Regionaldirektor: Amazon ohne Betriebsräte "nicht mehr vorstellbar"

Amazon Deutschland redet seit sechs Jahren nicht mit Verdi. Doch die Betriebsräte, zum Teil auch Verdi-Mitglieder, sind nicht mehr wegzudenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon Deutschland legt Wert auf seine Betriebsräte, von denen einige auch Mitglieder in der Gewerkschaft Verdi sind. Das sagte Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland für den Logistikbereich, am 4. Juli 2019 im Gespräch mit Golem.de. "Ich könnte es mir heute nicht mehr ohne Betriebsräte vorstellen." Cossmann ist seit 2001 im Unternehmen und für sechs deutsche Standorte zuständig.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
Detailsuche

"Ich würde niemanden auch nur ansatzweise das Recht absprechen, an Streiks teilzunehmen oder der Gewerkschaft anzugehören", versichert er. Benachteiligt werde deswegen niemand.

Es gebe in allen Amazon-Standorten in Deutschland Betriebsräte. Den Standort in Leipzig hat Cossmann selbst mit aufgebaut und kann sich noch an die Zeit erinnern, als die riesigen Hallen noch nicht errichtet waren.

Seit 2013 legen Beschäftigte bei Amazon immer wieder die Arbeit nieder und wollen einen Tarifvertrag. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. "Nach unserem Verständnis ist die große Mehrheit daran nicht beteiligt", sagte Cossmann. Verdi hat nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um den Betrieb zum Erliegen zu bringen, es kommt aber laut Verdi immer wieder zu Einschränkungen des Betriebs.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir wollen keine externen Organisationen am Tisch sitzen haben. Verdi würde uns nicht helfen. Die Gewerkschaften sind noch nicht in den modernen Zeiten angekommen. Es gibt viele altertümliche Formulierungen in den Tarifverträgen", meint Cossmann dazu, warum er nicht mit Verdi-Vertretern verhandelt.

Lohnerhöhungen habe es schon immer gegeben, hier will Cossmann keinen Zusammenhang mit der Verdi-Streikbewegung gelten lassen. Und so schlecht sei der Lohn bei Amazon auch nicht: "Wir liegen 30 Prozent über dem Mindestlohn. Nach zwei Jahren verdient man 2.500 Euro brutto."

Künftige Ziele sind für den Versandhändler die weitere Einführung von Robotics, eine Lösung des Verpackungsmüllproblems und die Zustellung per Drohnen - "wenn auch die Auslieferung mit Drohnen nicht in großem Umfang passieren wird", sagte der Manager. Die Robotik funktioniere in den Versandzentren "schon sehr gut".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /