Abo
  • Services:

Regaind: Apple kauft Hersteller von Bildanalyse-Software

Apple hat das französische Startup Regaind übernommen. Das Unternehmen hat eine Technik zur Bildanalyse entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 8 Plus (Symbolbild): Künstliche Intelligenz bewertet Fotos.
iPhone 8 Plus (Symbolbild): Künstliche Intelligenz bewertet Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das iPhone erkennt bald möglicherweise nicht nur, was auf einem Foto drauf ist, sondern auch das Bessere von zwei ähnlichen Fotos. Apple hat ein Unternehmen gekauft, dessen Software Bilder bewerten kann.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Apple bietet iPhone-Nutzern bereits jetzt die Möglichkeit, nach einem bestimmten Motiv zu suchen. Durch den Einsatz des Systems des französischen Startups Regaind könnte die Bildersuche noch verfeinert werden: Die Franzosen setzen bei der Erkennung von Fotos Künstliche Intelligenz ein. Das System kann beispielsweise Bilder bewerten und aus einer Serie ähnlicher Fotos das Beste heraussuchen. Zudem verfügt es über Gesichtserkennung.

Details über den Kauf, darunter der Kaufpreis, sind nicht bekannt. Als erstes hat das US-Onlinemagazin Techcrunch davon erfahren. Apple bestätigte Techcrunch die Übernahme mit der Standardformel, Apple kaufe von Zeit zu Zeit andere Unternehmen, mache aber keine Angaben über Pläne oder Absichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

redbullface 02. Okt 2017

Jede Kamera, die Fotos macht, ist eine richtige Kamera. Zwischen den ganzen Kamerasorten...

DarkWildcard 01. Okt 2017

Dann kann Apple ja jetzt endlich auch die Geräte per Bilderkennung des Anwenders...

KlugKacka 30. Sep 2017

Ganz einfach. iPhone und ein anderes von der Applesoftware vergleichen lassen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /