Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung mit neuer Stellungnahme zum Region-Lock im Galaxy Note 3
Samsung mit neuer Stellungnahme zum Region-Lock im Galaxy Note 3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Region-Lock in Galaxy Smartphones: Samsung ist über die Verunsicherung überrascht

Samsung hat eine neue Stellungnahme zum Region-Lock bei Galaxy-Smartphones veröffentlicht, beantwortet aber die drängenden Fragen weiterhin nicht. Stattdessen zeigt sich der Hersteller überrascht über die Verunsicherung der Kunden.

Anzeige

Seit über zwei Wochen hat Samsung die drängenden Fragen zum Region-Lock bei einigen Galaxy-Smartphones nicht beantwortet. Nun hat der Hersteller eine neue Stellungnahme veröffentlicht. In Samsungs aktueller Stellungnahme heißt es: " Selbstverständlich nehmen wir uns das Feedback unserer Kunden zu Herzen." Im nachfolgenden Text bleibt Samsung den Beweis dafür allerdings schuldig. Denn die Kunden wollen wissen, wie genau der Region-Lock funktioniert. Genau das wird aber nicht erklärt.

Samsung ist von der Verunsicherung der Kunden überrascht

Nach Aussage von Samsung war das Unternehmen in den vergangenen drei Wochen nur damit beschäftigt, die vielen Fragen zu sammeln und auszuwerten. Der Region-Lock "auf aktuellen Samsung-Produkten wird weiterhin Bestand haben", versichert der Hersteller. Zur Beantwortung der offenen Fragen braucht Samsung nach eigenen Angaben noch etwas Zeit. Wann mit einer Aufklärung zu rechnen ist, ist derzeit nicht bekannt. Samsung zeigt sich überrascht, dass der Region-Lock "in diesem Maße für Verunsicherung sorgt" - das "haben wir nicht erwartet", erklärte der Hersteller.

Der Region-Lock ist im Galaxy Note 3 vorhanden und wurde erst Ende September 2013 eher zufällig entdeckt. Nach einiger Verunsicherung dazu veröffentlichte Samsung eine Stellungnahme. Darin hieß es: "Wenn das Gerät in Deutschland mit einer deutschen SIM-Karte aktiviert und benutzt wurde, kann es ohne Einschränkung mit SIM-Karten aus anderen Regionen verwendet werden." Dies soll auch gelten, wenn das Gerät mit einer SIM-Karte eines anderen europäischen Anbieters aktiviert wird.

Nutzer widersprechen Samsung

Etliche Nutzer widersprechen seitdem aber Samsungs Aussagen und berichten, dass sie ein Galaxy Note 3 gekauft und es vorschriftsmäßig mit einer SIM-Karte eines europäischen Anbieters aktiviert hätten. Damit sei das Gerät auch ohne Probleme gelaufen, aber eben nicht mit SIM-Karten eines außereuropäischen Anbieters. Unter anderem sollen SIM-Karten aus Ägypten, Thailand und Hongkong nicht funktionieren. Samsung hat das bisher nicht erklärt, eine Anfrage dazu von Golem.de blieb unbeantwortet. Weiterhin vollkommen unklar ist auch, weshalb Samsung die Geräte mit einem Region-Lock versieht.

Nach Angaben von Samsung ist der Region-Lock derzeit nur auf wenigen Geräten des Herstellers vorhanden. Außer bei allen Ausführungen des Galaxy Note 3 ist er beim Galaxy Note 2, beim Galaxy S4, beim Galaxy S3 und beim Galaxy S4 Mini vorhanden, wenn diese nach Ende Juli 2013 hergestellt wurden. Wer beispielsweise vorher ein Galaxy S3 gekauft hat, hat den Region-Lock nicht.

Galaxy Note 3 wird für Region-Lock abgestraft

Seitdem das Vorhandensein des Region-Lock im Galaxy Note 3 bekanntgeworden ist, hat es in Amazons Onlineshop vor allem Ein-Stern-Bewertungen gegeben. Von insgesamt 347 Rezensenten vergaben 216 nur einen Stern. Viele begründeten das mit dem Region-Lock. Das führt zu einer Durchschnittswertung von gerade mal 2,5 Sternen. Bei Amazon-Bewertungen muss mindestens ein Stern gegeben werden, so dass es die schlechtestmögliche Bewertung ist.

App beseitigt Region-Lock im Galaxy Note 3

Der Programmierer Chainfire hat im Play Store eine App veröffentlicht, mit der sich der Region-Lock auf einem Galaxy Note 3 entfernen lässt. Samsungs Region-Lock basiert auf einer Schwarzliste, auf der bestimmte Länder und deren Anbieter vermerkt sind. Anhand dieser Liste sperrt das Smartphone offenbar alle fremden SIM-Karten. Mit Region-Lock Away kann diese Liste bequem gelöscht werden - allerdings sind dazu Root-Rechte erforderlich, so dass es für normale Nutzer nicht ohne weiteres machbar ist. Die App kostet im Play Store 2,49 Euro.


eye home zur Startseite
Cohaagen 18. Okt 2013

Richtig, dann muss man im Urlaub (entweder mit einem zweiten Handy/Smartphone oder per...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2013

Entsperrung des Region Lock Samsungs Region Lock beruht offenbar nicht allein auf der...

architeuthis_dux 18. Okt 2013

hat Samsung da etwa einen cleveren Geschäftspartner gefunden und verdient mit der APP...

Endwickler 18. Okt 2013

Also ein Garantiefall, oder? Eine Alternative wäre auch ein Rücktritt vom Kauf, denn es...

jayrworthington 18. Okt 2013

Ja, offensichtlich. Nur glauben die Deppen die für die Geräte zahlen, dass sie diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. University of Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  2. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  3. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  4. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  5. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  6. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  7. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  8. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  9. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  10. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Touch-ID nicht deaktiviert

    felyyy | 12:52

  2. Re: Linksradikales Portal "linksunten" schließen

    JonasHeperle | 12:51

  3. Re: Alt-Right = Nazi

    Trockenobst | 12:50

  4. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    Drungel | 12:50

  5. Re: Und jetzt bitte C&C - RA2

    superdachs | 12:49


  1. 12:55

  2. 12:37

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:17

  6. 10:44

  7. 10:00

  8. 09:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel