• IT-Karriere:
  • Services:

Regulierung: Tesla macht Autopiloten in Europa wieder dümmer

Tesla hat ein neues Software-Update für das Model S und Model X in Europa verteilt, das die Fähigkeiten des Autopiloten einschränkt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Sensorabdeckung des Autopiloten
Sensorabdeckung des Autopiloten (Bild: Tesla)

Tesla beschneidet die Fähigkeiten des Fahrerassistenzsystems Autopilot im Europa. Damit können das Model X und das Model S nach dem Aufspielen eines Updates weniger als die gleichen Fahrzeuge in den USA. Regulatorische Vorschriften machen dies erforderlich. Für das Model 3 wurden die Anpassungen schon vorgenommen, nun sind die älteren Fahrzeugmodelle dran.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. Universität zu Köln, Köln

Wird der Autopilot verwendet, muss der Nutzer künftig alle 15 Sekunden Druck auf das Lenkrad ausüben. Außerdem wird der automatische Fahrspurwechsel, der auf Straßen mit zwei oder mehr Fahrspuren in jede Richtung funktioniert, eingeschränkt. Sind der automatische Fahrspurwechsel aktiviert und der Blinker eingeschaltet, wartet das Fahrzeug mindestens eineinhalb Sekunden, bevor es den Fahrspurwechsel startet, und bis zu fünf Sekunden, bevor es abbricht, wenn dieser nicht gestartet werden konnte.

Die Geschwindigkeitgrenze, bei der das Lenkrad während der Nutzung der Fahrassistenzfunktion Autosteer einschlagen kann, wurde abgesenkt. Dies könne die Fähigkeit des Fahrzeugs, Kurven zu fahren oder innerhalb der Spur zu bleiben, beeinträchtigen, schreibt Tesla in einer E-Mail an seine Kunden. Kunden können das Aufspielen des Updates Over-the-Air auf Dauer nicht verhindern.

Der Downgrade ist nicht das einzige Problem Teslas. Der Elektroautohersteller hat auch Ärger mit der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs. Diese störte sich an Behauptungen Teslas, die Assistenzfunktionen des Model 3 ermöglichten bis Ende des Jahres "automatisches Fahren innerorts". Die Zentrale habe diese und weitere Aussagen als irreführend beanstandet und daher beim Landgericht (LG) München I Unterlassungsklage eingereicht (Az. 33 O 14041/19), heißt es in einer Mitteilung vom 29. Oktober 2019.

Darüber hinaus moniert die Wettbewerbszentrale Formulierungen wie "Autopilot inklusive" oder "volles Potenzial für autonomes Fahren". Diese Aussagen finden sich auf der Konfigurationsseite für das Tesla Model 3. Damit werde der Eindruck erweckt, dass die so beworbenen Fahrzeuge bis Ende des Jahres 2019 autonom fahren könnten und dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 16GB für 719€)
  2. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  3. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...

c3rl 25. Dez 2019

Das steht genau konträr zu dem, was man von Tesla-Fahrern hört. Die Bejubeln bei jedem...

c3rl 25. Dez 2019

Ergänzung: in einer Tesla-Werkstatt werden Updates auch per WLAN-Hotstop aufgespielt, mit...

DeepSpaceJourney 21. Dez 2019

Die schlagen nicht an, wenn man ruhig fährt, sondern wenn man ruckartige Lenkbewegungen...

J.B.S. 20. Dez 2019

Deshalb sollte man momentan den AP auf Landstraßen mit sehr engen Kurven auch nicht...

FlashBFE 20. Dez 2019

Danke, also mieser Artikel.


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /