Regulierung: Bundesnetzagentur will Glasfaserausbau unterstützen

Die Bundesnetzagentur gibt zu, dass der Ausbau von Glasfaser-Anschlüssen in Deutschland "nur langsam vorankommt". Jetzt soll eine weitere Lockerung der Regulierung helfen. Die Wettbewerber sind dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom, meist ist es FTTC
Netzausbau der Telekom, meist ist es FTTC (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur sammelt Vorschläge, wie ein beschleunigter Ausbau von Glasfasernetzen regulatorisch unterstützt werden kann. Das gab die Behörde am 14. März 2017 bekannt. Geprüft werden soll eine zusätzliche Flexibilisierung.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

"Die Unternehmen brauchen Anreize, in den Ausbau von Glasfasernetzen zu investieren. Ihnen sollten die nötigen Freiheitsgrade gewährt werden, um den Ausbau schneller voranzubringen", sagte Behördenchef Jochen Homann. Insgesamt gelte es, bei neuen Technologien weniger zu regulieren.

Möglich sei, die Endkundenpreise als Ausgangspunkt zu nutzen, um den Preis für die Nutzung der Glasfaser durch Dritte festzulegen. Der Mietpreis könne sich mit den Endkundenpreisen entwickeln und auch regional unterscheiden.

Die Bundesnetzagentur räumt ein, dass der Ausbau von Glasfaseranschlüssen in Deutschland "nur langsam vorankommt". Grund sei die oft zurückhaltende Nachfrage. Wegen derzeit unzureichender Zahlungsbereitschaft der Kunden rechne sich der Ausbau von Glasfaser in vielen Regionen erst perspektivisch. Deutschland erreicht laut Angaben des FTTH Council 647.600 Glasfaserkunden und 2.358.100 Homes passed. Insgesamt liegt das Land bei der Versorgung in Europa damit weiter zurück. Im Ranking der EU 39 ist es der vorletzte Platz bei den FTTH/B-Kunden.

Alle gegen Lockerung

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) stehe eine Lockerung der Zugangsregulierung bei einem Anteil der Deutschen Telekom von mehr als 80 Prozent im Anschlussbereich nicht zur Debatte. "Diese würde dem Markt dringend benötigte Mittel für den Ausbau mit Glasfaseranschlüssen bis in alle Gebäude entziehen", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers.

Richtig sei dagegen ein Open-Access-Modell, um den flächendeckenden Glasfaserausbau bis in alle Gebäude Deutschlands zu beschleunigen.

Auch der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) ist gegen eine völlige Abschaffung der Zugangsregulierung. "Der Wirtschaft und dem Mittelstand innovative Dienste im Wettbewerb nur noch auf alten Kupfernetzen anzubieten, aber auf moderner Glasfaser zu verweigern, blockiert unseren Weg in die Gigabit-Gesellschaft, schadet dem Wirtschaftsstandort und kostet Arbeitsplätze", erklärte VATM-Präsident Martin Witt.

Alle Marktteilnehmer sind aufgefordert, bis zum 26. April 2017 zu dem Konsultationspapier Stellung zu nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tschaefer 15. Mär 2017

"vollwertige IPv6 Adresse" Bei welchem Provider gibt es denn keine "vollwertigen" IPv6...

Dwalinn 15. Mär 2017

Wer sagt das das eine Arme Sau ist? Ein Land mit 100% VDSL mit 100/40 Mbits wäre noch...

bombinho 15. Mär 2017

Mist, falsche Zahlen erwischt und keiner merkt es! Das sind die geschalteten...

Sharra 14. Mär 2017

Telcos gehören, als Betreiber grundlegender Infrastruktur, eher dazu verpflichtet, ihrer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

  2. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  3. Telefónica: O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte
    Telefónica
    O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte

    Telefónica bietet den Smartphone-Tarif O2 My Prepaid M für einige Monate mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /