Refurbish: Samsung will offenbar aufbereitete Galaxy Note 7 verkaufen

Dieser Schritt könnte den durch das fehlerhafte Galaxy Note 7 verursachten Verlust eindämmen: Einem Medienbericht zufolge plant Samsung, Refurbished-Versionen des gescheiterten Stift-Smartphones zu verkaufen. Der Akku soll dabei gegen einen kleineren ausgetauscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 7 bekommt offenbar eine zweite Chance.
Das Galaxy Note 7 bekommt offenbar eine zweite Chance. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung plant einem Bericht der südkoreanischen Zeitung Hankyung zufolge, Refurbished-Versionen des Galaxy Note 7 zu verkaufen. Refurbished bedeutet, dass gebrauchte Geräte überarbeitet und wieder verkauft werden. Dieses Vorgehen ist auch bei den Herstellern der Geräte selbst nicht unüblich.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Im Falle des Galaxy Note 7 soll das Smartphone nicht nur aufbereitet, sondern auch technisch modifiziert werden. Wie Hankyung von Samsung erfahren haben will, soll der 3.500-mAh-Akku gegen ein kleineres Modell mit geringerer Nennladung ausgetauscht werden. Der Akku ist der offiziellen Untersuchung Samsungs zufolge der Grund dafür, dass eine Reihe von Galaxy Note 7 Feuer gefangen haben.

Gehäuse und Akku werden verändert

Außerdem soll das Gehäuse verändert werden - möglicherweise, um einen Unterschied zu den eigentlichen Galaxy Note 7 herzustellen. Die restlichen Komponenten des Smartphones sollen unverändert bleiben.

Mit dem Verkauf der wiederaufbereiteten Smartphones könnte Samsung versuchen, die durch das Scheitern des Galaxy Note 7 verursachten Verluste zumindest in Teilen wieder aufzufangen. Laut Samsung sollen sich 98 Prozent der 3,16 Millionen produzierten Galaxy Note 7 wieder bei Samsung befinden. Insgesamt sollen sich 2,5 Millionen Einheiten für eine Wiederaufbereitung eignen.

Refurbished-Geräte sollen in Emerging Markets in den Handel kommen

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die modifizierten und wiederaufbereiteten Galaxy Note 7 sollen im Juni 2017 in den Handel gehen - also ein gutes Dreivierteljahr nach der ursprünglichen Veröffentlichung. Bis Mai 2017 sollen die Aufbereitungsarbeiten abgeschlossen sein. Die aufbereiteten Geräte sollen hauptsächlich in aufstrebenden Märkten wie Vietnam und Indien verkauft werden. Ob die Geräte auch nach Europa kommen, ist unklar. Der Preis dürfte niedriger sein als der ursprüngliche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlocK 22. Feb 2017

Kein Plan ob schlechter Troll oder dumm... Es sind Note 7 Handys, kein S7.

glowbewohner 22. Feb 2017

Du machst deinem Namen alle Ehre

Komischer_Phreak 22. Feb 2017

ymmd

mawa 21. Feb 2017

Doch das sollte ganz gut gehen, wird nicht schlichter laufen als bei meinem Note 2 mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /