Abo
  • Services:

Region Hamburg: Wilhelm.tel will mit Partner für 5G-Frequenz bieten

Durch sein Glasfasernetz sieht sich der Stadtnetzbetreiber gut positioniert für 5G. Wenn die Bundesnetzagentur mitspielt, könnte der Großraum Hamburg ein eigenes Mobilfunknetz bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wilhelm.tel Geschäftsführer Theo Weirich (2. v. links)
Wilhelm.tel Geschäftsführer Theo Weirich (2. v. links) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel hat seine Pläne für ein eigenes 5G-Netz konkretisiert. Geschäftsführer Theo Weirich sagte der Wirtschaftswoche: "Wir werden allein oder mit einem Partner mitmachen." Wilhelm.tel aus Norderstedt im Süden von Schleswig-Holstein ist mit Willy.tel in Hamburg partnerschaftlich verbunden. Im Großraum Hamburg werden laut dem Bericht rund 400.000 Haushalte versorgt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Der 5G-Mobilfunk werde das "neue Internet", sagte Weirich. Er hofft darauf, dass die Bundesnetzagentur auch regionale Lizenzen vergibt. Dadurch werde der Wettbewerb gefördert und eine Monopolstellung der drei großen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica verhindert. Leuchtturmprojekte in den Metropolen könne Wilhelm.tel mit seinem Glasfasernetz viel schneller bauen, erklärte Weirich. 5G-Moblfunkantennen müssen in der Regel mit Glasfaser angebunden werden.

Bei der noch in diesem Jahr geplanten Versteigerung der Frequenzen für die Einführung der fünften Mobilfunkgeneration (5G) knüpft die Bundesnetzagentur an das in früheren Frequenzversteigerungen bewährte Auktionsdesign an. Das erklärte Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur, im Februar 2018 vor dem Verkehrsausschuss.

Wilhelm.tel: 5G? Aber natürlich

City-Carrier wollten künftig selbst 5G-Netze betreiben, sagte Weirich bereits am 6. Dezember 2017 Golem.de. "Ob wir selber 5G machen wollen? Aber natürlich. Wir wollen nicht nur die nützlichen Idioten sein." Es gehe beim Glasfaserausbau um 5G, sagte Weirich. Die Glasfaserinfrastruktur dafür hätten die kommunalen Betreiber. Die nächste Generation von Glasfaser werde sogar Datenübertragungsraten von 10 GBit/s erlauben. 5G solle "in Richtung Wi-Fi gehen, um Gigabit To The Air anzubieten. Es ist kein 5G ohne Glasfaseranschluss pro Haus möglich", betonte Weirich.

Die Zukunft des Festnetzes sei mobil, sagte Weirich am 19. April 2018. Die Wohnung der Zukunft werde nur noch eine Antenne haben, über die 5G-Mobilfunksignale verbreitet werden, der klassische Homerouter werde verschwinden. Wilhelm.tel habe bereits 3.000 Wi-Fi-Antennen im Wohnbereich montiert. In den städtischen Regionen Hamburg, Köln und München, in denen Stadtnetzbetreiber Glasfasernetze bauen, leben rund zehn Prozent der deutschen Bevölkerung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

M.P. 07. Mai 2018

Ich denke, die Mobilbetreiber schielen auch schon auf die WLAN-Frequenzen - kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /