Abo
  • Services:

Regierung: Festlegung auf Glasfaser hat "nicht alle begeistert"

Die Festlegung auf Gigabit-Netze in der neuen Bundesregierung ist nicht leicht gewesen. Das Ziel im Koalitionsvertrag einer deutschen Führungsrolle zu "5G sei nicht einfach zu erreichen", mahnt die neue CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserkabel
Glasfaserkabel (Bild: Pixabay.com)

Die Festlegung auf einen Infrastrukturausbau hin zur Glasfaser ist nicht von allen in der Regierung mit gleicher Begeisterung aufgenommen worden. Das sagte Annegret Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU und ehemalige Ministerpräsidentin des Saarlands auf der VATM-Festveranstaltung zu 20 Jahren Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes am 21. März 2018 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die große Koalition strebt eine "flächendeckende digitale Infrastruktur von Weltklasse" mit Gigabit-Netzen bis 2025 an. Ihr Ziel lautet dabei: "Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus." Laut Kramp-Karrenbauer müssen die 5G-Frequenzen nun zügig versteigert werden, denn andere europäische Länder sind Deutschland einen Schritt voraus. Das Ziel im Koalitionsvertrag einer deutschen Führungsrolle zu "5G sei nicht einfach zu erreichen".

VATM: Ausbaukosten reduzieren

Martin Witt, Präsident des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten), lobte das klare Bekenntnis zu Glasfaser und 5G der neuen Bundesregierung. "So etwas hatten wir noch nie. Die Festlegung, dass auch das Land versorgt wird, das ist sehr gut. " Die Politik solle den Rahmen schaffen, um Ausbaukosten zu reduzieren.

Markus Haas, Chef der Telefónica Germany, kritisierte die vermeintlich mangelnde Verlässlichkeit für Investitionen. Der frühere Konsens, keine Regulierung des Mobilfunks zuzulassen, sei mit dem Wegfall der EU-Roamingkosten gebrochen worden. Das sei den Investoren nur schwer zu erklären. Im künftigen Netz der Telefónica werde Fixed Wireless Access wichtig, stellte Haas in Aussicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Dragos 22. Mär 2018 / Themenstart

Das ist der grund wir in DE sind zu weit im Nord ;)

teenriot* 22. Mär 2018 / Themenstart

Womit wir dann bei den erwähnten italienischen Verhältnissen wären. Keine oder instabile...

Baron Münchhausen. 22. Mär 2018 / Themenstart

Viel zu viele ambitionslose Geier, dennen die Weitsicht fehlt. https://www.youtube.com...

Hackfleisch 22. Mär 2018 / Themenstart

Die Deutschen meckern einfach gerne. Lass ihn, er braucht das jetzt.

bombinho 22. Mär 2018 / Themenstart

"Der frühere Konsens, keine Regulierung des Mobilfunks zuzulassen, sei mit dem Wegfall...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /