Vor dem E-Auto-Kauf übers Laden nachdenken

Das Thema Strom im Akku hat aber trotzdem Relevanz. Nämlich bei der Frage: 4. Wo kann ich mein E-Auto laden?

Stellenmarkt
  1. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Die meisten Ladevorgänge finden zu Hause statt. Am einfachsten erscheint das Laden an der herkömmlichen Haushaltssteckdose. Das solle aber nur im Notfall und für kurze Zeit gemacht werden, rät Sigl. Vor allem muss die Steckdose gesondert abgesichert sein.

Seit dem 1. Dezember 2020 ist jedoch das Gesetz zur Förderung der Elektromobilität in Kraft. Danach haben Wohnungseigentümer und Mieter einen Anspruch auf die Installation einer sogenannten Wandladestation oder Wallbox in der Wohnanlage. Dafür gibt es auch einen staatlichen Zuschuss.

In den großen Städten ist die öffentliche Ladeinfrastruktur meist kein Problem. "Zumindest für die Elektroautos, die es im Moment gibt, ist sie ausreichend", sagt Sigl. Das können Ladepunkte an der Straße oder in Parkhäusern sein. Zudem bauen beispielsweise auch einige Supermarktketten Ladesäulen auf, an denen Kunden laden können - und das teilweise sogar kostenlos. Kostenloses Benzin hingegen gibt es eher selten.

5. Rekuperieren bringt Reichweite

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Elektroautos müssen nicht mit der Bremse verzögert werden. Wenn die Rekuperation aktiviert ist, wird die Bremsenergie zurückgewonnen und als elektrischer Strom in den Akku gespeist. Bei manchen Autos ist die Funktion leichter einzustellen, bei anderen, etwa beim Porsche Taycan, muss man danach suchen. Ist sie eingestellt, lässt sich auf den Strecken den Berg hinunter viel von der an Energie zurückgewinnen, die den Berg hinauf zusätzlich benötigt wurde.

6. Was ist im Winter?

Kälte kostet Reichweite. Bei minus 10 Grad Celsius seien Verluste bis 30 Prozent möglich, sagt Sigl. Wir haben auch schon einen hartgesottenen E-Auto-Fahrer getroffen, der grundsätzlich - auch im Winter! - alle Verbraucher abschaltet und sich im dicken Pullover und Anorak hinters Steuer setzt.

Das muss aber gar nicht sein. Es gibt eine Möglichkeit, den Verlust zu verringern: Vor dem Start, während das Auto noch an der Ladesäule hängt, kann die Standheizung aktiviert werden. Dann ist das Auto beim Einsteigen warm. Die dafür benötigte Energiemenge hält sich in Grenzen. Auch ein Verbrenner kann im Winter mehr Sprit verbrauchen als im Sommer. Und: Das Elektroauto springt auch bei Kälte an.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

7. Kann man mit einem Elektroauto auch in Urlaub fahren?

Natürlich ist es auch möglich, mit einem Elektroauto eine längere Strecke zu fahren. Allerdings erfordert das gegebenenfalls Vorbereitung und Planung: Wo gibt es Ladepunkte? Sind sie verfügbar? Dabei helfen inzwischen Apps oder Websites, die für das jeweils eigene Auto eine Route inklusive Ladestopps berechnen können. Das Auto sollte eine Schnellladefunktion haben, das verkürzt die Standzeit an der Ladesäule.

Niemand sollte blauäugig oder nach nur einem kurzen Blick auf die Karte losfahren, sondern man sollte planen und Pausen einkalkulieren. Aber: Eigentlich sollte man das auch mit einem Verbrenner - vor allem, wenn man zum Beispiel in Gegenden wie dem Süden Islands unterwegs ist. Und unterwegs ab und zu eine Ruhepause einzulegen, ist ohnehin ratsam, unabhängig vom Antrieb.

Sogar ein Urlaub mit Wohnwagen ist möglich: Einige wenige Modelle, darunter das Model 3 von Tesla, gibt es mit Anhängerkupplung. Sigl zieht mit seinem Tesla öfter einen schweren Hänger. Das gehe, sagt er, aber es koste Reichweite. Statt 350 bis 400 Kilometer schafft der Tesla dann nur noch 250 Kilometer. Eine BEM-Arbeitsgruppe arbeitet zudem an Trailern mit eigenem Antrieb und Akku. Vorserienmodelle der sogenannten eTrailer gibt es schon. Eine Zulassung erwartet der BEM für Ende 2021.

8. Wie lange hält der Akku? Und was passiert danach damit?

Lange galt der Akku als die potenzielle Schwachstelle des Autos. Der französische Automobilkonzern Renault hat deshalb lange seine Elektroautos ohne Akku verkauft. Der Akku wurde vermietet. Hätte es einen Schadensfall gegeben, wäre er ausgetauscht worden.

Alle Hersteller geben inzwischen eine Garantie auf den Energiespeicher, in der Regel 160.000 oder 200.000 Kilometer beziehungsweise sechs oder acht Jahre. Es habe sich gezeigt, dass die Batterien lange haltbar und leistungsfähig seien, sagte Uwe Hochgeschurtz, Chef von Renault Deutschland, "länger, als wir am Anfang selbst gedacht haben." Entsprechend hat der französische Autohersteller im November die Akkumiete abgeschafft.

Wenn der Akku für das Auto nicht mehr einsatzfähig ist, kann er als Speicher genutzt werden, etwa um die Netzfrequenz stabil zu halten oder um ein Stadion mit Strom zu versorgen. Erst wenn der Akku dort ausgedient hat, wird er recycelt. Das ist in den meisten Fällen erst nach 30 bis 50 Jahren der Fall.

Und jetzt: Reden wir über Geld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Reichweite, Ladesäulen und Kosten: Lohnt sich der Umstieg aufs Elektroauto?Ist ein Elektroauto wirklich teurer als ein Verbrenner? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Heldbock 02. Mär 2021

Naja zuerst mal muss die ganze WEG zustimmen. Dann ist es so, dass die Stellplätze...

Jossele 15. Feb 2021

Nach einigen Wochen an der Schukodose haben wir uns die Dose auf einen Campingstecker...

 11. Feb 2021

Natürlich hast du beim Leasing Rabatte. Es steht nicht direkt im Vertrag, aber wenn man...

Iugh787 11. Feb 2021

Ich fahre einen Kona EV (mit dem kleinen Akku) als Zweitwagen und nur für die kurzen...

flyingjoker 11. Feb 2021

Ich denke die Selbstfahrenden Autos zum Mieten (Taxiersatz) die man per App rufen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  2. Delegated Recovery: Github beendet Account-Recovery über Facebook
    Delegated Recovery
    Github beendet Account-Recovery über Facebook

    Die von Facebook eingeführte Möglichkeit, beim Zurücksetzen von Passwörtern nicht mehr auf E-Mail zu setzen, konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /