Regierung beschließt: Vorratsdatenspeicherung, Messenger- und Mail-Überwachung

Das Kabinett hat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes und damit etliche Überwachungsmaßnahmen beschlossen. Das trifft auf harsche Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Telekommunikationsgesetz soll die Überwachung der Telekommunikation ausgeweitet werden.
Mit dem Telekommunikationsgesetz soll die Überwachung der Telekommunikation ausgeweitet werden. (Bild: Talha Khalil/Pixabay)

Gemeinsam mit dem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 und dem BND-Gesetz hat das Kabinett am Mittwoch die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) beschlossen. "Nicht 'Verbesserung der IT-Sicherheit', sondern 'Ausweitung staatlicher Überwachung' lautet die korrekte Überschrift, unter der diese Gesetzesvorgänge eingeordnet werden können", sagte der stellvertretende Vorstand des Branchenverbandes Eco, Klaus Landefeld. Alle drei Gesetzentwürfe enthalten neue, weitreichende Überwachungsbefugnisse für die Sicherheitsbehörden. Sie werden nun in den Bundestag eingebracht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
Detailsuche

Der 475-seitige Entwurf des Telekommunikationsgesetzes weitet den Anwendungsbereich aus. So soll dieses nicht mehr nun für Internetprovider und Telefonanbieter gelten, sondern auch für sogenannte Over-the-Top-Dienste wie E-Mail-Anbieter oder Messenger wie Whatsapp, Signal, Threema, Telegram oder Wire. Mit der TKG-Novelle werden Messenger, die Bestandsdaten wie Name, Adresse oder eine Kennung wie Telefonnummer, Nutzername oder eine andere ID erheben, dazu verpflichtet, diese zu speichern und auf Anfrage an Sicherheitsbehörden herauszugeben, auch wenn das Konto bereits gelöscht wurde.

"Durch die ebenso überflüssige wie undifferenzierte Verpflichtung aller auch noch so kleinen Anbieter zur Einführung und Vorhaltung komplexer, wie für diese unbezahlbarer, präventiver Überwachungsvorrichtungen, greift der Entwurf tief in die grundlegende Wettbewerbsfähigkeit ein," kritisiert der E-Mail-Anbieter Mailbox.org den Gesetzentwurf in einer Stellungnahme. Dies würde dazu führen, "dass für innovative IT-Dienstleistungen 'Made in Germany' erhebliche Kosten anfallen würden", sagte Matthias Pfau, Geschäftsführer des Mailanbieters Tutanota zu Netzpolitik.org. Das schade letztlich auch der immer wieder beschworenen digitalen Souveränität, da hiesige Anbieter benachteiligt würden, erklärte Mailbox.org.

Schon wieder Vorratsdatenspeicherung

"Entgegen den inzwischen drei existierenden EuGH-Urteile [hält die TKG-Novelle] weiterhin an der anlasslosen massenhaften Vorratsdatenspeicherung fest, die in dieser Form als unionsrechtswidrig einzustufen ist", betonte der Branchenverband Eco. Nach dieser müssen Telkommunikationsanbieter Verbindungsdaten und Standort für mehrere Wochen für die Sicherheitsbehörden vorhalten. Der Speicherzwang sollte eigentlich im Sommer 2017 in Kraft treten, die Bundesnetzagentur setzte ihn aber nach einem Gerichtsbeschluss vorläufig aus.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Es ist frech, das einfach wieder in den neuen Entwurf aufzunehmen", sagte Rainer Rehak vom Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung zu Netzpolitik.org. Vor dem Bundesverfassungsgericht und dem EuGH sind mehrere Klagen anhängig. Erst im Oktober hatte der EuGH in einem anderen Verfahren das Verbot einer anlasslosen Vorratsdatenspeicherung bekräftigt.

Immerhin wird mit der TKG-Novelle die Vorratsdatenspeicherung nicht ausgeweitet, wie es Seehofer sich gewünscht hatte. Auch Messengerdienste müssen weiterhin keine Vorratsdaten speichern. Neben den neuen Überwachungsbefugnissen enthält das Gesetz auch die Abschaffung der Umlagefähigkeit der Kosten des Kabelfernsehens über die Mietnebenkosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tatiplut 20. Dez 2020

Sie müssen die Daten nur Löschen, wenn ihre Erlaubnis für die Verarbeitung/Speicherung...

Tecardo 18. Dez 2020

Evtl daran gedacht das wir keine Minderheiten Regierung haben? Das würde ich ja als...

divStar 18. Dez 2020

Deswegen wähle ich nicht mehr. Reine Zeitverschwendung. Es ist egal wer an der Macht...

divStar 18. Dez 2020

Klasse, oder?

NeoChronos 18. Dez 2020

ich werde wie die letzten "Die Partei" wählen - wenn ihr eh schon von Clowns regiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /