Abo
  • Services:
Anzeige
Apple verschärft die Regeln für die Entwicklung von Apps für iOS 8.
Apple verschärft die Regeln für die Entwicklung von Apps für iOS 8. (Bild: Ken Ishii/Getty Images)

Regeln für Developer: Apple verbietet Speicherung von Fitnessdaten in iCloud

Apple hat im Vorfeld von iOS 8 die Regeln für App-Entwickler aktualisiert. Eine davon lautet: Fitness- und Gesundheits-Apps dürfen Daten künftig nicht mehr in iCloud speichern.

Anzeige

Der US-Konzern Apple will in Zukunft Apps aus dem App Store ausschließen, die Daten zur Gesundheit von Nutzern in Apples Cloud-Speicherdienst iCloud sichern. Das geht aus neuen Regeln für App-Entwickler hervor, die der iPhone-Hersteller am Dienstag im Vorfeld des neuen Betriebssystems iOS 8 veröffentlichte. Der Konzern will mit den Änderungen besser kontrollieren, wie die mit Wearables und iPhone-Sensoren gesammelten Daten verwendet werden.

Apps, die auf die für iOS 8 geplanten Developer Kits Healthkit für Gesundheitsanwendungen, Homekit für Heimgeräte sowie das Betatest-Programm Testflight zurückgreifen, müssen in Zukunft auf die Speicherung der Daten in iCloud verzichten. Auch die Anforderungen für die Nutzung der Daten verschärft der Konzern. So dürfen Gesundheitsanwendungen auf die Daten nur noch zugreifen, um direkt die Gesundheit oder Fitness zu verbessern. Die Nutzung zu medizinischen Forschungszwecken soll ebenfalls erlaubt sein.

Änderungen folgen wenige Tage nach iCloud-Attacke

In der vergangenen Woche hatte Apple bereits die Weitergabe der Daten zu Werbezwecken untersagt. Auch das mit iOS 8 verfügbare App Extension, mit dem Entwickler Funktionen und Inhalte der eigenen App anderen Anwendungen zur Verfügung stellen können, ist von den Änderungen betroffen.

Die neuen Regeln kommen wenige Tage, nachdem zahlreiche kompromittierende Fotos von US-Prominenten im Internet aufgetaucht waren. Die Bilder waren auf dem Imageboard des Forums 4Chan veröffentlicht worden. Der bislang unbekannte Hacker hatte die privaten Bilder aus den iCloud-Konten der Prominenten erbeutet. Aufgrund der Mitteilungen in einschlägigen Foren bei 4Chan wurde zunächst eine Schwachstelle in Apples Find-My-iPhone-Dienst für den Einbruch in die iCloud-Backups der betroffenen Benutzerinnen verantwortlich gemacht.

Apple hat inzwischen bekannt gegeben, dass der Diebstahl nicht über Sicherheitslücken in seinen iCloud- und Find-My-iPhone-Diensten erfolgt sei. Vielmehr habe es sich um gezielte Einzelangriffe auf die Konten der Betroffenen gehandelt. Der Angriff auf die kompromittierten Konten sei auf deren Benutzernamen, Passwörter und Sicherheitsabfragen erfolgt, hieß es.


eye home zur Startseite
neocron 04. Sep 2014

richtig ... und? hat niemand, die frage eruebrigt sich damit ...

Himmerlarschund... 04. Sep 2014

Ich bin aber der Meinung, das vor dem Fappening schon gehört zu haben, dass es nicht...

Himmerlarschund... 04. Sep 2014

Hat ja auch jeder nen eigenen Server. Gerade iPhone User sind ja berühmt berüchtigt für...

TheUnichi 04. Sep 2014

Haben wir gelacht Vorsicht, die IT-Profis kommen...

BljedCazzo 04. Sep 2014

Zum Glück wurde rechtzeitig gehandelt bevor dieser Eingriff in die Privatsphäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel