• IT-Karriere:
  • Services:

Personal reicht nicht aus

Neben einem verzögerten Abschluss von Rahmenverwaltungsvereinbarungen sieht das Ministerium auch fehlendes Personal als Risiko für Verzögerungen, vor allem in Schlüsselpositionen. "Für Behördenprojekte ist dies beispielsweise das Wissen um die aktuelle Ausprägung von Kerninfrastrukturdiensten, welches häufig auf wenige Mitarbeiter*innen in einer Behörden konzentriert ist, die gleichzeitig kritisch für den laufenden Betrieb sind", heißt es in dem Bericht. So konkurriere die Konsolidierung mit anderen Vorhaben um Schlüsselpositionen beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Solche Mitarbeiter könnten "durch das notwendige, organisationsspezifische Erfahrungswissen nur bedingt durch Externe unterstützt und entlastet werden".

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg

Zu den geplanten Kosten der Neukonzeption äußert sich das Ministerium vorläufig nicht. Ob es bei den geschätzten Gesamtkosten in Höhe von 3,4 Milliarden Euro bleibt, ist daher offen. Das hängt auch damit zusammen, dass der sogenannte Reihenfolgeplan erst im Dezember 2020 beschlossen werden soll. "Die Finanzplanung wird im Ergebnis des Reihenfolgeplans, des Migrationsvorgehens und der technischen Arbeiten grundlegend zu aktualisieren sein. Das kann allerdings aufgrund der zeitlichen Abläufe erst zum Haushalt 2022 erfolgen", schreibt das Finanzministerium.

Scharfe Kritik aus der Opposition

Letzteres gefällt der Opposition gar nicht. "Wieso die Bundesregierung die Projektkosten erst mit der Aufstellung des Haushalts 2022 anpassen will, ist nur mit Blick auf die Bundestagswahl verständlich. Statt die Karten auf den Tisch zu legen und zuzugeben, dass weder Zeit- noch Kostenplan auch nur im Ansatz eingehalten werden können, drückt sich Finanzminister Scholz davor, die Wahrheit zu sagen", kritisierte der Grünen-Haushaltspolitiker Sven Kindler.

Kindler bezeichnet die bisherige Bilanz des Projekts als "verheerend". Dass mit dem Büro der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (BGWK) bislang erst ein Projekt abgeschlossen worden sei, ist für den Bundestagsabgeordneten "angesichts der vielen Millionen Euro für Berater und der Milliarden für das Gesamtprojekt ein schlechter Witz". Besonders ärgert Kindler, dass das Ministerium "die wiederholte öffentliche Kritik" mitverantwortlich für ein mögliches Scheitern des Projekts macht. Das sei "mehr als dreist", sagt der Grünen-Politiker und fügt hinzu: "Statt die geäußerte konstruktive Kritik an dem Projekt für Verbesserungen zu nutzen, schiebt Minister Scholz hier schon vorsorglich die Schuld für sein Scheitern auf die Opposition und die Medien."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Regierungsbericht: IT-Konsolidierung des Bundes könnte scheitern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...
  3. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...

ohinrichs 17. Sep 2020 / Themenstart

Das Schöne am ÖD ist doch die Sicherheit. Absolut krisensicher. Zu Beginn der Pandemie...

minnime 17. Sep 2020 / Themenstart

Woher die wohl kommt? Zunächst sind die Mitarbeiter der IT Abteilungen natürlich nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /