• IT-Karriere:
  • Services:

Regionaldirektor: Amazon ohne Betriebsräte "nicht mehr vorstellbar"

Amazon Deutschland redet seit sechs Jahren nicht mit Verdi. Doch die Betriebsräte, zum Teil auch Verdi-Mitglieder, sind nicht mehr wegzudenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon Deutschland legt Wert auf seine Betriebsräte, von denen einige auch Mitglieder in der Gewerkschaft Verdi sind. Das sagte Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland für den Logistikbereich, am 4. Juli 2019 im Gespräch mit Golem.de. "Ich könnte es mir heute nicht mehr ohne Betriebsräte vorstellen." Cossmann ist seit 2001 im Unternehmen und für sechs deutsche Standorte zuständig.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

"Ich würde niemanden auch nur ansatzweise das Recht absprechen, an Streiks teilzunehmen oder der Gewerkschaft anzugehören", versichert er. Benachteiligt werde deswegen niemand.

Es gebe in allen Amazon-Standorten in Deutschland Betriebsräte. Den Standort in Leipzig hat Cossmann selbst mit aufgebaut und kann sich noch an die Zeit erinnern, als die riesigen Hallen noch nicht errichtet waren.

Seit 2013 legen Beschäftigte bei Amazon immer wieder die Arbeit nieder und wollen einen Tarifvertrag. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. "Nach unserem Verständnis ist die große Mehrheit daran nicht beteiligt", sagte Cossmann. Verdi hat nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um den Betrieb zum Erliegen zu bringen, es kommt aber laut Verdi immer wieder zu Einschränkungen des Betriebs.

"Wir wollen keine externen Organisationen am Tisch sitzen haben. Verdi würde uns nicht helfen. Die Gewerkschaften sind noch nicht in den modernen Zeiten angekommen. Es gibt viele altertümliche Formulierungen in den Tarifverträgen", meint Cossmann dazu, warum er nicht mit Verdi-Vertretern verhandelt.

Lohnerhöhungen habe es schon immer gegeben, hier will Cossmann keinen Zusammenhang mit der Verdi-Streikbewegung gelten lassen. Und so schlecht sei der Lohn bei Amazon auch nicht: "Wir liegen 30 Prozent über dem Mindestlohn. Nach zwei Jahren verdient man 2.500 Euro brutto."

Künftige Ziele sind für den Versandhändler die weitere Einführung von Robotics, eine Lösung des Verpackungsmüllproblems und die Zustellung per Drohnen - "wenn auch die Auslieferung mit Drohnen nicht in großem Umfang passieren wird", sagte der Manager. Die Robotik funktioniere in den Versandzentren "schon sehr gut".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 23,99€
  3. 8,97€
  4. 25,99€

Palerider 05. Jul 2019

Das Kompliment gebe ich gern zurück. Ich habe die Tarife bei uns vorher/nachher selbst...

Palerider 05. Jul 2019

Und wer hat das Gegenteil behauptet? Und der Betriebsrat darf nicht Teil dieser...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /