Abo
  • Services:

Reinhard Clemens: T-Systems-Chef verlässt die Deutsche Telekom

Die Telekom hat den Chef von T-Systems gekündigt. Der Nachfolger für die Führung des Großkundenbereichs ist noch geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Reinhard Clemens
Reinhard Clemens (Bild: Deutsche Telekom)

Reinhard Clemens (57), Chef der Deutsche-Telekom-Sparte T-Systems, verlässt das Unternehmen. Das gab die Telekom am 13. September 2017 bekannt. Der Vertrag wird zum 1. Januar 2018 beendet. Der Aufsichtsrat habe dies in seiner heutigen Sitzung 2017 entschieden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Angaben zum Grund für seinen Weggang wurden nicht gemacht. Man habe "noch nicht alles erreicht", was man sich vorgenommen hätte, sagte Clemens, der fast zehn Jahre im Vorstand des Konzerns war.

Laut Aufsichtsratschef Ulrich Lehner habe Clemens in einem "schwierigen Wettbewerbsumfeld dem Unternehmen wichtige Impulse gegeben."

Ein Nachfolger sei gefunden, auf Bitten von dessen gegenwärtigem Unternehmen wird sein Name erst in Kürze bekanntgegeben.

Umsatzrückgang bei T-Systems

Im Februar 2017 wurde bekannt, dass die IT-Sparte Umsatz- und Gewinnziele im Geschäftsjahr 2016 verfehlt hatte. Im Intranet des Unternehmens hieß es laut Wirtschaftswoche: "Angesichts der Schwierigkeiten im vergangenen Jahr haben wir unsere Planung 2017 angepasst. (...) Die Umsatzerwartung und in Teilen auch die Profitabilität haben wir entsprechend angepasst." Man habe "echte Probleme, neues Geschäft zu generieren."

Im August erklärte die Telekom, dass der Auftragseingang bei T-Systems im zweiten Quartal 2017 um 13,4 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zurückgegangen ist. Beim Umsatz errechnete sich ein Minus von 1,8 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. "Die Zuwächse im Telekommunikationsbereich und in der Digital Division konnten den Rückgang in der IT-Division nicht kompensieren. Hauptgrund für das Minus ist der anhaltende Preisdruck in der Branche", erklärte die Telekom. Im Cloud-Geschäft erreichte der Konzern im ersten Halbjahr 2017 ein Wachstum von 11 Prozent. Im März 2017 sagte Clemens, der Konzern sei "bei Cloud bereits die Nummer 1 im Markt. "



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

tha_specializt 14. Sep 2017

SIE WERDEN VON MEINEM INTERNETANWALT HÖREN, DIE INTERNETPOLIZEI WURDE BEREITS INFORMIERT...

tha_specializt 13. Sep 2017

Das ist aber irgendwie auch ein gutes Anzeichen : wenn sich trotz "Umstrukturierung" nur...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /