten ist wichtiger, als Tickets zu verkaufen."

Wenn der Ticketkauf online nicht klappt

Pro Bahn verlangt aber eine Rückfallebene für den Fall, dass der Kauf online oder am Automaten nicht funktioniert. "Wir fordern, dass der Zugbegleiter dann die Daten aufnimmt und die Bahn später eine Rechnung schickt" - ohne "erhöhtes Beförderungsentgelt", versteht sich.

Für Fahrgäste entfällt mit dem Kauf der Karte beim Schaffner ein weiterer Routine-Kontakt zum Personal. Schon seit einiger Zeit können sie sich mit dem sogenannten Komfort-Check-in selbst im Zug anmelden und die Kontrolle des Handy-Tickets vermeiden. Vor der Coronapandemie wurde etwa jede zweite Fahrkarte online gekauft.

Die Gewerkschaft forderte eine breite Kampagne über die Änderung. Alle Fahrgäste müssten frühzeitig und umfassend informiert werden. Denn sonst seien Konflikte zu befürchten, wenn ahnungslose Fahrgäste nach dem Stichtag noch beim Zugpersonal nachlösen wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 12. Feb 2021

Und ich sehe das bei meiner Oma: Die hat Lust, sich damit zu beschäftigen - und trotzdem...

narfomat 12. Feb 2021

na dann... bei 150Mio fahrgästen im fernverkehr pro jahr sind das dann ja nur ca. 1...

wurstdings 11. Feb 2021

Na dann sollte man das abschaffen! Was auch immer da los war, bei mir hats noch nie...

DragonHunter 11. Feb 2021

Wieso ist das intransparent? Die Kosten sind nachvollziehbar berechnet und nicht davon...

DragonHunter 11. Feb 2021

Manchmal steht das Problem auch vor dem Automaten. ;-) Ja, solche Systeme sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /