Reichster Mann der Welt: Musk will nach Twitter-Votum Tesla-Anteile verkaufen

Twitter-Nutzer haben entschieden: Elon Musk soll seinen Plan wahrmachen und 10 Prozent seiner Tesla-Aktien zu Geld machen, um Steuern zahlen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Endgültiges Twitter-Votum
Endgültiges Twitter-Votum (Bild: Twitter/Foto: Golem.de)

Nach dem Twitter-Aufruf von Elon Musk, darüber abzustimmen, ob er zehn Prozent seiner Tesla-Anteilsscheine verkaufen solle oder nicht, liegt ein Ergebnis vor: 57,9 Prozent stimmten dem Verkauf zu, 42,1 Prozent waren dagegen. Insgesamt wurden 3.519.252 Stimmen abgegeben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Der Tesla-Gründer ist dem Buchwert der Aktien nach der reichste Mensch der Welt. Dieser theoretische Wert gilt allerdings nur, sofern Musk die Aktien nicht verkauft. Ihm gehören 170,5 Millionen Tesla-Aktien. Derzeit muss er darauf keine Steuern zahlen - nur, wenn er Aktien verkauft. Zehn Prozent wären aktuell etwa 21 Milliarden US-Dollar wert.

Musk will sich an das Votum der Twitter-Nutzer halten, machte jedoch keine Angaben dazu, in welchem Zeitraum der Verkauf der Aktien geschehen solle. Der Zeitplan könnte darüber entscheiden, wie sich der Kurs der Tesla-Aktie entwickelt.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk teilte über Twitter mit, dass Aktienverkäufe für ihn die einzige Möglichkeit seien, Steuern zu zahlen, da er kein Gehalt oder Bonuszahlungen bekomme.

Als der Direktor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen, David Beasley, kürzlich auf CNN Milliardäre dazu aufgerufen hatte, zur Lösung des Welthungers beizutragen, reagierte Musk. Er versprach, Tesla-Aktien im Wert von sechs Milliarden US-Dollar zu verkaufen, wenn Beasley exakt mitteilen könne, wie das Geld den Hunger beseitige.

Nach Beasleys Angaben stehen 42 Millionen Menschen am Rande einer Hungersnot. Mit den sechs Milliarden US-Dollar könnte jedem dieser Menschen eine Mahlzeit für etwa 39 US-Cent pro Tag für ein Jahr lang finanziert werden - theoretisch, sofern die Distributionskosten darin enthalten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Taylsch 09. Nov 2021 / Themenstart

Aber nicht jeder verkauft seine Steueroptimierung als Dienst an den Menschheit und macht...

Bonarewitz 08. Nov 2021 / Themenstart

Absolut richtig! Und gleichzeitig müssen wir auch dafür sorge tragen, dass die Familien...

felix.schwarz 08. Nov 2021 / Themenstart

Das ist Quatsch. Man kann Kredite oder Kreditraten nicht mit Aktien bezahlen und selbst...

ChMu 08. Nov 2021 / Themenstart

Man koennte auch mal damit aufhoeren fast30% der Lebensmittel zu vernichten um die Preise...

ChMu 08. Nov 2021 / Themenstart

Welcher Fehler? Er will Steuern zahlen weil er schraeg angemacht wird das er keine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /