Abo
  • IT-Karriere:

Region Stuttgart: Stadtwerke-Chef nennt Telekom-Ausbau einen Werbegag

Die Ankündigung der Telekom, 1,1 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau in der Region Stuttgart zu investieren, ist laut Stadtwerke in Werbegag. Das Geld werde zudem niemals ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbemobil der Telekom
Werbemobil der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Karl-Peter Hoffmann, der Chef der Stadtwerke Sindelfingen, hat die Milliardenankündigung der Deutschen Telekom für die Region Stuttgart als "super gemachten Werbegag" bezeichnet. Der Konzern biete nur an, was es ohnehin hätte machen müssen, sagte Hoffmann den Stuttgarter Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Duisburg, München, Essen
  2. Hochschule Esslingen, Esslingen am Neckar

Hoffmann: "Danach suchen sie sich die lukrativen Gegenden aus. Die anderen Kommunen, die am Schluss kommen, sind dann auf Gedeih und Verderb auf die Telekom angewiesen."

Die Telekom will die Region Stuttgart mit FTTH (Fiber To The Home) versorgen. Dazu würden bis zu 1,1 Milliarden Euro im Festnetzbereich in der Landeshauptstadt Stuttgart und den fünf umliegenden Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr für alle 179 Städte und Kommunen investiert. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung, was auch Sachleistungen wie bereits verlegte Glasfaserkabel oder Leerrohre sein können. 90 Prozent der insgesamt rund 1,38 Millionen Haushalte sollen schließlich bis 2030 Gigabit-Anschlüsse erhalten. Bis dahin sollen zudem alle rund 140.000 Unternehmensstandorte und Betriebe versorgt sein. Doch laut Kanzleramtsminister Helge Braun sollen Gigabitnetze bis zum Jahr 2025 von den Netzbetreibern flächendeckend ausgebaut werden. Geschehe dies nicht, dann könnten die Nutzer einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet einklagen.

Dreifache Summe für Glasfaser erforderlich

Nach Hoffmanns Ansicht reichen die 1,1 Milliarden Euro, die der Konzern in der Region investieren wolle, samt den 500 Millionen Euro, welche die Kommunen in Eigenleistungen bringen sollten, "nie und nimmer für den flächendeckenden Ausbau des Netzes mit Anschlüssen in den Häusern". Eher sei mit dem Dreifachen zu rechnen, sagte er. Die Stadtwerke haben in Sindelfingen fast ein Drittel der Haushalte bereits mit Glasfaser ausgestattet und stehen in Konkurrenz mit der Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570

schnedan 20. Jul 2018

"Deswegen finde ich die Aussage, wer diesen Upload-Bandbreiten denn bitte schön benötigt...

Cok3.Zer0 06. Jul 2018

Passt doch zur Luftqualität in Stuttgart ;)

Nin 06. Jul 2018

Schlechter Vergleich, was hat Kabel einblasen und mikrotrenching mit dem Umbau eines...

budweiser 06. Jul 2018

#marketingfail

chefin 06. Jul 2018

Die Konkurrenz jammert. Überrascht das jemanden? Mich jedenfalls nicht, ich wäre eher...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /