Abo
  • IT-Karriere:

Regierung: Festlegung auf Glasfaser hat "nicht alle begeistert"

Die Festlegung auf Gigabit-Netze in der neuen Bundesregierung ist nicht leicht gewesen. Das Ziel im Koalitionsvertrag einer deutschen Führungsrolle zu "5G sei nicht einfach zu erreichen", mahnt die neue CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserkabel
Glasfaserkabel (Bild: Pixabay.com)

Die Festlegung auf einen Infrastrukturausbau hin zur Glasfaser ist nicht von allen in der Regierung mit gleicher Begeisterung aufgenommen worden. Das sagte Annegret Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU und ehemalige Ministerpräsidentin des Saarlands auf der VATM-Festveranstaltung zu 20 Jahren Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes am 21. März 2018 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die große Koalition strebt eine "flächendeckende digitale Infrastruktur von Weltklasse" mit Gigabit-Netzen bis 2025 an. Ihr Ziel lautet dabei: "Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus." Laut Kramp-Karrenbauer müssen die 5G-Frequenzen nun zügig versteigert werden, denn andere europäische Länder sind Deutschland einen Schritt voraus. Das Ziel im Koalitionsvertrag einer deutschen Führungsrolle zu "5G sei nicht einfach zu erreichen".

VATM: Ausbaukosten reduzieren

Martin Witt, Präsident des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten), lobte das klare Bekenntnis zu Glasfaser und 5G der neuen Bundesregierung. "So etwas hatten wir noch nie. Die Festlegung, dass auch das Land versorgt wird, das ist sehr gut. " Die Politik solle den Rahmen schaffen, um Ausbaukosten zu reduzieren.

Markus Haas, Chef der Telefónica Germany, kritisierte die vermeintlich mangelnde Verlässlichkeit für Investitionen. Der frühere Konsens, keine Regulierung des Mobilfunks zuzulassen, sei mit dem Wegfall der EU-Roamingkosten gebrochen worden. Das sei den Investoren nur schwer zu erklären. Im künftigen Netz der Telefónica werde Fixed Wireless Access wichtig, stellte Haas in Aussicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. 2,40€
  4. 3,99€ statt 19,99€

Dragos 22. Mär 2018

Das ist der grund wir in DE sind zu weit im Nord ;)

teenriot* 22. Mär 2018

Womit wir dann bei den erwähnten italienischen Verhältnissen wären. Keine oder instabile...

Baron Münchhausen. 22. Mär 2018

Viel zu viele ambitionslose Geier, dennen die Weitsicht fehlt. https://www.youtube.com...

Anonymer Nutzer 22. Mär 2018

Die Deutschen meckern einfach gerne. Lass ihn, er braucht das jetzt.

bombinho 22. Mär 2018

"Der frühere Konsens, keine Regulierung des Mobilfunks zuzulassen, sei mit dem Wegfall...


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /