Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt stoppt Erhöhung des Rundfunkbeitrages

Ohne eine gemeinsame Abstimmung von CDU und AfD im Medienausschuss hat Sachsen-Anhalt die Erhöhung des Rundfunkbeitrags verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ministerpräsident Reiner Haseloff
Ministerpräsident Reiner Haseloff (Bild: Staatskanzlei Sachsen-Anhalt)

Sachsen-Anhalt hat die Erhöhung des Rundfunkbeitrags blockiert. Die Staatskanzlei teilte am 8. Dezember 2020 mit, Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) ziehe den Gesetzesentwurf zum Staatsvertrag vor der entscheidenden Abstimmung im Parlament zurück.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
Detailsuche

Damit vermeidet die CDU formal eine gemeinsame Abstimmung für die Ablehnung von CDU und AfD-Fraktion. In diesem Fall hatten die Grünen in Sachsen-Anhalt das Aus für die Koalition angekündigt. Die Führung der Bundes-CDU hatte ebenfalls eindringlich davor gewarnt. Die AfD lehnt die öffentlich-rechtlichen Sender ab.

Ohne die Zustimmung aller Bundesländer bis Jahresende tritt der Vertrag mit der Gebührenerhöhung um 86 Cent auf 18,36 Euro zum 1. Januar 2021 nicht in Kraft. Die drei Koalitionsfraktionen von CDU, SPD und Grünen hätten laut Staatskanzlei mitgeteilt, dass es unterschiedliche Auffassungen zum Ersten Medienrechtsänderungsstaatsvertrag gebe. "Demzufolge werde es im Landtag keine Mehrheit für eine Zustimmung zum Gesetz geben. Nachdem das Kabinett informiert wurde, hat Haseloff deshalb in einem Schreiben an Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch für die Landesregierung den Entwurf des Gesetzes zum Ersten Medienrechtsänderungsstaatsvertrag zurückgenommen. Damit erübrigt sich die weitere Befassung mit dem Gesetzentwurf im Landtag", erklärte die Staatskanzlei.

Haseloff sagte: "Mit dieser Lösung geht die Koalition gefestigt aus der Krise hervor und wird ihre Arbeit zum Wohle des Landes bis zum Ende der Legislaturperiode fortsetzen."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mitteldeutsche Rundfunk hatte bereits am Montag angekündigt, Verfassungsklage einzureichen.

Nachtrag vom 8. Dezember 2020, 17:22 Uhr

"Mit Bedauern und Enttäuschung habe ich heute zur Kenntnis genommen, dass Sachsen-Anhalt den Staatsvertrag zur Anpassung des Rundfunkbeitrages nicht ratifizieren wird", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder. "Nun liegt der Ball leider nicht mehr in den Parlamenten, sondern bei den Rundfunkanstalten, die durch die Nicht-Ratifizierung quasi in die Verfassungsklage getrieben werden". Die Koordinatorin der Rundfunkkommission, Medienstaatssekretärin Heike Raab, erklärte: "Mit der fehlenden Ratifikation des Staatsvertrages in Sachsen-Anhalt wird dieser am 1. Januar 2021 gegenstandslos. Es bleibt dann zunächst bei einer Beitragshöhe von 17,50 Euro." Man werde nun im Kreis der Rundfunkkommission der Länder beraten, wie mit der Situation weiter umgegangen werde und "selbstverständlich auch das zu erwartende Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht vorbereiten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 10. Dez 2020

90% aller Schwimmbäder in Deutschland können nur dank massiver Subventionen überleben...

piratentölpel 09. Dez 2020

Ich hoffe das sich das Europäische Gerichtshof für eine offizielle Barzahlung ausspricht...

StaTiC2206 09. Dez 2020

leider ist sowas Kindergartenunterhaltung. Dabei könnte es ganz einfach sein. Finde ich...

StaTiC2206 09. Dez 2020

oder für Jahresgehälter von fast 400.000 ¤ für die Bosse (selbst der US Präsident...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
    GF Technology Summit
    High-Tech abseits von Nanometern

    Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /