Region Emsland: Deutsche Glasfaser gewinnt 70 Prozent als Kunden

In einigen Regionen wollen einfach fast alle Fiber To The Home (FTTH) haben. Ein anderer Netzbetreiber zuvor erreichte 80 Prozent, die Deutsche Glasfaser kam nun auf 70 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Die farbige Ummantelung erleichtert die Orientierung bei der Verlegung.
Die farbige Ummantelung erleichtert die Orientierung bei der Verlegung. (Bild: Deutsche Glasfaser)

Bis zum Ende des Jahres wird Deutsche Glasfaser das FTTH-Glasfasernetz ausbauen und dann rund 25.000 Anschlüsse in der Region Emsland bereitstellen. Das gab das Unternehmen am 7. November 2018 bekannt. "In den vergangenen Monaten haben wir mehr als 500 Kilometer Glasfaser verlegt und über 40 Millionen Euro investiert, um zehn Gemeinden im Emsland zu vernetzen", sagte Thomas Breer, Projektleiter Vertrieb bei Deutsche Glasfaser.

Stellenmarkt
  1. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
  2. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
Detailsuche

Weitere 21.000 Anschlüsse seien schon in dieser Region geplant. Der Festnetzbetreiber verzeichne hier eine große Nachfrage, teilweise liege die Quote der Haushalte, die einen Glasfaservertrag wollen, bei bis zu 70 Prozent. Dies zeige, dass die Anwohner sich nicht länger mit Geschwindigkeiten von teilweise nur 1 Megabit pro Sekunde zufrieden geben würden.

FTTH: Angaben zu hoher Akzeptanz decken sich mit Zahlen von EWE

Die Nachfrage nach FTTH war bereits im September 2017 für EWE in der Gemeinde Herzlake im Landkreis Emsland in Niedersachsen sehr hoch. Wie der EWE-Kommunalverantwortliche Gerd Niemann berichtete, hätten sich schon mehr als 80 Prozent der Haushalte für einen Glasfaser-Hausanschluss entschieden.

Laut den Angaben des Unternehmens kenne das FTTH-Glasfasernetz (Fiber To The Home) "keine Geschwindigkeitsbegrenzung". Doch auch Glasfaser ist ein Shared Medium, und zwar ab der Kopfstelle. Auch wenn 1 GBit/s zwischen Kundenanschluss und Kopfstelle möglich ist, sind bei 500 Kunden schon 500 GBit/s zur nächsten Vermittlungsebene notwendig. Die Netzbetreiber rechnen meist damit, dass nicht alle Nutzer gleichzeitig die volle Datenübertragungsrate nutzen. Ausnahme sind die wenigen 1:1-Leitungen zwischen benachbarten Unternehmensstandorten, und auch diese Leitungen müssen sich mehrere Nutzer teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dorfkind 12. Feb 2019

Ich selbst habe ein Mietobjekt in einem Ausbaugebiet der DG. Bei mir war es die Mieterin...

senf.dazu 11. Nov 2018

Ist auch kein Widerspruch ? ;)

neocron 08. Nov 2018

Genau genommen hast du das überhaupt nicht von mir gehört ... nichteinmal gelesen hast...

Faksimile 08. Nov 2018

Glück für Dich, wenn Du wählen kannst. Bei vielen soll aber die Nachfragebündelung erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /