Abo
  • Services:

Regulierungsentwurf: Telekom zweifelt wegen Auflagen an exklusivem Vectoring

Der Kompromiss der Bundesnetzagentur zum exklusiven Vectoring schreckt die Telekom ab. "Ob unter diesen Bedingungen tatsächlich alle Nahbereiche versorgt werden können, müssen wir jetzt prüfen", sagte ein Sprecher Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta-Zugang
Magenta-Zugang (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom rückt nach den vorgeschlagenen Auflagen der Bundesnetzagentur zum exklusiven Vectoring vorsichtig von ihren bisherigen Ausbauzusagen ab. Die Telekom wollte im Nahbereich um ihre 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen, aber von der Verpflichtung befreit werden, dort der Konkurrenz VDSL-Anschlüsse zu ermöglichen. Die Regulierungsbehörde will laut dem Kompromiss andere Netzbetreiber, die sich stärker bei der DSL-Erschließung engagiert haben als die Telekom, auch beim Vectoring bevorzugen. Als Ersatz für den Nahbereich muss die Telekom ihren Konkurrenten ein lokales, virtuell entbündeltes Zugangsprodukt (VULA) anbieten und finanzielle Entschädigung zahlen, wenn sie keinen Zugang zur entbündelten TAL mehr erhalten.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Telekom-Konzernsprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Der Regulierungsentwurf der Bundesnetzagentur bedeutet, dass die Telekom nicht sämtliche Nahbereiche ausbauen kann. Stattdessen haben die Wettbewerber in einigen Bereichen die Möglichkeit des exklusiven Vectoring-Ausbaus. Damit ist nicht mehr sichergestellt, dass die notwendige Mischkalkulation aus rentablen und unwirtschaftlichen Gebieten möglich ist. Wie stark die Wettbewerber tatsächlich ausbauen und was das für die Kalkulation der Telekom bedeutet, bleibt abzuwarten".

Investitionsentscheidungen beeinflusst

Zudem müsse die Telekom ein weiteres Vorleistungsprodukt zur Verfügung stellen. Das bedeute mehr Aufwand und beeinflusse ebenfalls Investitionsentscheidungen, erklärte Blank. "Ob unter diesen Bedingungen tatsächlich alle Nahbereiche versorgt werden können, müssen wir jetzt prüfen. Wir wollen unserer Verantwortung weiter nachkommen, den Menschen schnelle Internetanschlüsse zu bieten. Den Ausbau außerhalb der Nahbereiche treiben wir unverändert voran", sagte Blank.

Konkurrenten, die für ihre Kunden eigene Technik am Hauptverteiler der Telekom installiert haben, wären technologiebedingt durch das Vectoring der Telekom ausgeschlossen. Beim VDSL2-Vectoring werden ganze Kabelstränge genutzt, und mehrere Anbieter können nicht mehr auf die einzelnen Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) zugreifen.

Die Wettbewerberverbände Breko und Vatm hatte dagegen den Kompromissvorschlag der Bundesnetzagentur scharf kritisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. 59,90€
  3. bei Alternate.de

otraupe 28. Nov 2015

...müsste dieser Artikel eigentlich betitelt sein.

Skorvamon 27. Nov 2015

Das haben andere Provider schon, sonst wäre es ja nicht Diskussionswürdig, wie mit HVTs...

Skorvamon 27. Nov 2015

Ganz einfach: Weil es der Plan der Telekom war, sich wieder das Monopol über die TAL zu...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /