• IT-Karriere:
  • Services:

Regionaldirektor: Amazon ohne Betriebsräte "nicht mehr vorstellbar"

Amazon Deutschland redet seit sechs Jahren nicht mit Verdi. Doch die Betriebsräte, zum Teil auch Verdi-Mitglieder, sind nicht mehr wegzudenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon
Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland Logistikbereich bei Amazon (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon Deutschland legt Wert auf seine Betriebsräte, von denen einige auch Mitglieder in der Gewerkschaft Verdi sind. Das sagte Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland für den Logistikbereich, am 4. Juli 2019 im Gespräch mit Golem.de. "Ich könnte es mir heute nicht mehr ohne Betriebsräte vorstellen." Cossmann ist seit 2001 im Unternehmen und für sechs deutsche Standorte zuständig.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

"Ich würde niemanden auch nur ansatzweise das Recht absprechen, an Streiks teilzunehmen oder der Gewerkschaft anzugehören", versichert er. Benachteiligt werde deswegen niemand.

Es gebe in allen Amazon-Standorten in Deutschland Betriebsräte. Den Standort in Leipzig hat Cossmann selbst mit aufgebaut und kann sich noch an die Zeit erinnern, als die riesigen Hallen noch nicht errichtet waren.

Seit 2013 legen Beschäftigte bei Amazon immer wieder die Arbeit nieder und wollen einen Tarifvertrag. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. "Nach unserem Verständnis ist die große Mehrheit daran nicht beteiligt", sagte Cossmann. Verdi hat nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um den Betrieb zum Erliegen zu bringen, es kommt aber laut Verdi immer wieder zu Einschränkungen des Betriebs.

"Wir wollen keine externen Organisationen am Tisch sitzen haben. Verdi würde uns nicht helfen. Die Gewerkschaften sind noch nicht in den modernen Zeiten angekommen. Es gibt viele altertümliche Formulierungen in den Tarifverträgen", meint Cossmann dazu, warum er nicht mit Verdi-Vertretern verhandelt.

Lohnerhöhungen habe es schon immer gegeben, hier will Cossmann keinen Zusammenhang mit der Verdi-Streikbewegung gelten lassen. Und so schlecht sei der Lohn bei Amazon auch nicht: "Wir liegen 30 Prozent über dem Mindestlohn. Nach zwei Jahren verdient man 2.500 Euro brutto."

Künftige Ziele sind für den Versandhändler die weitere Einführung von Robotics, eine Lösung des Verpackungsmüllproblems und die Zustellung per Drohnen - "wenn auch die Auslieferung mit Drohnen nicht in großem Umfang passieren wird", sagte der Manager. Die Robotik funktioniere in den Versandzentren "schon sehr gut".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 2,49€
  4. 29,99€

Palerider 05. Jul 2019

Das Kompliment gebe ich gern zurück. Ich habe die Tarife bei uns vorher/nachher selbst...

Palerider 05. Jul 2019

Und wer hat das Gegenteil behauptet? Und der Betriebsrat darf nicht Teil dieser...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /