Regeln für Zustellung: Wenn der DHL-Postmann gar nicht klingelt

DHL-Paketboten werden künftig nicht mehr an der Haustür klingeln, wenn sie eine Sendung ausliefern. Die betroffenen Kunden mit gebuchter Ablage können aber reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Läuft bei uns: Paket liegt sicher im Garten.
Läuft bei uns: Paket liegt sicher im Garten. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Pakete und Päckchen von DHL sollen vereinfacht zugestellt werden. Das teilte der Logistikkonzern seinen Kunden in einem Anschreiben mit. "Künftig stellen wir Ihre Pakete direkt an Ihrem Ablageort zu - ohne den vorigen Zustellversuch an der Haustür", heißt es in der E-Mail. Betroffen sind aber nur DHL-Kunden mit einem Kundenkonto, das sie entweder im Web oder über die App eingerichtet haben. "Ungefähr jede beziehungsweise jeder Zehnte in Deutschland Wohnende hat uns einen Ablageort für die Zustellung von Paketsendungen angegeben", sagte DHL-Sprecherin Sarah Preuß Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

"Starten wird der neue Prozess zwischen Mitte Juli und Mitte August 2021", erklärte der Logistikkonzern Tagesschau.de.

Wer im Eigenheim Homeoffice macht, braucht das Klingeln an der Tür eigentlich nicht. "Vor der Ablage wird demnach nicht mehr bei Ihnen geklingelt, was für Sie eine ungestörte und zügige Zustellung Ihrer Sendung bedeutet. Über die erfolgreiche Zustellung einer Sendung am vereinbarten Ort benachrichtigen wir Sie wie gewohnt mit einer Karte im Briefkasten oder per E-Mail", erklärte DHL seinen Kunden.

Das Klingeln kann weiter über die App angefordert werden

Wer jedoch möchte, dass der Zusteller weiterhin klingelt, bevor zugestellt wird, kann dies im Kundenkonto beauftragen und auch "jederzeit flexibel ändern".

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DHL und andere Versender wie Hermes, UPS oder DPD haben seit dem vergangenen Jahr erhebliche Fortschritte bei der Zustellung gemacht. So können Haushalte mit Haus und Garten dort eine Ablage für die Pakete auswählen. Das ist keine kleine Minderheit: Ein Drittel aller Deutschen besitzt ein Einfamilienhaus.

Amazon hat für die Zustellung ohne Klingeln sogar einen Service mit Foto des Ablagebereiches entwickelt. Die Zusteller können zudem bewertet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 15. Jun 2021

Es geht ja hier um den Fall, wo man zuhause war und trotzdem nicht zugestellt wurde.

sambache 12. Jun 2021

Aber zur PickupStation gehen während man Sex hat oder duscht ist besser ? ;-)

peterbruells 08. Jun 2021

Kommt auch sicherlich vor wo man wohnt.

crazypsycho 08. Jun 2021

Das geht aber erst seit Corona. Da ist noch ungewiss ob das so bleibt. Kommt halt drauf...

peterbruells 08. Jun 2021

Das is korrekt. Wenn man das aber als Dauerzustand hat, hat man entweder kommerzielle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /