• IT-Karriere:
  • Services:

Regional: Vodafone Kabelnetz kündigt regionalen Peeringpartnern

Regionale Peerings von Vodafone Deutschland im Kabelnetz sind aufgegeben. Einige der Partner kritisieren dieses Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bekannteste Peering-Knoten in Deutschland
Der bekannteste Peering-Knoten in Deutschland (Bild: De-Cix)

Vodafone Deutschland hat sich mit seinem TV-Kabelnetz von bisherigen regionalen Peering-Partnern zurückgezogen. Dies wurde bei Twitter vom Technikchef des Bremer Netzbetreibers LWLcom bekanntgegeben. In dem Schreiben von Vodafone heißt es: "Liebe Peering-Partner, wir möchten Sie darüber informieren, dass Kabel Deutschland AS31334 jetzt vollständig auf das Vodafone AS3209 migriert ist. Wir werden in den nächsten Tagen damit beginnen, alle unsere Peerings außer Betrieb zu setzen."

Stellenmarkt
  1. VetterTec GmbH, Kassel
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Durch den Switch sind laut Informationen eines Betroffenen, die Golem.de vorliegen, Überlasten entstanden und Public-Peering-Kapazität ganz weggefallen oder reduziert. Demnach gibt es am DUS einen 100-GByte-Link weniger, beim HAM fiel ein 100G Link weg und beim BCIX/ECIX BER brach ein 220 Gyte-Link komplett weg.

Vodafone-Unternehmenssprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben vor kurzem die verbliebenen regionalen Peering-Standorte aus der ehemaligen Kabel-Deutschland-Netzstruktur aufgelöst. Darunter befindet sich zum Beispiel eine Anbindung in Bremen. Der Datenverkehr fließt nun ausschließlich über die zentralen Knotenpunkte in der Netzinfrastruktur von Vodafone, die an alle wichtigen internationalen Internet-Knoten angebunden ist." Zusätzlich unterhalte Vodafone zahlreiche Direktverbindungen zu den Anbietern der beliebtesten Streaming- und Internetservices.

Buchheister führt aus: "Von Kapazitätsengpässen kann jedoch überhaupt keine Rede sein. Im Gegenteil, durch unser aktuelles Routing verfügen wir in Kombination mit den Direktverbindungen über noch mehr Kapazität als zuvor und haben die Qualität der Internetversorgung nochmals steigern können." Alle Standorte seien so konzipiert, dass die Kapazitäten bedarfsgerecht und ohne nennenswerten zeitlichen Verzug erweitert werden könnten. Das hätten auch die vergangenen Monate gezeigt.

Beim Peering schalten sich Internet Service Provider, Content Provider, Netzwerk Service Provider und Unternehmen mit eigenem Netzwerk zusammen, um direkt und meist kostenneutral Daten auszutauschen, in der Regel an Internetknoten. Hier laufen die teilnehmenden Netzwerke zusammen, am DE-CIX in Frankfurt sind das beispielsweise rund 1.000 Netzwerke. Indem diese Netzwerke ihre Daten über den Internetknoten direkt miteinander austauschen, müssen die Daten keine langen Wege bis zum nächsten Punkt zurücklegen, an dem sich die direkten Glasfasern vernetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Oekotex 07. Aug 2020

Komisch, ich bin seit 14 Jahren Kunde bei Unitymedia (jetzt Vodafone). Ich hatte seitdem...

Kein Kostverächter 06. Aug 2020

Behördenkommunikation wird besser laufen als vorher, wenn die wieder Faxen dürfen, statt...

x2k 05. Aug 2020

Das scheind wohl so zu sein sonst hätte ich es nicht geschrieben. Aber das kann ich...

mainframe 05. Aug 2020

Liest sich furchbar...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /