Abo
  • Services:

Regulierungsbehörde: Telekom-Tochter verstößt gegen freies EU-Roaming

Eine Tochter der Deutschen Telekom muss das Unterlaufen der EU-Roaming-Freiheit mit Zuschlägen in vier Tarifen stoppen. Das hat die österreichische Telekom-Control-Kommission gegen Telering angeordnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung  bei Telering zum Roaming
Werbung bei Telering zum Roaming (Bild: Telering)

Einige Tarife der österreichischen Deutschen-Telekom-Tochter Telering verstoßen gegen die EU-Roaming-Richtlinie und müssen vom Markt genommen werden. Das hat die Regulierungsbehörde Telekom-Control-Kommission (TKK) festgelegt, die zur Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) gehört. Die TKK untersagt damit die Einhebung eines Aufschlags für die Möglichkeit, Datenroamingdienste zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main

Betroffen sind die Telering-Tarife "Passt Pur Mini EU", "Passt Pur Maxi EU", "Passt Plus Mini EU" und "Passt Plus Maxi EU". Telering berechnet bei diesen Tarifen für Datenroaming ein zusätzliches Entgelt von 3 Euro.

"Diese Vorgangsweise von Telering verstößt gegen die Roaming-Verordnung. Seit dem 15. Juni 2017 sind solche Aufschläge verboten", erklärte die Behörde. Betroffene Kunden sollten sich an Telering wenden.

Telering prüft neue Umgehungen

Telering-Sprecher Lev Ratner sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir nehmen die Entscheidung der RTR zur Kenntnis. Kunden, die derzeit Tarife mit Roaming in Anspruch nehmen, bekommen den Unterschied zu den vergleichbaren nicht-roamingfähigen Tarifen gutgeschrieben. Die große Mehrheit der Kunden hat sich aufgrund ihrer Nutzungsgewohnheiten für Tarife entschieden, die kein Roaming enthalten. T-Mobile prüft, welche Tarife mit Roaming oder ohne Roaming bei Telering künftig angeboten werden."

Seit Mitte Juni 2017 kann das Mobiltelefon im EU-Ausland fast wie zu Hause genutzt werden, die Ausnahmen sind Datenlimits und die Fair-Use-Regelung. Mit der Fair-Use-Regelung soll verhindert werden, dass Verbraucher in einem Land leben, aber einen günstigeren Vertrag eines anderen EU-Landes dauerhaft nutzen. Für grenzüberschreitende Telefonate ins Ausland werden weiterhin hohe Gebühren erhoben. Wer also zum Beispiel von Deutschland nach Frankreich telefoniert, muss aufpassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€

ptepic 05. Aug 2017

Bei GEZ bin ich voll bei dir. Aber VW tut immer so, als hätten die die tollsten Autos...

ptepic 04. Aug 2017

Das mit dem G ist hessisch und heißt Telegom Gondroll Gommission :-D oder gleich richtig...

Korschan 02. Aug 2017

... als ich "Österreich*" lesen musste. Im ersten Moment dachte ich an Congstar. Danke...

Truster 02. Aug 2017

Spannend, ich sehe dieser Werbung zu den Tarifen im Fernsehen erst seit dem die neuer...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /