Regulierungskonsens Gigabitnetze: Netzbetreiber fürchten unfaire Abschaltung von Kupfer

Heute geht es beim Bundeswirtschaftsminister um die Vorgaben für einen schnellen Glasfaserausbau. Dazu haben Breko und Buglas ihre Positionen dargelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) (Bild: Bundeswirtschaftsministerium)

Der Vizepräsident des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), Karsten Kluge, will eine kontrollierte Abschaltung der Kupfernetze in Deutschland. Er erklärte am 22. Juni 2018 anlässlich des Forums Regulierungskonsens Gigabitnetze beim Bundeswirtschaftsministerium: "Der Übergang von der heute noch bestehenden Kupferwelt hin zur reinen Glasfaser muss für alle Beteiligten fair und nach klaren Regeln gestaltet werden. So dürfen die noch bestehenden Kupfernetze nicht einseitig und zu selbst gewählten Zeitpunkten zu Lasten des Wettbewerbs abgeschaltet werden. Hierfür brauchen wir ein Migrationskonzept, das von der Bundesnetzagentur gemeinsam mit allen Marktteilnehmern erarbeitet wird." Kluge ist seit 2011 Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Thüringer Netkom mit Sitz in Weimar.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Qualitätsmanager (m/w/d) Digitalisierung Energiewirtschaft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Planer Steuerungstechnik (m/w/d) Montage im BMW Werk
    experts, Leipzig
Detailsuche

Um die richtigen Anreize für den Glasfaserausbau im Wettbewerb zu setzen, plädiert der Verband für den Vorrang eines frei verhandelten und marktakzeptierten Netzzugangs im Sinne von Open Access mit der Regulierungsbehörde als neutraler Streitbeilegungsinstanz. Der Verband präsentiert dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) heute sein weiterentwickeltes Konzept für einen beschleunigten Glasfaserausbau.

Der Breko hat Altmaier noch einmal auf die dringend notwendige Überarbeitung des Diginetz-Gesetzes hingewiesen. In seiner aktuellen Form behindere das Diginetz-Gesetz, das den Glasfaserausbau eigentlich beschleunigen soll, diesen in vielen Fällen. Denn es werde vielfach dazu missbraucht, Glasfaserleitungen kostengünstig mitzuverlegen und damit Doppelausbau zu erzeugen.

Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer erklärte, eine Ausweitung symmetrischer Regulierungsauflagen für alle Marktakteure unabhängig von signifikanter Marktmacht helfe dabei nach Überzeugung des Buglas ebenso wenig weiter wie die Übertragung des bisherigen Regulierungsregimes auf die Glasfaserwelt oder ein nur unzureichend konditionierter Verzicht auf Regulierung.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem dürfe es keine regulatorische Benachteiligung von FTTB-Netzen gegenüber FTTC-Technologien wie Super-Vectoring geben. "Wer die Glasfaser näher zum Endkunden bringt, muss Vorrang haben", sagte er. Für die Anbindung von Mobilfunkzellen beim künftigen 5G-Ausbau könne die Antwort nur sein, echte Glasfasernetze in jede Stadt, jede Straße und jeden Haushalt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 01. Jul 2018

Ja, der Ausbau im Nahbereich kommt bis Ende 2019. Aber du behauptest doch immer, dass...

bombinho 26. Jun 2018

Macht Sinn, aber man sollte nicht vergessen, dass in den genannten Zeitraeumen auch noch...

bombinho 24. Jun 2018

Ja, das frage ich mich auch, wann hat die Buglas irgendwo verlauten lassen, dass Kupfer...

LinuxMcBook 23. Jun 2018

Du meinst damit in 30 Jahren oder was? Der Wohnungsmarkt ist so leergefegt, dass die...

SirJoan83 22. Jun 2018

Vorher werden in Deutschland nicht genug Einwohner angeschlossen sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Electronic Arts: Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an
    Electronic Arts
    Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an

    Ein Ego-Shooter, ein Strategiespiel und Jedi Fallen Order 2: Das Entwicklerstudio Respawn arbeitet an drei Spielen auf Basis von Star Wars.

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /