Reichen-Diskussion: Elon Musk lässt Twitter über 10-%-Aktienverkauf abstimmen

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem Tweet dazu aufgefordert, abzustimmen, ob er 10 Prozent seiner Aktien verkaufen soll, um Steuern zahlen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla-Kurs Anfang November 2021
Tesla-Kurs Anfang November 2021 (Bild: Apple/Foto: Golem.de)

Es wären etwa 23 Milliarden US-Dollar, die Tesla-Chef Elon Musk bei der aktuellen Bewertung der Tesla-Aktie an der Börse theoretisch erlösen könnte, wenn er 10 Prozent seiner Aktien am US-Autobauer verkauft. Derzeit hält der Tesla-Chef etwa 23 Prozent der Aktien, was einem Wert von 230 Milliarden US-Dollar entspricht.

Für dieses Aktienpaket muss Elon Musk derzeit keine Steuern zahlen, solange er die Kursgewinne nicht realisiert. "In letzter Zeit wird viel über nicht realisierte Gewinne als Mittel zur Steuervermeidung gesprochen", schreibt Musk in dem Tweet, dem auch die Abstimmung anhängt, ob er verkaufen soll oder nicht. Er schlägt vor, zehn Prozent seiner Tesla-Aktien zu verkaufen. Die Umfrage war auf 24 Stunden Laufzeit angesetzt. Musk hat 62,5 Millionen Follower, aber jeder Twitter-Nutzer kann sich an der Abstimmung beteiligen. Bislang haben mehr als 2,6 Millionen Menschen an der Umfrage teilgenommen, und das "Ja" zu dem Aktienverkauf liegt mit gut 56 Prozent deutlich vorne.

Musk hatte sich im Vorfeld gegen die Verteuerung nicht realisierter Gewinne ausgesprochen, will mit dem Aktienverkauf jedoch eine Alternative anbieten, auf die er dann Steuern zahlen muss. Da er weder ein Gehalt noch Boni erhalte, sei der Verkauf von Aktien der einzige Weg für ihn, steuerpflichtig zu werden, so Musk.

Im US-Kongress wird über eine Milliardärssteuer in Höhe von 23,8 Prozent auf Gewinne bei Wertpapieren diskutiert, egal ob diese Wertpapiere verkauft wurden oder nicht.

Wenn Musk so viele Tesla-Aktien verkaufen würde, hätte das wahrscheinlich einen erheblichen negativen Einfluss auf den Kurs, der derzeit auf einem Rekordniveau verharrt. Am 5. November 2021 notierte er bei 1.222,09 US-Dollar und hat sich seit Juni 2021 damit mehr als verdoppelt.

Der Tesla-Chef profitiert von einer, bei seiner Vertragsverlängerung 2018 um weitere zehn Jahre als Vorstandschef geschlossenen Zielvereinbarung. Darin wurden zwölf Zielmarken festgelegt, von deren Erreichung Musk profitiert. So wurde beispielsweise auch eine riskant erscheinende Wette auf den Aktienkurs zentrales Element der Vereinbarung.

Musk bekommt dem Vertrag nach pro 50 Milliarden US-Dollar Börsenwert ein Prozent der gehandelten Aktien des Unternehmens. Bisher hatte Musk die Ziele erreicht. Der Zeitpunkt der Twitter-Abstimmung scheint deshalb nicht von ungefähr zu kommen: Musk muss vermutlich auch deshalb Aktien verkaufen, um Steuern auf Optionen begleichen zu können, die 2022 auslaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cavaron 14. Nov 2021

So, entgegen deiner böswilligen Behauptung spart Musk eben nicht Steuern durch einen...

Bonarewitz 09. Nov 2021

Und im Endeffekt sind wir alle selbst schuld, weil wir immer die gleichen Parteien...

felix.schwarz 09. Nov 2021

Nein. Ich beziehe mich auf § 18 Abs. 1 InvStG ("Vorabpauschale"). Auf dieser Basis...

Dwalinn 08. Nov 2021

Also zumindest laut der Schufa Seite wird sowas nur verwendet wenn sonst überhaupt keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /