Regulierung: Netzbetreiber fürchten Vormacht der Telekom bei Glasfaser

Die Bundesnetzagentur will bei Glasfaser anders regulieren. Die Konkurrenten der Deutschen Telekom sehen hier erhebliche Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz der Telekom
Das Netz der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur hat der Europäischen Kommission ihren Vorschlag zur zukünftigen Regulierung des Festnetzes der Deutschen Telekom vorgelegt. Das gab die Regulierungsbehörde am 17. Juni 2022 bekannt. Es geht um die neue Regulierung zur neu entstehenden Glasfaserinfrastruktur der Telekom.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Die Telekom als marktbeherrschendes Unternehmen soll anderen Netzbetreibern Zugang zu ihren Leerrohren gegen Entgelt zugänglich machen. "Der Leerrohrzugang schont die ohnehin knappen und teuren Tiefbaukapazitäten. Sie anderweitig einzusetzen, ist sinnvoll", sagte Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur. Neugebaute Leerrohre können mehrjährig für den eigenen Ausbau freigehalten werden.

Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) verwies darauf, dass der Leerrohrzugang schon seit dem Jahr 2016 im Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetz-Gesetz) geregelt sei. Eine Ausweitung der bereits bestehenden Leerrohrzugangsverpflichtung sieht der Breko kritisch, da der Zugang zu Leerrohren für den Überbau bestehender Glasfasernetze genutzt werden kann, was sich negativ auf die Ausbaugeschwindigkeit auswirken könnte.

Frederic Ufer, zweiter VATM-Geschäftsführer, sagte: "Wenn sich neue Herausforderungen ergeben - wie der Umgang mit den Glasfaser-Kooperationen der Telekom und der Überbau von bereits von Wettbewerbern im ländlichen Raum errichteten Glasfasernetzen -, dann muss die Regulierungsbehörde die Zügel weiter so fest in der Hand halten, bis die Rücknahme der Regulierungsintensität tatsächlich gerechtfertigt ist."

Migrationskonzept von Kupfer- auf Glasfasernetze fehlt

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als weiterer Eckpfeiler einer fairen Marktregulierung ist aus Sicht des Breko ein umfassendes Migrationskonzept für den Umstieg von Kupfer- auf zukunftssichere Glasfasernetze erforderlich, das die Interessen aller am Markt beteiligten Unternehmen wiederspiegelt. Es sei nicht nachvollziehbar, warum das von der Bundesnetzagentur nicht erwähnt werde, erklärte der Breko.

Die Konkurrenz befürchte seit Jahren, dass die Telekom versuche, all ihre DSL-Kunden direkt zu Glasfaser transferieren. Denkbar sei, dass die Telekom ihre Kunden anschreibe und ihnen Glasfaser für nur 5 Euro oder 10 Euro mehr im Monat anbiete. Damit wäre eine deutlich bessere Technologie für fast das gleiche Geld verfügbar. Dann hätte die Telekom sofort wieder den höchsten Marktanteil auch bei FTTH (Fiber To The Home), wie Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht beim Breko, im August 2018 erklärte.

Aus Sicht des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) muss unbedingt bedacht werden, dass ein Unternehmen mit Millionen Kunden auf dem eigenen Kupfernetz dieses Potential mit aller Stärke für den eigenen Glasfaserausbau nutzen wird. Schon heute könne die Telekom bereits mehr als 4 Millionen ihrer FTTH-Anschlüsse vermarkten. Künftig plane sie, selbst etwa die Hälfte aller Anschlüsse unter ihre Kontrolle zu bekommen und damit eine eindeutig marktmächtige Stellung auch in Zukunft, erklärte der Verband.

Zudem wird laut Breko das wichtige Thema Equivalence of Input (EoI) nicht erwähnt. EoI bedeutet, dass Diensteanbieter, die bei einem Netzbetreiber - in diesem Fall der Telekom - Vorleistungen beziehen, auf dieselben Systeme, Prozesse und Ressourcen zurückgreifen können wie der Netzbetreiber selbst.

Beim Zugang zu Kupfernetzen solle sich die Behörde nicht auf das Commitment-Modell der Telekom verlassen, bei dem diese Zugangs- und Entgeltvereinbarungen mit den größten Vorleistungsnachfragern 1&1, Telefónica und Vodafone getroffen habe, erklärte der Breko.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 24. Jun 2022 / Themenstart

Die bekommen was gebacken aber eben sich selbst eigene Mitglieder auszeichnen schmeckt...

EDV-Heinzi 20. Jun 2022 / Themenstart

Meiner Meinung nach sollt mal zugesehen werden, dass es wie bei Gas und Wasser gemacht...

senf.dazu 18. Jun 2022 / Themenstart

das war bisher immer so das die Kunden die Telekomvorleistungen in Anspruch nehmen deren...

ElMario 17. Jun 2022 / Themenstart

DANKE ! :D

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /