• IT-Karriere:
  • Services:

Regionaldirektor: Amazon ohne Betriebsräte "nicht mehr vorstellbar"

Amazon Deutschland redet seit sechs Jahren nicht mit Verdi. Doch die Betriebsräte, zum Teil auch Verdi-Mitglieder, sind nicht mehr wegzudenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon Deutschland legt Wert auf seine Betriebsräte, von denen einige auch Mitglieder in der Gewerkschaft Verdi sind. Das sagte Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland für den Logistikbereich, am 4. Juli 2019 im Gespräch mit Golem.de. "Ich könnte es mir heute nicht mehr ohne Betriebsräte vorstellen." Cossmann ist seit 2001 im Unternehmen und für sechs deutsche Standorte zuständig.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

"Ich würde niemanden auch nur ansatzweise das Recht absprechen, an Streiks teilzunehmen oder der Gewerkschaft anzugehören", versichert er. Benachteiligt werde deswegen niemand.

Es gebe in allen Amazon-Standorten in Deutschland Betriebsräte. Den Standort in Leipzig hat Cossmann selbst mit aufgebaut und kann sich noch an die Zeit erinnern, als die riesigen Hallen noch nicht errichtet waren.

Seit 2013 legen Beschäftigte bei Amazon immer wieder die Arbeit nieder und wollen einen Tarifvertrag. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. "Nach unserem Verständnis ist die große Mehrheit daran nicht beteiligt", sagte Cossmann. Verdi hat nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um den Betrieb zum Erliegen zu bringen, es kommt aber laut Verdi immer wieder zu Einschränkungen des Betriebs.

"Wir wollen keine externen Organisationen am Tisch sitzen haben. Verdi würde uns nicht helfen. Die Gewerkschaften sind noch nicht in den modernen Zeiten angekommen. Es gibt viele altertümliche Formulierungen in den Tarifverträgen", meint Cossmann dazu, warum er nicht mit Verdi-Vertretern verhandelt.

Lohnerhöhungen habe es schon immer gegeben, hier will Cossmann keinen Zusammenhang mit der Verdi-Streikbewegung gelten lassen. Und so schlecht sei der Lohn bei Amazon auch nicht: "Wir liegen 30 Prozent über dem Mindestlohn. Nach zwei Jahren verdient man 2.500 Euro brutto."

Künftige Ziele sind für den Versandhändler die weitere Einführung von Robotics, eine Lösung des Verpackungsmüllproblems und die Zustellung per Drohnen - "wenn auch die Auslieferung mit Drohnen nicht in großem Umfang passieren wird", sagte der Manager. Die Robotik funktioniere in den Versandzentren "schon sehr gut".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)
  4. 4,19€

Palerider 05. Jul 2019

Das Kompliment gebe ich gern zurück. Ich habe die Tarife bei uns vorher/nachher selbst...

Palerider 05. Jul 2019

Und wer hat das Gegenteil behauptet? Und der Betriebsrat darf nicht Teil dieser...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /