Abo
  • Services:
Anzeige
Netzausbau der Telekom, meist ist es FTTC
Netzausbau der Telekom, meist ist es FTTC (Bild: Deutsche Telekom)

Regulierung: Bundesnetzagentur will Glasfaserausbau unterstützen

Netzausbau der Telekom, meist ist es FTTC
Netzausbau der Telekom, meist ist es FTTC (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur gibt zu, dass der Ausbau von Glasfaser-Anschlüssen in Deutschland "nur langsam vorankommt". Jetzt soll eine weitere Lockerung der Regulierung helfen. Die Wettbewerber sind dagegen.

Die Bundesnetzagentur sammelt Vorschläge, wie ein beschleunigter Ausbau von Glasfasernetzen regulatorisch unterstützt werden kann. Das gab die Behörde am 14. März 2017 bekannt. Geprüft werden soll eine zusätzliche Flexibilisierung.

Anzeige

"Die Unternehmen brauchen Anreize, in den Ausbau von Glasfasernetzen zu investieren. Ihnen sollten die nötigen Freiheitsgrade gewährt werden, um den Ausbau schneller voranzubringen", sagte Behördenchef Jochen Homann. Insgesamt gelte es, bei neuen Technologien weniger zu regulieren.

Möglich sei, die Endkundenpreise als Ausgangspunkt zu nutzen, um den Preis für die Nutzung der Glasfaser durch Dritte festzulegen. Der Mietpreis könne sich mit den Endkundenpreisen entwickeln und auch regional unterscheiden.

Die Bundesnetzagentur räumt ein, dass der Ausbau von Glasfaseranschlüssen in Deutschland "nur langsam vorankommt". Grund sei die oft zurückhaltende Nachfrage. Wegen derzeit unzureichender Zahlungsbereitschaft der Kunden rechne sich der Ausbau von Glasfaser in vielen Regionen erst perspektivisch. Deutschland erreicht laut Angaben des FTTH Council 647.600 Glasfaserkunden und 2.358.100 Homes passed. Insgesamt liegt das Land bei der Versorgung in Europa damit weiter zurück. Im Ranking der EU 39 ist es der vorletzte Platz bei den FTTH/B-Kunden.

Alle gegen Lockerung

Für den Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) stehe eine Lockerung der Zugangsregulierung bei einem Anteil der Deutschen Telekom von mehr als 80 Prozent im Anschlussbereich nicht zur Debatte. "Diese würde dem Markt dringend benötigte Mittel für den Ausbau mit Glasfaseranschlüssen bis in alle Gebäude entziehen", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers.

Richtig sei dagegen ein Open-Access-Modell, um den flächendeckenden Glasfaserausbau bis in alle Gebäude Deutschlands zu beschleunigen.

Auch der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) ist gegen eine völlige Abschaffung der Zugangsregulierung. "Der Wirtschaft und dem Mittelstand innovative Dienste im Wettbewerb nur noch auf alten Kupfernetzen anzubieten, aber auf moderner Glasfaser zu verweigern, blockiert unseren Weg in die Gigabit-Gesellschaft, schadet dem Wirtschaftsstandort und kostet Arbeitsplätze", erklärte VATM-Präsident Martin Witt.

Alle Marktteilnehmer sind aufgefordert, bis zum 26. April 2017 zu dem Konsultationspapier Stellung zu nehmen.


eye home zur Startseite
tschaefer 15. Mär 2017

"vollwertige IPv6 Adresse" Bei welchem Provider gibt es denn keine "vollwertigen" IPv6...

Dwalinn 15. Mär 2017

Wer sagt das das eine Arme Sau ist? Ein Land mit 100% VDSL mit 100/40 Mbits wäre noch...

bombinho 15. Mär 2017

Mist, falsche Zahlen erwischt und keiner merkt es! Das sind die geschalteten...

Sharra 14. Mär 2017

Telcos gehören, als Betreiber grundlegender Infrastruktur, eher dazu verpflichtet, ihrer...

Moe479 14. Mär 2017

ich hätte es als als regierung schon längst unter abschreibungsmöglichkeiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH Packaging Technology, Crailsheim
  2. FAG Industrial Services GmbH, Herzogenrath, Aachen
  3. Laureate Germany Holding GmbH, Berlin, Iserlohn oder Hamburg
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. für 1,99€ bei Amazon Video in HD leihen (Blu-ray-Preis 14,99€)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  2. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  3. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  4. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  5. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  6. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  7. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  8. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren

  9. Grafikkarte

    Radeon Vega FE kostet 1.000 US-Dollar

  10. Nach Gerichtsurteil

    Bundesnetzagentur setzt Vorratsdatenspeicherung aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    pythoneer | 16:09

  2. Re: Neulich bei Intel

    Kaeptn Quasar | 16:07

  3. Re: Meh

    Lorphos | 16:05

  4. Re: Hotspot mit Handy?

    robinx999 | 16:00

  5. Und in den USA verkaufen die ersten Provider schon 5G

    RipClaw | 15:58


  1. 14:54

  2. 14:39

  3. 14:13

  4. 13:22

  5. 12:03

  6. 11:59

  7. 11:45

  8. 11:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel