• IT-Karriere:
  • Services:

Ist ein Elektroauto wirklich teurer als ein Verbrenner?

Vor dem Kauf eines Elektroautos sollten die Kosten durchdacht werden.

9. Was ist mit den laufenden Kosten?

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Metabo AG, Nürtingen

Ja, ein Elektroauto ist in der Anschaffung teurer als ein Verbrenner. Derzeit gibt es aber die Kaufprämie, die die Autos günstiger macht. Allerdings ist der Preis allein nicht aussagekräftig.

Denn beim Verbrenner entstehen Kosten ja nicht nur durch den Treibstoff. Das Motoröl muss regelmäßig gewechselt, der Motor kontrolliert und die Abgase müssen untersucht werden: Das alles entfällt beim Elektroauto. Für seinen Zweitwagen, einen Renault Zoe, zahle er eine jährliche Wartungspauschale von 99 Euro, erzählt Sigl. Bei einem durchschnittlichen Strompreis kosteten 100 Kilometer mit dem Zoe 4,50 Euro.

Im Stadtverkehr hat das Elektroauto zudem einen klaren Vorteil: Anders als ein Verbrenner braucht es beim Stehen an der Ampel keine Energie. Verbrenner hingegen sind auf kurzen Strecken in der Stadt mit kaltem Motor besonders ineffizient. Zudem ist die Verbrennung unvollständig, weshalb das Auto mehr Schadstoffe emittiert als im Warmbetrieb.

Ein Kleinwagen wie der Zoe rechnet sich laut Sigl nach rund 20.000 Kilometern, wegen der Kaufprämie derzeit sogar noch eher.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

10. Kann ich einen elektrischen Dienstwagen bekommen?

Auch beim Dienstwagen bringt der Umstieg auf ein Elektroauto Vorteile: Bis Ende 2030 müssen Elektroautos nur mit 0,5 Prozent des Listenneupreises als geldwerter Vorteil versteuert werden. Bei Fahrzeugen, deren Bruttolistenpreis unter 60.000 Euro liegt, sind es seit 2020 sogar nur 0,25 Prozent. Bei einem Verbrenner beträgt der Steuersatz 1 Prozent. "Das rechnet sich gerade für Vielfahrer enorm schnell", sagt Sigl.

Wenn der Arbeitgeber eine Lademöglichkeit auf seinem Parkplatz anbietet, profitiert der Arbeiternehmer gleich nochmal: Das Laden beim Arbeitgeber fällt derzeit nicht unter den geldwerten Vorteil, ist also steuerfrei. Das gilt auch für private Elektroautos, wenn der Arbeitgeber es zulässt, sie zu laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vor dem E-Auto-Kauf übers Laden nachdenken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...
  2. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...
  3. 8,88€

Heldbock 02. Mär 2021 / Themenstart

Naja zuerst mal muss die ganze WEG zustimmen. Dann ist es so, dass die Stellplätze...

Jossele 15. Feb 2021 / Themenstart

Nach einigen Wochen an der Schukodose haben wir uns die Dose auf einen Campingstecker...

 11. Feb 2021 / Themenstart

Natürlich hast du beim Leasing Rabatte. Es steht nicht direkt im Vertrag, aber wenn man...

Iugh787 11. Feb 2021 / Themenstart

Ich fahre einen Kona EV (mit dem kleinen Akku) als Zweitwagen und nur für die kurzen...

flyingjoker 11. Feb 2021 / Themenstart

Ich denke die Selbstfahrenden Autos zum Mieten (Taxiersatz) die man per App rufen kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
    •  /