Abo
  • Services:

Regulierung: Bundesnetzagentur senkt Preise für VDSL leicht

Die Bundesnetzagentur will die Preise für VDSL nur teilweise herunterregulieren. Etwas billiger wird es bei 16, 25 oder 50 MBit/s und für Abnehmer großer Pakete mit 100 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Technik von Huawei
Vectoring-Technik von Huawei (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur will die Preise nur leicht senken, die Konkurrenten der Deutschen Telekom für den Zugang zu ihrem VDSL-Netz zahlen müssen. Das gab die Regulierungsbehörde am 1. Dezember 2017 bekannt. Vorgesehen ist, dass Konkurrenten für einen VDSL-Anschluss mit 16, 25 oder 50 MBit/s künftig 18,02 Euro monatlich statt bisher 18,56 Euro an die Telekom bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

VDSL mit 100 MBit/s im Netz der Telekom kostet weiterhin 19,10 Euro. Für ADSL sollen auch künftig monatlich 15,17 Euro fällig werden.

Wenn Konkurrenten im Kontingentmodell eine bestimmte Mindestmenge von VDSL-Anschlüssen abnehmen, bleiben die Preise bei 16, 25 oder 50 MBit/s in Höhe von 16,55 Euro monatlich. Bei VDSL 100 MBit/s - was nur mit Vectoring möglich ist - soll der Preis von bisher 19,10 auf 18,55 Euro fallen. Beim Kontingentmodell zahlen die alternativen Netzbetreiber für alle Anschlüsse zunächst einen Einmalbetrag an die Telekom.

Layer-2-Bitstrom ist durchgesetzt worden

Die Wettbewerbsbehörde hatte festgelegt, dass das Vectoring in Nahbereichen erst aktiviert werden durfte, nachdem der virtuell entbündelte Zugang am Kabelverzweiger (KVz-VULA) und das BNG-Layer-2-Zugangsprodukt allgemein verfügbar waren. Layer-2-Bitstrom wird mit Ethernet im Netz der Telekom transportiert.

Für die Telekom sei es nicht einfach gewesen, das Layer-2-Bitstrom-Produkt aufzusetzen, das Bundesnetzagentur und EU-Kommission gefordert hatten. "Das neue Vorleistungsprodukt so zu realisieren, war sehr aufwendig. Speziell die Anforderung der EU, ein eigentlich aktives Produkt zu einem TAL-Substitut - also passiv - zu machen, stellte uns vor größere Herausforderungen," sagte Telekom-Sprecher Philipp Blank im Dezember 2016.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

WalterWhite 03. Dez 2017

Aber doch nicht o2 mit 300 GB xD

sneaker 01. Dez 2017

Ja, VDSL16 wurde bei der Telekom eingeführt, um an Entertain-Anschlüssen eine...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /