Regional: Vodafone Kabelnetz kündigt regionalen Peeringpartnern

Regionale Peerings von Vodafone Deutschland im Kabelnetz sind aufgegeben. Einige der Partner kritisieren dieses Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bekannteste Peering-Knoten in Deutschland
Der bekannteste Peering-Knoten in Deutschland (Bild: De-Cix)

Vodafone Deutschland hat sich mit seinem TV-Kabelnetz von bisherigen regionalen Peering-Partnern zurückgezogen. Dies wurde bei Twitter vom Technikchef des Bremer Netzbetreibers LWLcom bekanntgegeben. In dem Schreiben von Vodafone heißt es: "Liebe Peering-Partner, wir möchten Sie darüber informieren, dass Kabel Deutschland AS31334 jetzt vollständig auf das Vodafone AS3209 migriert ist. Wir werden in den nächsten Tagen damit beginnen, alle unsere Peerings außer Betrieb zu setzen."

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Durch den Switch sind laut Informationen eines Betroffenen, die Golem.de vorliegen, Überlasten entstanden und Public-Peering-Kapazität ganz weggefallen oder reduziert. Demnach gibt es am DUS einen 100-GByte-Link weniger, beim HAM fiel ein 100G Link weg und beim BCIX/ECIX BER brach ein 220 Gyte-Link komplett weg.

Vodafone-Unternehmenssprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben vor kurzem die verbliebenen regionalen Peering-Standorte aus der ehemaligen Kabel-Deutschland-Netzstruktur aufgelöst. Darunter befindet sich zum Beispiel eine Anbindung in Bremen. Der Datenverkehr fließt nun ausschließlich über die zentralen Knotenpunkte in der Netzinfrastruktur von Vodafone, die an alle wichtigen internationalen Internet-Knoten angebunden ist." Zusätzlich unterhalte Vodafone zahlreiche Direktverbindungen zu den Anbietern der beliebtesten Streaming- und Internetservices.

Buchheister führt aus: "Von Kapazitätsengpässen kann jedoch überhaupt keine Rede sein. Im Gegenteil, durch unser aktuelles Routing verfügen wir in Kombination mit den Direktverbindungen über noch mehr Kapazität als zuvor und haben die Qualität der Internetversorgung nochmals steigern können." Alle Standorte seien so konzipiert, dass die Kapazitäten bedarfsgerecht und ohne nennenswerten zeitlichen Verzug erweitert werden könnten. Das hätten auch die vergangenen Monate gezeigt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Peering schalten sich Internet Service Provider, Content Provider, Netzwerk Service Provider und Unternehmen mit eigenem Netzwerk zusammen, um direkt und meist kostenneutral Daten auszutauschen, in der Regel an Internetknoten. Hier laufen die teilnehmenden Netzwerke zusammen, am DE-CIX in Frankfurt sind das beispielsweise rund 1.000 Netzwerke. Indem diese Netzwerke ihre Daten über den Internetknoten direkt miteinander austauschen, müssen die Daten keine langen Wege bis zum nächsten Punkt zurücklegen, an dem sich die direkten Glasfasern vernetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oekotex 07. Aug 2020

Komisch, ich bin seit 14 Jahren Kunde bei Unitymedia (jetzt Vodafone). Ich hatte seitdem...

Kein Kostverächter 06. Aug 2020

Behördenkommunikation wird besser laufen als vorher, wenn die wieder Faxen dürfen, statt...

x2k 05. Aug 2020

Das scheind wohl so zu sein sonst hätte ich es nicht geschrieben. Aber das kann ich...

mainframe 05. Aug 2020

Liest sich furchbar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /