• IT-Karriere:
  • Services:

Registrierungspflicht: Schweizer Verlage planen Login-Allianz

Die großen Schweizer Verlage wollen gemeinsam Facebook und Google Paroli bieten. Künftig sollen sich die Nutzer laut Ringier-Chef Walder registrieren, um Artikel auf Schweizer Onlinemedien lesen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ringier-Chef Marc Walder fordert Registrierungspflicht bei Onlinemedien.
Ringier-Chef Marc Walder fordert Registrierungspflicht bei Onlinemedien. (Bild: Remy Steiner/Getty Images for Tommy Hilfiger)

Die großen Schweizer Medienhäuser wollen mit einem gemeinsamen Login-System wieder einen größeren Anteil an Werbeeinnahmen erzielen. "Bis Ende 2018 schaffen wir die Grundlagen für die Login-Allianz. Ab 2019 legen wir los", sagte Tamedia-Verleger Pietro Supino einem Bericht des Magazins Blick zufolge. Neben Tamedia könnten sich die Verlage AZ Medien, NZZ, Ringier, Somedia und die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) an der Allianz beteiligen. Einem Bericht das Fachmagazins Persönlich zufolge stehen die Überlegungen jedoch erst ganz am Anfang.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Ringier-Chef Marc Walder schlug demnach auf einem Medienforum vor, dass sich Nutzer beim Besuch eines Schweizer Onlinemediums zunächst registrieren müssten. Dies würde zu besseren sogenannten First-Party-Daten führen. Darüber hinaus sollten anonymisierte Daten in einen "gemeinsamen Datentopf" fließen. Damit hätten die Verlage "bessere Argumente für den Werbemarkt". NZZ-Chef Felix Graf räumte dem Projekt Chancen ein. "Wir müssen nicht nur überlegen, wie man sich selbst das größte Kuchenstück abschneidet, sondern wie man den Kuchen größer machen kann", sagte er laut Persönlich.

Projektgruppe gegründet

Laut Walder vereinbarten die Verlage inzwischen, eine Projektgruppe zu gründen, die von neutraler Stelle geführt werde. Supino forderte: "Wir dürfen nicht mehr fragen, welche Chancen diese Idee hat. Wir müssen es tun." Das Projekt solle auch kleineren Verlagen und elektronischen Medien mit Internetportalen offenstehen. Mit der sogenannten Swiss ID, die einen elektronischen Identitätsnachweis ermöglicht, hat das Projekt jedoch nichts zu tun. Einen Namen für die Login-Allianz gibt es noch nicht.

In Deutschland gibt es inzwischen drei Anbieter für Single-Sign-on-Lösungen: Verimi, NetID und ID4me. Alle drei werben damit, dass sie eine Alternative zu den IT-Konzernen Google und Facebook bieten wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 4,32€

IchBIN 02. Okt 2018

Solche Webdienste werden von Tag zu Tag notwendiger (und leider auch seltener...

Yo 02. Okt 2018

Mein Eindruck ist, dass die breite Masse die Zeitung gewählt hat die ihre politische...

Proctrap 02. Okt 2018

dafür gibt es tatsächlich schon Dienste mit Listen für beliebige Seiten

SJ 01. Okt 2018

Wennn ich nicht die gewünschte Webseite nach 5 Sekunden sehe, gehe ich weiter.... dann...

User_x 01. Okt 2018

Eine Paywall wäre das beste, denn dann können die auch gerne gleich eine eigene...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /