Region Hamburg: Wilhelm.tel will mit Partner für 5G-Frequenz bieten

Durch sein Glasfasernetz sieht sich der Stadtnetzbetreiber gut positioniert für 5G. Wenn die Bundesnetzagentur mitspielt, könnte der Großraum Hamburg ein eigenes Mobilfunknetz bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wilhelm.tel Geschäftsführer Theo Weirich (2. v. links)
Wilhelm.tel Geschäftsführer Theo Weirich (2. v. links) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel hat seine Pläne für ein eigenes 5G-Netz konkretisiert. Geschäftsführer Theo Weirich sagte der Wirtschaftswoche: "Wir werden allein oder mit einem Partner mitmachen." Wilhelm.tel aus Norderstedt im Süden von Schleswig-Holstein ist mit Willy.tel in Hamburg partnerschaftlich verbunden. Im Großraum Hamburg werden laut dem Bericht rund 400.000 Haushalte versorgt.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt*in (m/w/d) Immobilienfinanzierung
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
  2. MS SQL-Server / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der 5G-Mobilfunk werde das "neue Internet", sagte Weirich. Er hofft darauf, dass die Bundesnetzagentur auch regionale Lizenzen vergibt. Dadurch werde der Wettbewerb gefördert und eine Monopolstellung der drei großen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica verhindert. Leuchtturmprojekte in den Metropolen könne Wilhelm.tel mit seinem Glasfasernetz viel schneller bauen, erklärte Weirich. 5G-Moblfunkantennen müssen in der Regel mit Glasfaser angebunden werden.

Bei der noch in diesem Jahr geplanten Versteigerung der Frequenzen für die Einführung der fünften Mobilfunkgeneration (5G) knüpft die Bundesnetzagentur an das in früheren Frequenzversteigerungen bewährte Auktionsdesign an. Das erklärte Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur, im Februar 2018 vor dem Verkehrsausschuss.

Wilhelm.tel: 5G? Aber natürlich

City-Carrier wollten künftig selbst 5G-Netze betreiben, sagte Weirich bereits am 6. Dezember 2017 Golem.de. "Ob wir selber 5G machen wollen? Aber natürlich. Wir wollen nicht nur die nützlichen Idioten sein." Es gehe beim Glasfaserausbau um 5G, sagte Weirich. Die Glasfaserinfrastruktur dafür hätten die kommunalen Betreiber. Die nächste Generation von Glasfaser werde sogar Datenübertragungsraten von 10 GBit/s erlauben. 5G solle "in Richtung Wi-Fi gehen, um Gigabit To The Air anzubieten. Es ist kein 5G ohne Glasfaseranschluss pro Haus möglich", betonte Weirich.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zukunft des Festnetzes sei mobil, sagte Weirich am 19. April 2018. Die Wohnung der Zukunft werde nur noch eine Antenne haben, über die 5G-Mobilfunksignale verbreitet werden, der klassische Homerouter werde verschwinden. Wilhelm.tel habe bereits 3.000 Wi-Fi-Antennen im Wohnbereich montiert. In den städtischen Regionen Hamburg, Köln und München, in denen Stadtnetzbetreiber Glasfasernetze bauen, leben rund zehn Prozent der deutschen Bevölkerung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Age of Empires 4: Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent
    Age of Empires 4
    Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent

    Wundertreiber gibt es nicht - wohl aber behobene Fehler: Mit der Radeon Software 21.10.3 läuft Age of Empires 4 drastisch schneller.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Reality 12K QLED: Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an
    Reality 12K QLED
    Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an

    Das Reality 12K QLED von Pimax kann am PC oder autark verwendet werden. Allerdings ist schon das Basismodell des VR-Headsets sehr teuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /