Abo
  • Services:
Anzeige
Das Galaxy Note 7 bekommt offenbar eine zweite Chance.
Das Galaxy Note 7 bekommt offenbar eine zweite Chance. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Refurbish: Samsung will offenbar aufbereitete Galaxy Note 7 verkaufen

Das Galaxy Note 7 bekommt offenbar eine zweite Chance.
Das Galaxy Note 7 bekommt offenbar eine zweite Chance. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Dieser Schritt könnte den durch das fehlerhafte Galaxy Note 7 verursachten Verlust eindämmen: Einem Medienbericht zufolge plant Samsung, Refurbished-Versionen des gescheiterten Stift-Smartphones zu verkaufen. Der Akku soll dabei gegen einen kleineren ausgetauscht werden.

Samsung plant einem Bericht der südkoreanischen Zeitung Hankyung zufolge, Refurbished-Versionen des Galaxy Note 7 zu verkaufen. Refurbished bedeutet, dass gebrauchte Geräte überarbeitet und wieder verkauft werden. Dieses Vorgehen ist auch bei den Herstellern der Geräte selbst nicht unüblich.

Anzeige

Im Falle des Galaxy Note 7 soll das Smartphone nicht nur aufbereitet, sondern auch technisch modifiziert werden. Wie Hankyung von Samsung erfahren haben will, soll der 3.500-mAh-Akku gegen ein kleineres Modell mit geringerer Nennladung ausgetauscht werden. Der Akku ist der offiziellen Untersuchung Samsungs zufolge der Grund dafür, dass eine Reihe von Galaxy Note 7 Feuer gefangen haben.

Gehäuse und Akku werden verändert

Außerdem soll das Gehäuse verändert werden - möglicherweise, um einen Unterschied zu den eigentlichen Galaxy Note 7 herzustellen. Die restlichen Komponenten des Smartphones sollen unverändert bleiben.

Mit dem Verkauf der wiederaufbereiteten Smartphones könnte Samsung versuchen, die durch das Scheitern des Galaxy Note 7 verursachten Verluste zumindest in Teilen wieder aufzufangen. Laut Samsung sollen sich 98 Prozent der 3,16 Millionen produzierten Galaxy Note 7 wieder bei Samsung befinden. Insgesamt sollen sich 2,5 Millionen Einheiten für eine Wiederaufbereitung eignen.

Refurbished-Geräte sollen in Emerging Markets in den Handel kommen

Die modifizierten und wiederaufbereiteten Galaxy Note 7 sollen im Juni 2017 in den Handel gehen - also ein gutes Dreivierteljahr nach der ursprünglichen Veröffentlichung. Bis Mai 2017 sollen die Aufbereitungsarbeiten abgeschlossen sein. Die aufbereiteten Geräte sollen hauptsächlich in aufstrebenden Märkten wie Vietnam und Indien verkauft werden. Ob die Geräte auch nach Europa kommen, ist unklar. Der Preis dürfte niedriger sein als der ursprüngliche.


eye home zur Startseite
BlocK 22. Feb 2017

Kein Plan ob schlechter Troll oder dumm... Es sind Note 7 Handys, kein S7.

glowbewohner 22. Feb 2017

Du machst deinem Namen alle Ehre

Komischer_Phreak 22. Feb 2017

ymmd

mawa 21. Feb 2017

Doch das sollte ganz gut gehen, wird nicht schlichter laufen als bei meinem Note 2 mit...

Eheran 21. Feb 2017

Das wäre unrealistisch. Entweder passiert statistisch siginifikant mehr als bei anderen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel