Gutachten: Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

In Deutschland sollen laut Gutachten eines Umweltberatergremiums der Bundesregierung die Dieselsubventionen abgeschafft, eine streckenabhängige Maut eingeführt und eine Elektroautoquote beschlossen werden. So soll die Verkehrswende erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Forderungen des Gremiums würden die Automobilität stark verändern.
Die Forderungen des Gremiums würden die Automobilität stark verändern. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Deutschland braucht laut einem Gutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) doch die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestagswahlkampf abgelehnte Elektroautoquote. Auch die niedrigere Kraftstoffsteuer auf Diesel solle demnach auf das Niveau von Benzin angehoben werden, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Zudem solle eine Maut nicht nur für Lkw, sondern auch für Pkw eingeführt werden, die streckenabhängig und flächendeckend erhoben werden solle. Die Elektroautoquote solle schon 2025 25 Prozent betragen.

Damit der Einsatz von Elektroautos möglich wird, sollten die Ladeinfrastruktur ausgebaut und die staatliche Förderung für die Anschaffung der meist teuren Fahrzeuge verstärkt werden, empfiehlt das Expertengremium.

Auch der Bundesrechnungshof fordere die noch zu bildende neue Bundesregierung auf, die Besteuerung von Dieselkraftstoffen zu erhöhen, zitiert die Rheinische Post Rechnungshof-Präsident Kay Scheller. So könnten pro Jahr knapp zehn Milliarden Euro mehr Steuern eingenommen werden. Auch die steuerliche Vergünstigung von Firmenwagen verursache Mindereinnahmen bei Steuern und Sozialabgaben von 3,5 bis 5,5 Milliarden Euro pro Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 28. Nov 2017

Das sagt ja auch niemand. Nur muss man irgendwo einmal anfangen. Der Punkt ist, dass es...

tingelchen 24. Nov 2017

Als ob alle Firmenautos nur aus S-Klassen und 7er BMW's bestehen würden. Diese gibt es...

matzems 24. Nov 2017

Finde ich auch. Sprit ist viel zu billig. KFZ Steuer sollte sich an im realen...

lestard 24. Nov 2017

Als Einzelner hat man das vermutlich schlechte Karten. Bis es günstigere Elektro-Kombis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /