• IT-Karriere:
  • Services:

Regulierung: Gewerkschaft will Onlinehandel einschränken

Mit Gesetzen will Verdi Amazon beschränken, um den stationären Einzelhandel zu stärken. Kritisiert wird, dass dies nichts mit den Aufgaben einer Gewerkschaft zu tun hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiter kämpfen für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.
Amazon-Arbeiter kämpfen für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen. (Bild: Verdi)

Um den Einzelhandel in Deutschland gegen internationale Online-Handelskonzerne wie Amazon zu schützen, fordert die Gewerkschaft eine staatliche Regulierung. Das gab die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am 15. Dezember 2020 bekannt. "Entscheidend ist die Regulierung des Onlinehandels mit dem Ziel, einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen, der langfristig Arbeitsplätze sichert. Der Vernichtungswettbewerb in der Branche muss auch mit Hilfe von gesetzlichen Maßnahmen beendet werden", sagte Stefanie Nutzenberger, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand. Auch wenn Amazon nicht namentlich genannt wird, ist der Bezug eindeutig.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Bundeswirtschaftswirtschafts- und Arbeitsministerium, Gewerkschaft und die Unternehmensverbände des Handels sollten sich laut Verdi zusammensetzen, um "schnellstmöglich Grundlagen für ein Konzept" zu erarbeiten.

"Internationale Konzerne nutzen hemmungslos die mit unseren Steuergeldern geschaffene Infrastruktur aus, zahlen selbst aber so gut wie keine Steuern in Deutschland und verweigern den Beschäftigten rechtssichere Arbeitsverhältnisse über Tarifverträge", sagte Nutzenberger.

Wie Golem.de erfuhr, ist dieser Kurs unter aktiven Gewerkschaftsmitgliedern durchaus umstritten. "Als ob die Ausbeutung bei Lidl und der Arbeitsplatzabbau bei der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof besser ist als die Ausbeutung in den Warenlagern bei Amazon", sagte ein Verdi-Mitglied. Die Gewerkschaft solle sich ganz auf die Interessen der Beschäftigten konzentrieren, statt das kleinere Übel zu wählen und sich nicht mit den Konkurrenten von Amazon verbünden, erklärte ein anderer Gewerkschafter. Ein dritter sagte, ausgebeutet werde man bei allen Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€
  2. Gutscheincodes und Deals im Überblick
  3. mit 3.298€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...

headsplash 16. Dez 2020

Da gibt es kein Problem, außer das bei uns in der Stadt der Einzelhandel leidet, weil es...

Captain 16. Dez 2020

Hast du eigentlich den Sinn einer Gewerkschaft verstanden? Sie ist für ihre Mitglieder...

Captain 16. Dez 2020

Dafür hat man dann seine Paketsklaven, Hauptsache du brauchst dich nicht zu bewegen...

Captain 16. Dez 2020

Dann schon lieber ohne DSGVO und gleich nackig durch AMAZON spazieren...

Captain 16. Dez 2020

Zu deinem Titel: Am besten 24/7 Sklaven, damit du es schön bequem hast... Mit Bürokratie...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
    •  /