Abo
  • Services:

Regierung: Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

Telekom-Chef Tim Höttges trifft sich häufig mit Angela Merkel. In den vergangenen Jahren hatte er bereits sieben direkte Treffen mit der Bundeskanzlerin.

Artikel veröffentlicht am ,
Höttges zeigt Merkel, wie es geht.
Höttges zeigt Merkel, wie es geht. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Telekom-Chef ist einer der eifrigsten Lobbyisten der Branche. Timotheus Höttges, der seit 2014 den Konzern führt, hatte bereits sieben direkte Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken (PDF) hervor, über die das Handelsblatt zuerst berichtete.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München oder Nürnberg

Insgesamt 45 Mal taucht Höttges' Name bei Kontakten mit Ministern und Staatssekretären der Großen Koalition auf. Damit liegt Höttges deutlich vor den meisten anderen Konzernlenkern der Republik. Allein Bahnchef Rüdiger Grube betreibt ein noch intensiveres Lobbying, um die Interessen seines Unternehmens durchzusetzen.

Interessen in Berlin durchgesetzt

Höttges versucht in intensiver Lobbyarbeit, die Regulierung durch die Bundesnetzagentur ständig zu reduzieren. Der Telekom gelingt es, hohe staatliche Förderung für den Netzausbau zu erhalten. Der Vectoring-Beschluss im Nahbereich der Telekom (Vectoring-II-Entscheidung) etwa wurde gegen den erbitterten Widerstand anderer international agierender Konzerne wie Vodafone und Telefónica mit Hilfe der Bundesnetzagentur und des Bundeswirtschaftsministeriums bei der EU-Kommission durchgedrückt. Zudem sollen US-Internetkonzerne wie Google und Facebook im Interesse der Telekom unter Kontrolle gehalten werden.

Um wie andere Konzerne ihre Interessen bei politischen Diskussionen durchzusetzen, verfassen Höttges' Strategieexperten regelmäßig Positionspapiere, die sie an das Kanzleramt, den Wirtschafts- oder den Verkehrsminister richten. Telekom-Vertreter trafen in dieser Wahlperiode deshalb laut Regierungsantwort mehr als 100 Mal Minister oder Staatssekretäre rund um die Digitalisierung, weit öfter als die Konkurrenten der Branche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

gadthrawn 30. Sep 2016

9000 + Geld für Angestellte + Steuererleichterungen+... ist aber auch mehr Quote man...

kaepteniglo 29. Sep 2016

Das schon, aber weder ist der Staat Eigentümer, noch kann er irgendwas durchsetzen.

Pjörn 29. Sep 2016

Gegen Unterstützung von Flüchtlingen = Das Gegenteil eines Gutmenschen Illegaler...

lox33@gmx.de 28. Sep 2016

Angela, seit wir die Infrastrukturen in Deutschland Ende der 80er von der Deutschen Post...

Topf 28. Sep 2016

Jemand, der den Genitiv richtig anwenden kann :Q_ ...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /