Abo
  • Services:

Regulierung: Swisscom muss Glasfaser nicht öffnen

Der FTTH-Betreiber Swisscom will seine Netze nicht reguliert öffnen müssen und hat sich damit bei Nationalrat und Ständerat durchgesetzt. Das fordert in Deutschland auch die Telekom und ist damit nicht allein.

Artikel veröffentlicht am ,
Shooting Glasfaser Labor
Shooting Glasfaser Labor (Bild: Swisscom)

Ein Swisscom-Sprecher hat die Entscheidung des Nationalrats und Ständerats begrüßt, wonach der Betreiber sein Glasfasernetz nicht öffnen muss. Stefan Nünlist, Leiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs von Swisscom, sagte Golem.de auf Anfrage: "Der Ständerat hat investitionshemmende regulatorische Eingriffe verworfen und sich für das erfolgreiche und bewährte Konzept des Infrastrukturwettbewerbs entschieden. Dies ist sehr erfreulich. Drittanbieter werden wie bisher zu attraktiven kommerziellen Bedingungen Zugang zu allen wichtigen Festnetztechnologien von Swisscom haben."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Der Bundesrat wollte die Swisscom verpflichten, Konkurrenten für eine Entschädigung Zugang auch zu Glasfaseranschlüssen zu gewähren. Dagegen wandten sich Nationalrat und Ständerat laut einem Bericht des IT-Magazins.

Der Bau der neuen Glasfasernetze in den vergangenen Jahren ist laut Swisscom das Resultat eines intensiven Infrastruktur- und Technologiewettbewerbs. Kunden können in vielen Fällen aus drei unabhängigen Netzinfrastrukturen wählen, darunter die Netze von Swisscom, Kabelnetzbetreibern und Elektrizitätswerken. Von einem Monopol könne keine Rede sein, erklärte das Unternehmen. Zudem hätten Wettbewerber bereits zu kommerziellen Bedingungen Zugang zu den Swisscom-Netzen.

Bundesnetzagentur gegen strenge Regulierung von FTTH

In Deutschland hatte sich der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, dafür ausgesprochen, bei echter Glasfaser auf Zugangs- und Entgeltregulierungen weitgehend zu verzichten. "Für neue Technologie brauchen wir neue Konzepte", sagte Homann im Mai 2018. Er betonte: "Die erfolgreiche Regulierung des Kupfernetzes verleitet uns nicht zu dem Fehlschluss, dieses komplexe Modell der ausdifferenzierten Zugangs- und Entgeltregulierung auf die Glasfaser zu übertragen. Für neue Technologien brauchen wir neue Konzepte - Konzepte, die es erlauben, auf die bisherige Zugangs- und Entgeltregulierung zugunsten kommerzieller Vereinbarungen zwischen den Unternehmen weitestgehend zu verzichten."

Tatsächlich wäre es für die Deutsche Telekom und andere unwirtschaftlich, FTTH (Fiber To The Home) auszubauen und diese Netze dann reguliert Wettbewerbern als Vorleistung anzubieten. Theo Weirich, Geschäftsführer von Wilhelm.tel aus Norderstedt, sagte dazu im April 2018, das Ziel sei keine komplette Regulierungs- oder Rechtsfreiheit. "Doch alle, die in die Infrastruktur investieren, sollten die Möglichkeit dazu haben, auch die Telekom." Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access und die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Michael H. 04. Dez 2018 / Themenstart

Dann bitte nochmal den Begriff Monopol nachschlagen... Nebenbei ist es Entscheidung des...

RipClaw 04. Dez 2018 / Themenstart

Das Kupfer in der Erde mag meistens der Telekom gehören aber die Kabelverzweiger stehen...

SanderK 04. Dez 2018 / Themenstart

Wenn die SwissCom nicht die Faser öffnen muss. Wie soll es sonst noch ein Anbieter...

M.P. 04. Dez 2018 / Themenstart

auf Deutschland übertragen wird. Womöglich gibt es dann im Gesetz auch noch technische...

Vinnie 04. Dez 2018 / Themenstart

Ich finde es sehr gut, wer leistet und arbeitet ist nicht verpflichtet um es gänzlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /