Regulierung: Regierung will schärfere Drohnen-Gesetze

Müssen private Drohnen in Deutschland bald registriert werden, und ist ein Drohnenführerschein nötig? Regierung und Opposition fordern schärfere Bestimmungen für private und kommerzielle Drohnenpiloten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexacopter im Flug
Hexacopter im Flug (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Bundesregierung plant laut einem Bericht des Magazins Focus strengere Nutzungsregeln für private und gewerbliche Drohnen. Demnach soll das Bundesverkehrsministerium bereits einen Gesetzentwurf erarbeiten, der in Kürze vorgelegt werden soll und eine Verschärfung der Luftverkehrsordnung (LuftVO) vorsieht. Der Nutzung privater und gewerblicher Kleindrohnen soll mit dem Gesetz enge Grenzen gesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

CDU/CSU-Verkehrsexperte Ulrich Lange sagte dem Focus, dass der "Rechtsrahmen überprüft und an die neuen Entwicklungen angepasst werden muss". Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn forderte, jede Drohne müsse registriert werden: "Es muss eine Kennzeichnung von Drohnen geben, schon allein wegen der Haftung bei Unfällen." Er verlangte auch einen Führerschein für Drohnen in Gewichtsklassen von 5 bis 25 Kilogramm. Die meisten Hobbydrohnen sind allerdings leichter.

Laut Minister Dobrindt (CSU) werden private Drohnen-Flüge in einer Höhe von mehr als 100 Metern, außerhalb der Sichtweite des Steuerers, über Industrieanlagen, Justizvollzugsanstalten, militärischen Anlagen, Menschenansammlungen, Unglücksorten oder Katastrophengebieten und Einsatzorten von Polizei oder anderen Sicherheitsbehörden oder -organisationen, Kraftwerken und Anlagen der Energieerzeugung und -verteilung sowie Bundesfernstraßen und Eisenbahnlinien verboten.

Alle gewerblich und privat genutzten Geräte ab 0,5 kg sollen künftig kennzeichnungspflichtig werden‎, um bei Missbrauch oder Unfällen den Verursacher identifizieren zu können, so das Bundesverkehrsministerium. Wie dies geschehen soll, ist derzeit nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA berichten Verkehrspiloten häufiger von gefährlichen Begegnungen mit Drohnen in der Nähe von Flughäfen. Einige Beinahe-Unfälle soll es bereits gegeben haben, vor allem mit Hubschraubern. So hat sich laut FAA die Zahl der Drohnensichtungen durch Piloten von 2014 auf 2015 verdoppelt. Allein in der zweiten Jahreshälfte 2014 registrierte die Behörde knapp 200 Zwischenfälle mit Drohnen.

Die US-Regierung will deshalb eine Registrierungspflicht für unbemannte Luftfahrzeuge (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) einführen. Grund sind die vielen Zwischenfälle von Drohnen mit Flugzeugen. Mutmaßlich werden die UAVs in den USA ein Kennzeichen oder eine Registrierungsnummer bekommen, über die ein Besitzer identifiziert werden kann. Ausgenommen werden lediglich sehr kleine Fluggeräte, die praktisch kein Risiko für die Luftfahrt darstellen.

Der Focus berichtet auch von Zwischenfällen in Deutschland, bei denen Rettungshubschrauber durch Minidrohnen gefährdet worden seien. Ein ernster Zwischenfall in diesem Bereich dürfte schnell zu Forderungen nach einem generellen Verbot von Kleindrohnen führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Esquilax 09. Nov 2015

Ich hab nen Kumpel mit TDR, der über 5 kg wiegt. Meine Information war, dass er mit dem...

sss123 09. Nov 2015

für solche Spielzeuge: http://i.imgur.com/NKMvgP9.jpg Auch die Frage, ob ich damit in...

unknown75 09. Nov 2015

Naja ganz so einfach ist es dann doch nicht, dann dürfte ich ja nicht mal eben so ein...

Oktavian 09. Nov 2015

Im Prinzip richtig. Allerdings weißt mich mein Autoverkäufer (es muss doch mal wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Microsoft: Azure läuft wohl teils mit deutlich limitierter Kapazität
    Microsoft
    Azure läuft wohl teils mit deutlich limitierter Kapazität

    Der Cloud-Boom und Lieferprobleme bei der Hardware bringen Microsofts Cloud-Computing Azure offenbar in Bedrängnis.

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /