Regierung beschließt: Vorratsdatenspeicherung, Messenger- und Mail-Überwachung

Das Kabinett hat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes und damit etliche Überwachungsmaßnahmen beschlossen. Das trifft auf harsche Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Telekommunikationsgesetz soll die Überwachung der Telekommunikation ausgeweitet werden.
Mit dem Telekommunikationsgesetz soll die Überwachung der Telekommunikation ausgeweitet werden. (Bild: Talha Khalil/Pixabay)

Gemeinsam mit dem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 und dem BND-Gesetz hat das Kabinett am Mittwoch die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) beschlossen. "Nicht 'Verbesserung der IT-Sicherheit', sondern 'Ausweitung staatlicher Überwachung' lautet die korrekte Überschrift, unter der diese Gesetzesvorgänge eingeordnet werden können", sagte der stellvertretende Vorstand des Branchenverbandes Eco, Klaus Landefeld. Alle drei Gesetzentwürfe enthalten neue, weitreichende Überwachungsbefugnisse für die Sicherheitsbehörden. Sie werden nun in den Bundestag eingebracht.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Der 475-seitige Entwurf des Telekommunikationsgesetzes weitet den Anwendungsbereich aus. So soll dieses nicht mehr nun für Internetprovider und Telefonanbieter gelten, sondern auch für sogenannte Over-the-Top-Dienste wie E-Mail-Anbieter oder Messenger wie Whatsapp, Signal, Threema, Telegram oder Wire. Mit der TKG-Novelle werden Messenger, die Bestandsdaten wie Name, Adresse oder eine Kennung wie Telefonnummer, Nutzername oder eine andere ID erheben, dazu verpflichtet, diese zu speichern und auf Anfrage an Sicherheitsbehörden herauszugeben, auch wenn das Konto bereits gelöscht wurde.

"Durch die ebenso überflüssige wie undifferenzierte Verpflichtung aller auch noch so kleinen Anbieter zur Einführung und Vorhaltung komplexer, wie für diese unbezahlbarer, präventiver Überwachungsvorrichtungen, greift der Entwurf tief in die grundlegende Wettbewerbsfähigkeit ein," kritisiert der E-Mail-Anbieter Mailbox.org den Gesetzentwurf in einer Stellungnahme. Dies würde dazu führen, "dass für innovative IT-Dienstleistungen 'Made in Germany' erhebliche Kosten anfallen würden", sagte Matthias Pfau, Geschäftsführer des Mailanbieters Tutanota zu Netzpolitik.org. Das schade letztlich auch der immer wieder beschworenen digitalen Souveränität, da hiesige Anbieter benachteiligt würden, erklärte Mailbox.org.

Schon wieder Vorratsdatenspeicherung

"Entgegen den inzwischen drei existierenden EuGH-Urteile [hält die TKG-Novelle] weiterhin an der anlasslosen massenhaften Vorratsdatenspeicherung fest, die in dieser Form als unionsrechtswidrig einzustufen ist", betonte der Branchenverband Eco. Nach dieser müssen Telkommunikationsanbieter Verbindungsdaten und Standort für mehrere Wochen für die Sicherheitsbehörden vorhalten. Der Speicherzwang sollte eigentlich im Sommer 2017 in Kraft treten, die Bundesnetzagentur setzte ihn aber nach einem Gerichtsbeschluss vorläufig aus.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

"Es ist frech, das einfach wieder in den neuen Entwurf aufzunehmen", sagte Rainer Rehak vom Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung zu Netzpolitik.org. Vor dem Bundesverfassungsgericht und dem EuGH sind mehrere Klagen anhängig. Erst im Oktober hatte der EuGH in einem anderen Verfahren das Verbot einer anlasslosen Vorratsdatenspeicherung bekräftigt.

Immerhin wird mit der TKG-Novelle die Vorratsdatenspeicherung nicht ausgeweitet, wie es Seehofer sich gewünscht hatte. Auch Messengerdienste müssen weiterhin keine Vorratsdaten speichern. Neben den neuen Überwachungsbefugnissen enthält das Gesetz auch die Abschaffung der Umlagefähigkeit der Kosten des Kabelfernsehens über die Mietnebenkosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

tatiplut 20. Dez 2020

Sie müssen die Daten nur Löschen, wenn ihre Erlaubnis für die Verarbeitung/Speicherung...

Tecardo 18. Dez 2020

Evtl daran gedacht das wir keine Minderheiten Regierung haben? Das würde ich ja als...

divStar 18. Dez 2020

Deswegen wähle ich nicht mehr. Reine Zeitverschwendung. Es ist egal wer an der Macht...

divStar 18. Dez 2020

Klasse, oder?

NeoChronos 18. Dez 2020

ich werde wie die letzten "Die Partei" wählen - wenn ihr eh schon von Clowns regiert...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /